Aktuelles

Steinigen mit Hauenstein

Der Christian Hauenstein schreibt in der "Krone". Der übliche Schrott und der alte Dichand hätte ihn längst hinausgeschmissen. Heute aber gehen die Uhren anders.

Daher darf dieser Minderleister über die Saudis schreiben und auch über die Steinigung an einer Ehebrecherin. War so und ist immer noch so.

Aber der Hauenstein schreibt: "Die Steinigung, eine grausame, längst nicht mehr übliche Strafe".

Na ja, wenn er meint. Hauenstein möge daher nach Saudi Arabien fahren und dort die Ehe brechen. Irgendeine halt. Und wenn er meint, Steinigungen wären "längst nicht mehr üblich" dann würde ich gerne sehen, wenn ihn der erste Stein trifft. Und wohin.

Neuester Beitrag

Impfen oder Nicht impfen –das ist hier die Frage

 

Angelehnt an den Hamlet und seiner ewigen Frage nach „Sein oder Nichtsein“. Beantwortet wird das nicht beim Shakespeare obwohl der ja – und das steht beim Karl Kraus – alles vorausgewußt hat.

Beim Impfen hat er aber natürlich nichts vorausgewußt, gab es ja damals noch nicht.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 49 Gäste und 2 Mitglieder online

Migrantisches

Nach Hause geht’s! Aleppo ist befreit!

Nach Hause geht’s! Aleppo ist befreit!

 

Aleppo ist recht stark zerstört, scheint aber jetzt endlich befreit zu sein. Die Mörderbanden haben die Stadt verlassen und jetzt könnten die armen Flüchtlinge wieder zurückkehren ins Heimatland. Und wenn man sich die Schuttberge anschaut, braucht es sicher jede Hand, um das wegzuräumen und wieder aufzubauen. Ich habe ja das zerstörte Wien erlebt, das zerstörte München besichtigen und das Grauen von Dresden mitfühlen können.

Fensterstürze

Fensterstürze

 

Seit einiger Zeit fallen immer wieder Kinder aus dem Fenster. Nach einigen Tagen erfährt man dann auch die Vornamen der bedauernswerten herausgefallenen Hascherln, die zuerst einmal nicht berichtet werden. Es sind Namen, die nicht unerwartet sind und man kann daraus Schlüsse ziehen. Schlüsse hinsichtlich der Herkunft der Opfer.

Gedankenlesen

Gedankenlesen

 

Manchmal ist das gar nicht so schwer. Was sich unsere Invasoren (Migranten, Zuwanderer, Schutzsuchende – wie immer man sie nennt) über uns denken, kann man leicht erraten.

Arbeitspflicht

Arbeitspflicht

Wird gerade intensiv diskutiert. Die armen Flüchtlinge dürfen ja nicht arbeiten und hocken daher frustiert, gelangweilt und sinnlos in der Gegend herum. Und wenn nicht das gelegentliche Ficki-ficki wäre, kämen sie noch auf „dumme Gedanken“ wie es unser Außenminister ausdrückt. Sie sollen daher arbeiten dürfen. Müssen nicht, das wäre denn zuviel verlangt.

Aquis submersus

Aquis submersus

Da kommen Flüchtlinge über das Mittelmeer. Manche ertrinken dabei, furchtbar. Und dann sind sie endlich bei uns. Was aber geschieht? Sie ertrinken beim Baden, in Flüssen, in Seen. Auch das ist furchtbar.

Eine „Hercules“-Arbeit

Eine „Hercules“-Arbeit

Unser neuer Minister Doskozil macht es! Abschieben mit der „Hercules“, dem Armee-Flugzeug. Bravo!

Wir erinnern uns an die griechische Sagenwelt: Herkules hatte zwölf Arbeiten zu erfüllen. Eine schwieriger als die andere. Eine der unangenehmsten war wohl die Ausmistung der Rinderställe des Augias, die aber Herkules mit Eleganz erledigte, indem er kurzerhand einen Fluß durch die verdreckten Ställe leitete. Was den Rindern dabei geschehen ist, verschweigt die Sage. Wahrscheinlich besser so.