Aktuelles

Es kommt nix besseres nach

Ist schon schwer nach dem Zurückgetretenen. Nach einem Minister mit der Lizenz zum Unterrichten von Volksschulkindern kommt jetzt einer mit der Lizenz zum Heilen. Gut so oder nicht.

Jedenfalls hat sein erstes Interview schon seine wahre Kompetenz gezeigt, was das Impfen anbelangt. Bravo!

So geht es weiter mit unserer Gesundheit. Irgendwann sollen die Bürger dafür gestraft werden, was sie gewählt haben. Die Zeit ist gerade gekommen.

Neuester Beitrag

Die Diktatur der Bürokraten

 

Wir haben uns vom Rechtsstaat längst verabschiedet. Und von der Demokratie auch. Die meisten unserer Bürger haben das begriffen und viele haben schon resigniert.

Ein langsamer, schleichender Prozeß, der in unserer politischen Wirklichkeit angekommen ist und als wir es bemerkt haben, ist es bereits zu spät gewesen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 319 Gäste und ein Mitglied online

Beiträge 2015

Ich fahre auf der Autobahn

Ich fahre auf der Autobahn

 

Ist ja nicht ungefährlich. Nicht verkehrsmäßig. Ideologisch meine ich, weil wir ja alle wissen, wer die Autobahn erfunden hat. Aber egal. Durch meinen ständigen „Kampf gegen rechts“ bin ich ja als braver und begeisterter Antifaschist ausgewiesen (für die Trotteln, weil der Faschismus ist ja nur eine Erfindung der Kommunisten, sonst hätte ja jemand die Parallelen zwischen Nationalsozialismus und Sozialismus entdecken können).

Man entwaffnet die Opfer – das ist unsere Politik

Man entwaffnet die Opfer – das ist unsere Politik

 

Die Invasion an unseren Grenzen, die sintflutartige Zunahme der Kriminalität, die totale Abwesenheit der Polizei - wenn man von den nach wie vor intakten Verkehrskontrollen absieht – die Inkompetenz und Indolenz unserer Politiker – all das hat dazu geführt, daß sich die Österreicher bewaffnen. Sie versuchen, ihre private Sicherheitssituation zu verbessern, da die Behörden das nicht machen.

Der Untergang des Abendlandes

Der Untergang des Abendlandes

 

Der hat viele Gesichter. Einige davon sehen wir fast tagtäglich im ORF. Die Beruhigungspillen für die aufgeweckten Bürger werden dort täglich verteilt und dafür braucht man Darsteller. Nämlich Sicherheitsdarsteller, die als Experten auftreten und den Leuten Sand in die Augen streuen sollen.

Jetzt wird es wirklich sicher!

Jetzt wird es wirklich sicher!

 

Eine Ikone der Sicherheit ist der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft Hermann Greylinger. Wer sollte es besser wissen als er, der erfahrene, hochintelligente und eloquente Gewerkschaftschef?

Konfrontiert mit der Frage, ob man sich angesichts der heutigen Sicherheitslage bewaffnen solle, wie es viele Leute empfehlen, gibt er folgendes von sich:

„Für mich ist jede Waffe im privaten Bereich eine zusätzliche Gefahr. Denn irgendwann liest man dann, daß diese Waffe verwendet wurde – nicht, weil ein Einbrecher gekommen ist – sondern weil es Streit in der Familie gegeben hat, weil ein Kind den offenen Waffenschrank gefunden hat. Also ich sage allen: „Hände weg!“ Die Polizei ist sehr wohl in der Lage, für Sicherheit zu sorgen . . .“

Ist Euch das aufgefallen?

Ist Euch das aufgefallen?

 

Beim ZDF-Interview wurde das Facebook einer der Mitwirkenden abgebildet und ihre Beiträge im Screenshot gebracht. Das was sie dort gepostet hatte, wurde ihr vom Moderator Merseburger zum Vorwurf gemacht. Sie konnte dazu natürlich nichts sagen, denn das wurde ja nachher im Kommentarbereich gebracht. Das war hinterhältig und feige. Typisch ZDF also und ein Bespiel für den heute gebräuchlichen Schweinejournalismus. Goebbels hatte nach meiner Meinung mehr Ehre im Leib als der ZDF.

Soll man Interviews geben?

Soll man Interviews geben?

 

Nach den Erfahrungen mit dem ORF und anderen, insbesondere dem ZDF sagen viele: „Nein!“. „Gebt diesen Lügnern und Betrügern kein Interview mehr. Sie drehen Euch ja nur das Wort im Munde um, bringen blöde und falsche Kommentare, verleumden, fälschen und manipulieren!“.