Aktuelles

Die Milliarden-Uschi unterwegs

Und jetzt war sie auch in Wien. Klein und gstopft, wie wir Wiener sagen. Aber bedeutende Menschen waren ja nie groß. Der Hitler war nicht groß, der Stalin auch nicht und auch nicht der Napoleon. Den Mussolini kann man überhaupt vergessen, der war ja noch kleiner als der Hitler.

Aber gut. Sie hat uns Milliarden gebracht.

Nur, mir kommt vor, als hätte wir Österreicher die Milliarden ohnehin schon an die EU abgeliefert. Stimmts nicht?

Neuester Beitrag

Gute Nachrichten aus Texas

 

Erstens einmal haben die Texaner den Corona-Unsinn nicht mitgemacht, wie viele andere US-Bundesstaaten auch. Das ist schon was und wir alle haben inzwischen erfahren, daß die Vereinigten Staaten weitgehend masken- und coronafrei sind. Vernünftige Leute, freie Leute, während bei uns in Europa der Corona-Wahn und der Klima-Wahn grassiert und den Menschen hier die letzten Freiheiten raubt. Aber die EU will es so und man muß sich nur die hier Regierenden anschauen, dann weiß man woran man ist. Die kleine Greta und die Langstrecken-Luisa sind beste Beispiele dafür und auf die kommenden Wahlen dürfen wir hier auch sehr gespannt sein.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 98 Gäste und keine Mitglieder online

Migrantisches

Es spukt im schönen Schweden

Es spukt im schönen Schweden

 

Gibt es. Das haben zumindest die zugewanderten Fachkräfte und Akademiker behauptet, die in einem schwedischen Heim untergebracht sind. Sie fürchten sich und wollen weg. Es knarrt im Gebälk und das Licht flackert. Unerklärlich. Wahrscheinlich irgendein Erzengel, der den Propheten nicht gefunden hat und sich jetzt bei den muselmanischen Schutzsuchenden bemerkbar machen möchte. Da aber nicht jeder zum Propheten geeignet ist, verbreitet das Phänomen unter den armen Leuten Angst und Schrecken.

Ein schwedischer Wissenschaftler, der das untersucht hat, meint, das alte Holz im Haus arbeite unter den verschiedenen Temperaturen.

Jetzt ist es klar: die migrantischen Menschen wollen weg, weil sie es nicht ertragen, daß in dem Haus, in dem sie wohnen, irgendeiner arbeitet. Das sind sie nicht gewohnt. Und zum Arbeiten sind sie ja wirklich nicht gekommen.

 

P.S.: IWÖ-Unterschriftenaktion gegen den EU-Wahnsinn und gegen sinnlose Waffenverbote
http://iwoe.at/unterschriftenliste/gegen-den-eu-wahnsinn-gegen-sinnlose-waffenverbote/

PP.S.: Petition zur Verhinderung der Verbotsrichtlinie
https://www.change.org/p/council-of-the-european-union-eu-you-cannot-stop-terrorism-by-restricting-legal-gun-ownership

Kommentare   

+17 #19 Adolf Zeliska 2016-01-07 07:29
Unter der dünnen Schicht der Zivilisation
lauert die brutale, inhumane Natur des
Menschen wie es die jüngsten Vorfälle in
deutschen Städten ja beweisen.
+15 #18 Adolf Zeliska 2016-01-07 06:15
Viele dieser Migranten kamen in Booten
übers Meer nach Europa und mussten dafür
bezahlen. Ein Bruchteil wird jetzt
mit Flugzeugen zurückgeführt - diesmal
jedoch gratis !
+16 #17 Werner Zimmermann 2016-01-07 05:08
Es knarrt das Holz aufgrund unterschiedlicher Temperaturen und Materialien....

Genauso, wie alte Holzschiffe aufgrund unterschiedlicher Bauteile und daraus entstehender Spannungen knarren...

Aber, genauso knarrt auch unser flugs zusammengezimmertes Haus EUropa, aufgrund unterschiedlicher Materialien und daraus entstehender Spannungen...

Jetzt immer mehr, da, vermehrt im letzten Jahr völlig neue Baumaterialien aus fernen Ländern eingebaut wurden, die aufgrund ihrer inkompatiblen Art bisher nicht verwendet wurden - dabei besteht aber die Gefahr, dass diese, als Baufehler, das Gebäude zum Einsturz bringen

Und, genau solche Verfallserscheinungen sahen wir jetzt in vielen Großstädten Deutschlands.

Nicht, dass solche Erscheinungen dieses "Knarrens" neu wären, wie es uns jetzt mantraartig erzählt wird

Nein - ganz falsch...

Dergleichen geschieht seit Jahrhunderten und Jahrtausenden in zerfallenden Staaten, in die fremde Völkerschaften drängen.


Wie "normal" unsere Gesellschaft heute ist, zeigt schon der Umstand, dass die "Invasoren" aktiv in's Land geholt, von der Opfergesellschaft alimentiert wird - und das Ganze mit Segnung der Regierenden "Eliten"...

Und wir stehen erst ganz am Anfang dieses Prozesses

"Nichts ist dümmer, als sein Jagdgewehr vor einem Rudel wilder Wölfe niederzulegen"
(Koreanische Weisheit)
+11 #16 eingangskontrolle 2016-01-06 21:04
Zitat:
Ein schwedischer Wissenschaftler, der das untersucht hat, meint, das alte Holz im Haus arbeite unter den verschiedenen Temperaturen.

Jetzt ist es klar: die migrantischen Menschen wollen weg, weil sie es nicht ertragen, daß in dem Haus, in dem sie wohnen, irgendeiner arbeitet. Das sind sie nicht gewohnt. Und zum Arbeiten sind sie ja wirklich nicht gekommen.
Ein echter "Zakrajsek"! :lol: . :lol: . :lol:
+15 #15 Tecumseh 2016-01-06 20:54
zitiere Poscheraser:

Mein Auftrag an die lieben Gutis:
You want them, you hav them - and now pay for them with your own mony and life!


Die Betonung liegt auf
"...your own..."
und das werden die kaum tun!
Hinhalten sollen die anderen!
WIR!!! :angry:
+16 #14 Richard Joseph Huber 2016-01-06 19:42
Es ist ja nicht nur Köln, Hamburg, Stuttgart oder eben Schweden das sich ja nachweislich als eine Hochburg in Sachen Vergewaltigungen durch "na no na ned Bereicherer", es ist auch Österreich betroffen, nur schweigen Politik, Polizei, Medien. Vorliegende Statistik belegt dass auch GB in Mitleidenschaft gezogen ist.
Zwischen 1997 und 2013 wurden in der Stadt Rotherham mindestens 1.400 Kinder sexuell missbraucht, zumeist von muslimischen Banden. Die Polizei und die kommunalen Behörden taten nichts dagegen, da sie fürchteten, als "rassistisch" oder "islamophob" gebrandmarkt zu werden.
Laut offiziellen Angaben ist die Zahl der bei der Polizei angezeigten Fälle sexuellen Missbrauchs von Kindern in den letzten vier Jahren um 60 Prozent gestiegen.
Februar: Die britische Polizei verhaftet 45 muslimische Männer, denen die Anbahnung von sexuellem Missbrauch von Kindern vorgeworfen wird. In Northumbria müssen sich 20 Verdächtige vor Gericht verantworten. Die Anklagepunkte lauten u.a. auf Vergewaltigung, sexuelle Belästigung und Zuhälterei. Die mutmaßlichen Straftaten betreffen 12 Opfer, darunter ein erst 13 Jahre altes Mädchen. In Halifax, West-Yorkshire, sind 25 Männer in einer Reihe von Fällen sexuellen Missbrauchs von Kindern angeklagt. Auflistung, Ende nie
+16 #13 Gerhard M. 2016-01-06 19:08
Das muss man sich mal lebhaft vorstellen. Man lässt massenhaft Trottel einwandern die noch an Geister glauben. Was machen die, wenn irgend wo ein Plastiksaurier steht. Zurück in euer Steinzeitland
+17 #12 Poscheraser 2016-01-06 17:50
zitiere Michael Heise:
Es gibt keine Bezeichnung. Damit dieser Spuk schnell vorbei ist:

1. Austritt aus der EU. Sofort!
2. Die Rückerlangung der Souveränität geknechteter EU Staaten
3. Eine Volksabstimmung über den Euro als Währung
4. Grenzen dicht = Entgegen allen Mystifikationen irgendwelcher EU hörigen Regierungsheinzel sofort machbar.......


Und die Auszahlung von Sozialleistungen an eine zumindest 10 Jährige Beitragspflicht knüpfen.
Wobei die Beitragspflicht für die Kinder von den Eltern mitübernommen wird.

Ohne die ausufernden Sozialleistungen werden die Bereicherer es sich überlegen, ob Österreich wirklich das Traumland ist.... oder doch andere Super-soziale-Staaten (SW, DE..) mit ihrer Anwesenheit beglücken....
Außerdem würde ich mir die three strike regel und die zero tolerance Regel auch bei uns hier wünschen.
+19 #11 Poscheraser 2016-01-06 17:38
Köln.... eine Folge der fehlenden Willkommenskultur!!!!

Die GutmenschINNEN habe die "armen refutschies" ja nicht mit nach Hause ins warme Bettchen genommen und dort ihnen eine "Rundumversorgung" zuteil werden lassen.... (ink. deren minderj. Töchter)

Sind halt alles NA.IS diese GutmenschINNEN....

Mein Auftrag an die lieben Gutis:
You want them, you hav them - and now pay for them with your own mony and life!
+24 #10 Hans Josef Kren 2016-01-06 17:36
Mein Opa mußte Damals als Kind ansehen wie seine Mutter und Taten von der Roten Armee Vergewaltigt worden sind. In der Schule sind sie mehr als geschlagen worden von den Lehrer der Alkoholiker war. Mein Opa hatte seit seinen Kindersbeinen ca.8-9 Jahre alt war immer Waffen bei sich auch Handgranaten er wäre aber nie auf die Idee gekommen in der Schule Amok zu laufen sie waren sicher auch seher Traumatisiert.Er war sehr Stark und hatte neben seiner harten Arbeit auch immer Kraftraining gemacht um nie mehr in die Situation zu kommen die er als Kind hatte. Er hatte aber nie jemanden unschuldig je ein Haar gekrümmt. Mein Opa wird dieses Jahr achzig, er ist noch nie ohne sein Gewehr griffbereit schlafen gegeangen. Mit der Flüchtlingssituation sagt er: es werden viele erinnerungen wach. Das sollte uns zu denken geben.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.