Aktuelles

Wen soll man denn enthaupten?

Der es sich gefallen läßt. Der sich nicht wehrt. Der meint, daß die Mohammedaner doch recht gute Menschen sind.

Wir wehren uns nicht. Trainierte Opfer sind wir. Nicht alle. Aber vielleicht kommen die Mohammedaner auch einmal drauf. Es müßte sich nur endlich einmal einer wehren. Wann wird das aber soweit sein?

Neuester Beitrag

Christenverfolgung – aber richtig

 

Wir Christen ja haben große Übung in der Verfolgung von Andersgläubigen. Albigenser, Protestanten, Bogumilen und was es sonst noch alles gab. Aber der Kaiser Nero soll damit angefangen haben. Der hat sich aber zunächst auf die Christen konzentriert. Waren ja keine anderen da.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 120 Gäste und ein Mitglied online

Medien

Kunst und Kultur in Gefahr

Kunst und Kultur in Gefahr

 

Das ist sie zweifellos, wenn man nicht auf Reinigungskräfte aufpaßt oder sie nicht entsprechend kulturell oder künstlerisch einstimmt, was vielleicht bei manchen Reinigungsfachkräften nicht gut ankommen wird.

Da hat irgendeine, zu recht bisher völlig unbekannte und an der Überwuzelungsgrenze stehende Künstlerin eine sogenannte „Installation“ aus Rettungsfolie fabriziert. Kunst also. Und wie es der Teufel haben will, kommt nach Schluß der Ausstellung eine Reinigungskraft daher, identifiziert das Kunstwerk als das, was es ist, nämlich als Dreck und schmeißt es in den Mist.

Große Aufregung, man kommt aber damit in die Medien, zumindest in das „Profil“, was schon disqualifzierend genug ist und ist berühmt.

Ähnliches ist auch dem bereits verewigten Joseph Beuys passiert, dem eine Putzfrau die von ihm kunstvoll verfettete Badewanne gereinigt hat. Der war zwar schon berühmt, aber Aufsehen war es doch.

Einem anderen Künstler ist das auch geschehen, als ein besoffener Kollege in dessen „Installation“ gefallen ist – nach meiner Erinnerung waren das Pflastersteine und diese durch seinen Sturz durcheinandergebracht hat. Die Sache wurde damals charmant gelöst, indem der Besoffene die durch seinen Sturz derangierten Steine flugs als sein Kunstwerk erklärt hat und Urheberrechte geltend machen wollte. Unter reger Medienbeteiligung wurde das entsprechend zelebriert und auf einmal waren es statt einem Künstler zwei. Auch gut.

Was folgt daraus? Kunst sollte wie Kunst ausschauen, sonst landet sie vielleicht unversehens im Mist. Macht aber auch nichts.

 

P.S.: IWÖ-Unterschriftenaktion gegen den EU-Wahnsinn und gegen sinnlose Waffenverbote
http://iwoe.at/unterschriftenliste/gegen-den-eu-wahnsinn-gegen-sinnlose-waffenverbote/

PP.S.: Petition zur Verhinderung der Verbotsrichtlinie
https://www.change.org/p/council-of-the-european-union-eu-you-cannot-stop-terrorism-by-restricting-legal-gun-ownership

Kommentare   

+18 #4 JanCux 2016-02-20 19:32
Sehr geehrter Jokl,

wenn ich könnte würden Sie von mir 500 Daumen Hoch bekommen :lol:

P.S.:

Nach dem Auskehren würde ich nochmal mit dem Flammenwerfer durchgehen, Ungeziefer ist verdammt hartnäckig...
+21 #3 Loki 2016-02-20 18:19
Ist das was unsere derzeitige sog. Regierung produziert auch Kunst?

Wenn "ja", dann sollte es schleunigst auf dem Mist der Weltgeschichte landen.

Einen Putzmann, der mit eisernem Besen durchfegt, den bräuchten wir auch, bei uns in Österreich!!!
+15 #2 Poscheraser 2016-02-20 14:51
War da nicht auch so was ähniliches im Parlament.... ich glaub ein "Kunstwerk" aus WC-Papierrollen.....
+19 #1 Franz Fössner 2016-02-20 14:39
So eine Zeitung, wenn man sie überhaupt so bezeichnen will, erwähnt man nicht. Wenn man sie erwähnt, so riskiert man eine Ladung mit der Aufforderung, beim Presserat zu erscheinen.
Ob dieses Blattl eigentlich ohne Presseförderung überleben könnte. Eine Stelle wird es sich ja sicherlich wöchentlich leisten, nämlich das Desinformationsbüro beim Nachrichtendienst des Heeres.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.