Aktuelles

Soros muß weg!

Manche werden sagen: "Höchste Zeit"! Aber jetzt hat sich herausgestellt, daß man das nicht mehr sagen darf, weil sonst ist man ein Antisemit und wird bei der AUA hinausgeschmissen. Irgendwer ist draufgekommen, daß der Soros ein Jud ist (Überraschung!) und daher darf man das nicht sagen. Vor allem nicht bei der AUA und vor allem dann nicht, wenn man gedenkt, beim Strache zu kandidieren.

Ich sage es daher nicht, vor allem, wo der Soros gerade Geburtstag gehabt hat. Alles Gute und masel tov bis Hundertzwanzig von mir!

Neuester Beitrag

Das Schwein und der Prophet des Islam

 

Mohammed hat das Schwein verboten. Das ist allgemein bekannt. Vor allem in den Schulen gibt es daher kein Schweinernes mehr. Auch in den Gefängnissen dasselbe. Liegt natürlich an den Schülern und an den Insassen in den Gefängnissen. Man muß sich den Betroffenen eben anpassen. Die Christen, die das essen dürfen, sind ganz einfach unterrepräsentiert. Bei den Schülern und bei den Verbrechern auch.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 96 Gäste und ein Mitglied online

Medien

Wie man beim ORF manipuliert

Wie man beim ORF manipuliert

 

Das hat lange Tradition. Ich erinnere mich noch sehr gut an die Diskussionen in der Zeit der „Großen Vaterländischen Waffenhysterie“. Der ORF war damals (und auch heute noch) ganz begeistert auf der Seite der Entwaffner und praktisch alle Redakteure und Funktionäre haben sich beim „Waffen-Weg-Verein“ der Frau Navarro einschreiben lassen oder wurden einfach eingeschrieben ohne gefragt zu sein. Brav. Parteidisziplin eben.

1998 gab es eine Diskussionsveranstaltung im ORF. Ein TV-Spezial über den Segen der kommenden und vom ORF gewünschten Waffenverbote. Moderiert von der bekannten Anti-Waffen-Närrin Stöckl. Khol (damals war ja die ÖVP noch auf der Seite des Rechts) und Prof Csaszar saßen unter anderen am Podium, besser gesagt auf der Anklagebank und ein Haufen stupider und heute längst vergessener Waffengegner hat auf sie eingedroschen.

Auch das Publikum durfte mitreden, wenn man aufgefordert wurde. Es war ähnlich dem bereits besprochenen Bürgerforum.

Ich selbst setzte mich auch ins Publikum. Ein Insider machte mich darauf aufmerksam, daß das Publikum vorsortiert gewesen ist. Rechts die Waffengegner, links die Befürworter der Liberalität. Das heißt, die Moderatorin wußte genau, wen sie aufrufen mußte und wen sie nicht aufrufen durfte. So instruiert, nahm ich auf der Seite der Waffengegner Platz und wurde auch prompt aufgerufen. Damals hat man mich noch nicht gekannt, daher hat der Trick funktioniert. Meine Wortmeldung kann man sich vorstellen und das dumme Gesicht der Frau Stöckl war sehenswert.

Inzwischen hat der ORF dazugelernt. Beim Bürgerforum war das schon perfekt organisiert. Solche Pannen passieren daher nur mehr selten.

Kommentare   

+4 #3 Werner Zimmermann 2016-12-21 08:23
Regel #1 - Lasse eine "gute Krise" nie ungenützt verstreichen...
Regel #2 - Lasse eine "gute Krise" nie ungenützt verstreichen...
Regel #3 - Lasse eine "gute Krise" nie ungenützt verstreichen...


" Die EU-Mitgliedstaaten haben den Weg für ein strikteres Waffenrecht in der Europäischen Union freigemacht

...sieht unter anderem erstmals die Registrierung deaktivierter Pistolen und Gewehre vor. Auch Einzelteile wie Läufe oder Schlagbolzen müssen künftig registriert und in einer europäischen Datenbank verzeichnet werden.
Neben der Registrierung schussunfähig gemachter Waffen..."

www.zeit.de/news/2016-12/20/eu-eu-macht-weg-fuer-strikteres-waffenrecht-frei-20144406

und

www.bild.de/bildlive/2016/21-waffenrecht-eu-49421520.bild.html
+4 #2 Gustav 2016-12-20 18:16
Diese unerträglichen Bekundungen diverser Politiker wieder einmal. Ich kann dieses scheinheilige Ansprachen nicht mehr hören. Ihr Beileid auszusprechen gehört zum Job, aber diese Parolen, wir sollen keine Angst haben, sind für mich wirklich unerträglich.

Unkontrolliert und ungebremst Menschen ins Land lassen, die im besten Fall "nur" das Sozialsystem ausnutzen wollen und im schlimmsten Fall Menschen umbringen. Dazu noch alle Menschen legal entwaffnen, so gut es eben geht jegliches wirksames Verteidigungsmittel zu verbieten.

"Habt keine Angst!", tönt es dann vom Elfenbeinturm, umringt von staatlichen Personenschützern.

Das kann auch der ORF nicht mehr wegmanipulieren. Der Plan, am Sessel bis 2018 kleben zu bleiben, kommt mir von Tag zu Tag dümmer vor. Als SPÖVP würde ich mir selbst eine Frage stellen: Wie unbeliebt möchte ich mich noch machen, also wie unbedeutend klein will ich als Partei bei der nächsten Wahl werden?
+5 #1 Resistance 2016-12-20 16:20
Dieser ganze ORF erinnert mich an den Film "Die Truman Show". Wer ihn gesehen hat, weiss, dass es ein recht seichter Film über einen Menschen war, der sich nicht darüber im Klaren war, dass sein ganzes Leben in Wahrheit eine vom TV - Sender gesteuerte und inszenierte Serie ist.
Bis der Hauptdarsteller Jim Carrey eines Tages durch Zufall einen vom Himmel fallenden Studioscheinwerfer sieht und es ihm langsam dämmert.

Nichts anderes macht der ORF im Auftrag der Mächtigen. Sie manipulieren die Fakten in der Hoffnung, dass keiner die Energie aufbringt und an der Oberfläche kratzt. Denn sollte das passieren, wird jedem Menschen sofort klar, wie hier getrickst und gelogen wird.
Positiv stimmt mich die Tatsache, dass es immer mehr Teilnehmer der Truman - Show gibt, die einen Scheinwerfer herunterfallen sehen.
Das macht die Sache wesentlich komplizierter für die Herrschaften und sie reagieren aggressiv, wenn der dumme Pöbel anfängt nachzudenken. Schön!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.