Aktuelles

Und was ist ein Simulations"experte"?

Was hat der studiert? Gibt es ein überhaupt ein Studium dafür? Kann man da promovieren?

Im Fernsehen werden uns solche Leute immer wieder präsentiert. Sie sehen immer aus wie die letzten Trotteln, wissen auch nichts und faseln nur herum.

Was also ist ein solcher "Experte"? Ich weiß es nicht und ich habe auch noch keinen gefunden, der mir das erklären konnte. Aber vielleicht bin nur ich ein Trottel? Was ich studiert habe, weiß ich sehr wohl. Aber heute ist das wahrscheinlich obsolet. Vielleicht kann mir das aber ein solcher Experte erklären.

Neuester Beitrag

„Fakten“ statt Feiertag

 

Weit haben wir es gebracht: Die Leistungsschau des Bundesheeres entfällt heuer. Corona, wir wissen das. Corona muß ja derzeit für alles herhalten. Für das Zusperren, für die Masken, für die Ausgangssperre, für die Arbeitslosen und für die Kurzarbeit. Das hätte sich der Hitler nicht einmal in den Endphasen des Weltkrieges getraut, denn das hätten sich die Leute nicht einmal damals gefallen lassen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 79 Gäste und keine Mitglieder online

Medien

Nicht ganz bei Trost

Nicht ganz bei Trost

 

Normalerweise versage ich mir Scherze und Anspielungen mit Namen. Das ist immer etwas billig und auch nur bedingt lustig. Hier aber mache ich eine Ausnahme, weil der Artikel der Franziska Trost vom 12. Februar in der „Krone“ gar zu dumm ist. Das gehört hier an den Pranger gestellt. Selber schuld.

Franziska Trost beschreibt unter dem Titel: „An die Waffen“ zuerst einmal die Tendenz unter der besorgten Bevölkerung, sich zu bewaffnen. Dabei darf natürlich nicht fehlen, daß die Polizei davor warnt „sich gleich mit einer Schußwaffe absichern zu wollen“.

Wer hier dem Ratschlag der Polizei folgt, der bleibt halt wehrlos und ein Opfer. Das erkennt die Frau Trost nicht oder will es einfach nicht erkennen. Aber heutige Journalisten und solche, die es sein wollen, glauben mehr den von der Polizei – besser den für sie denkenden Politikern – verkündeten Weisheiten, statt selber das Gehirn einzuschalten.

Und weiter geht es im Text, nämlich in die USA, dem Hort der Waffennarren, wie Frau Trost gesagt bekommen hat. Denn dort werden im Schnitt täglich sieben Kinder erschossen und immer wieder passieren „schockierende Amok-Läufe“. Was das für „Kinder“ sind, weiß die Frau Trost natürlich nicht und sie weiß auch nicht, daß solche „Amok-Läufe“ immer nur dort passieren, wo Waffen insgesamt streng verboten sind.

Ende der Durchsage. Zum Schluß wird noch geschwind verkündet, daß: „wenn eine Waffe zur Hand ist, bei manchen die Hemmungen fallen, sie auch zu benutzen“. Drum gibt es ja auch auf den Schießplätzen immer wieder Tote und „Amokläufe“, bei der Polizei werden reihenweise die Menschen umgenietet und aus den Waffenhandlungen werden täglich mehrmals die Leichensäcke herausgetragen. Das ist die Wunderwelt der Frau Trost.

Bleibt mir ein Trost: Der Vater der Autorin ist schon gestorben, ich habe ihn ganz gut gekannt. Dort, wo er jetzt ist, wird es wahrscheinlich keine „Krone“ geben. Hoffentlich.

 

Peter Gnam ist auch nicht gescheiter. Kein Trost

Auch der schreibt in der „Krone“ zu diesem Thema und er schreibt genau so grenzintelligent wie seine obgesagte Kollegin. Nach einer Umfrage des IMAS-Instituts sieht eine große Mehrheit der Österreicher den Besitz von Schußwaffen als problematisch an. Was dabei „problematisch“ sein soll, wurde nicht gefragt und auch sonst ist diese Umfrage mehr als zweifelhaft. In die „Krone“ paßt sie aber.

Gnam meint, das Ergebnis sei „zu recht“ so herausgekommen. Er wertet daher die Ergebnisse der Umfrage so, wie es ihm angeschafft worden ist. Auch er sieht das „problematisch“, bleibt aber die Erklärung schuldig, warum das so ist.

Moderner Journalismus halt. Was die „Reichsschrifttumskammer“ befiehlt, wird geschrieben. Wir sind nicht mehr weit von der Gleichschaltung entfernt, wenn die Herrschaften noch wissen, was das war und warum das besser nicht mehr sein sollte.

 

P.S.: IWÖ-Unterschriftenaktion gegen den EU-Wahnsinn und gegen sinnlose Waffenverbote
http://iwoe.at/unterschriftenliste/gegen-den-eu-wahnsinn-gegen-sinnlose-waffenverbote/

PP.S.: Petition zur Verhinderung der Verbotsrichtlinie
https://www.change.org/p/council-of-the-european-union-eu-you-cannot-stop-terrorism-by-restricting-legal-gun-ownership

Kommentare   

+4 #6 aurum 2016-02-25 12:04
Die Auflagen der Lügenpresse sinken von Jahr zu Jahr. Warum wohl? Die Hofberichterstattung ist zum Unterzünden gut und dafür genügen auch die Gratisschmierblattln. Einfach nicht kaufen, Abos stornieren. Vielleicht kommt bald eine GIS für die Schmierblattln.
+12 #5 Loki 2016-02-24 08:11
Waffenbesitz sei "problematisch".

Diese Meinung ist der Bevölkerung jahrzehntelang hineingeprügelt worden. Den Deutschen mehr, den Österreichern weniger.
Die Früchte dieser Umerziehung ernten wir jetzt.
Viele normale Bürger haben Angst vor Waffen. In Deutschland mehr, in Österreich weniger.
Die Angst ist diffus und "weil man es so gelernt hat".

Aber KEINE Angst:
Solche Ergebnisse einer Umerziehung können sehr schnell wieder revidiert werden. Den Flüchtlingen sei Dank!!!

Bedenkt bitte:
Die deutsche Stadt Chemnitz, hat ca. 50 Jahre lang "Karl Marx Stadt" geheißen. Sofort wurde der Name wieder in Chemnitz geändert. Ist auch schon 26 Jahre her...
+19 #4 Stefan 2016-02-23 21:18
Ich weiß weshalb die Polizei davor warnt sich mit Schußwaffen zu schützten. Man sollte denen aber sagen dass man nicht von sich auf andere sch(l)ießen soll! :lol: http://www.welt.de/vermischtes/article152562538/Journalist-bei-Polizei-Termin-angeschossen.html
+18 #3 Michael Heise 2016-02-23 21:15
Zitat:
Die Propagandamasch inerie der Verbotswütigen wird noch ins Unendliche zelebriert - wir warten gespannt auf die ins Hysterische gesteigerten "Waffennarrenges chichten" ab ca. Mai, wenn das zuständige IMCO die überarbeitete Waffenrichtlini e der EU Kommission vorlegt.
Alles zum Wohle des Volkes + der friedlebenden Bevölkerung der EUdSSR, sowie der unzerstörbaren revolutionären Verbundenheit zwischen Volk + EU Kommission!

Unter der Losung: "Was die EU will, setzen wir durch", werden unsere Hampelmänner/ Frauen deren Führung in aller Treue dienen. Das revolutionäre Werk der EU, trotzt auch künftig allen Schwierigkeiten + wird den endgültigen Sieg des Sozialismus davontragen.

Freundschaft!
+22 #2 Resistance 2016-02-23 17:55
Auftragsgemäß wird hofberichterstattet,daß sich vor lauter zusammengezimmerter "Statistiken" und Horrorgeschichten aus dem "Waffennarrenparadies" USA die Druckwalzen der ehrwürdigen Heidelberger 4C Maschinen verbiegen.

Die Propagandamaschinerie der Verbotswütigen wird noch ins Unendliche zelebriert - wir warten gespannt auf die ins Hysterische gesteigerten "Waffennarrengeschichten" ab ca. Mai, wenn das zuständige IMCO die überarbeitete Waffenrichtlinie der EU Kommission vorlegt.

Da wird dann jeder Stoppelgewehrangriff eines als Cowboy verkleideten Achtjährigen als Amoklauf fett in den Schlagzeilen stehen.

Elende Journailie, elende!
+21 #1 Franz Fössner 2016-02-23 16:47
Ich halte von beiden Edelfedern gleich viel. Beim recherchieren braucht man den Kopf, das wollen nicht alle. Die USA und Österreich kann man nicht vergleichen. Die USA benötigten bei der ersten Eroberung schon Waffen und werden staatlicherseits schon zum Töten erzogen.
Siehe Afghanistan, Irak, Syrien, EX Jugoslawien. Die Destabilisierung Europas hat für diese AMI´s System. Je mehr Flüchtlinge, desto eher kann die Weltmacht ergriffen werden. Die österreichischen Freimaurer an der Spitze begreifen es nicht, oder machen willig mit. Amerika hat 320 Mio. Einwohner, alles Einwanderer der verschiedensten Kulturen und Religionen. Österreich hat ca. 6.5 Mio. angestammte Einwohner, einer etwas reineren Kultur. Bis in 20 Jahren sind wir ebenfalls so weit, wie heute die AMI´s.
Wenn ein Polizist etwas sagt, so ist es schon eine Lüge bevor er es ausgesprochen hat. Das gilt auch für das BMI.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.