Kultur

Eine Bildungsoffensive

Eine Bildungsoffensive

Schon der Minister Kurz hat es gesagt: die Migranten oder Flüchtlinge sind viel gescheiter und viel gebildeter als die Österreicher. Wir sind daher bereichert, wenn die analphabetischen Moslems bei uns hereinströmen, denn so eine Kultur haben wir hier in Österreich natürlich nicht und eine solche Bildung schon gar nicht. Außerdem sind ja alle nur zum Arbeiten hergekommen und wollen Steuern und unsere Pensionen dereinst zahlen. Ja, so sind die. Arbeitsam und selbstlos.

Die wissenschaftliche Bestätigung für die Behauptung des Herrn Außenministers ist aber noch ausgestanden und manche Unbelehrbare haben daher gewisse Zweifel geäußert. Rassisten natürlich allesamt, weil ja, wie wir wissen, der Islam die eindeutig bessere Rasse hervorbringt. Das walte Allah! Und wie wir inzwischen auch alle wissen, ist ja der Islam eine Rasse und die Kritiker des Islam daher Rassisten.

Also hat sich ein Institut an die Arbeit gemacht. Etwas mit Wittgenstein ist dabei, das sind immer unglaublich gescheite Leute, sagt schon der Name den sie sich ausgesucht haben.

Die haben also 514 solcher Migranten befragt und die haben bereitwillig Auskunft gegeben. Da braucht es natürlich keine Papiere, Diplome oder Zeugnisse, denn die sind alle verlorengegangen, nur die Smartphones sind den armen Menschen geblieben.

Macht aber nichts. Denn den Arabern und Negern kann man alles glauben, was die sagen, die sind ja wie man weiß, unglaublich wahrheitsliebend und was sie den Ungläubigen erzählen ist immer die reine Wahrheit. Da braucht man gar nicht den Bart des Propheten bemühen oder das Augenlicht der nicht vorhandenen Kinder.

Also ist folgendes herausgekommen: 47% dieser Leute haben entweder ein Studium oder die Matura und 90% haben eine Arbeitserfahrung, das heißt, die haben dort, wo sie herkommen gearbeitet wie die Bienen. Der Kurz ist somit glänzend bestätigt.

Kusch, Ihr Rassisten!

P.S.: Ich habe einige Erfahrung mit Studien. Vor vielen Jahren hat das Justizministerium eine Studie über nigerianische Flüchtlinge gemacht, da ist ähnliches herausgekommen: mehr als die Hälfte dieser Fachkräfte hatte eine Maturareife und ein Studium (bevorzugt Atomphysik). Da ich den Autor der Studie gut gekannt habe, habe ich mir die Frage erlaubt, wie denn das Ergebnis zustandegekommen sei, die Leute hätten doch nicht einmal Pässe, von Zeugnissen gar nicht zu reden.

Die Antwort des hohen Herrn aus dem Ministerium: „Mir ham‘s gfragt!“ Aha, alles klar.