Aktuelles

Ich war kein Kriegsflüchtling!

In einer Zeitung, die sich erfrecht, so zu heißen wie unser Land, verkündet unsere neue mohammedanische Justizministerin, sie sei ein "Kriegsflüchtling" gewesen oder vielleicht sei sie es immer noch. Als ich Kind war, war überall Krieg und als er aus war, kamen die Russen, was auch nicht viel anders gewesen ist. Wohin also hätte ich flüchten können? Und Justizminister biin ich auch nicht geworden.

Neuester Beitrag

Ein gegebenes Nicht-Interview

 

Unsere Ministerin Edtstadler wurde vom Armin Wolf im Fernsehen interviewt. Bemerkenswert. Daß wir eine sogenannte „Europaministerin“ haben, weiß keiner. Denn was eine solche Ministerin soll, wo wir uns doch auch einen Außenminister leisten, ist unklar. Ist jetzt Europa außen oder innen? Wahrscheinlich weiß das nicht einmal der Kurz, aber Minister haben wir ja genug und Geld auch.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 77 Gäste und 2 Mitglieder online

Waffenrecht Österreich

Das Innenministerium hat den Waffenpaß gekillt

Das Innenministerium hat den Waffenpaß gekillt

 

Das haben die geschafft. Sonst kriegen sie ohnehin nichts auf die Reihe. Die Sicherheit ist unterm Hund, die Polizei wird ausgehungert, bei ihrer Arbeit behindert, schändlich verraten und außerdem: die Asylpolitik ist eine unglaubliche Katastrophe. Von der täglich sintflutartigen steigenden Kriminalität gar nicht zu reden.

ZWR: Nachschauen geht noch immer nicht

ZWR: Nachschauen geht noch immer nicht

 

Am 30.6.2014 wurde die Bürgerkarte für das Waffenregister abgedreht. Warum weiß man nicht. Das war eine Blödheit, die auch gar nicht nötig gewesen ist. Waffenregistrieren ging ohnehin nicht mehr, die Frist war vorbei. Aber auch das Hineinschauen in das Register wurde beendet, das heißt, man konnte seine eigenen Waffen – die Waffen die man selber registriert hatte – nicht mehr ansehen und auch nicht kontrollieren.

Leserbrief zur Petition liberales Waffenrecht

Leserbrief zur Petition liberales Waffenrecht

 

Hier ein offener Brief an den unsäglichen Abgeordneten der ÖVP, Norbert Sieber. Er ist angeblich Jäger und vertritt eine Partei, die sich in den neunziger Jahren als Freund der Jäger und der legalen Waffenbesitzer bezeichnet hat. Durch seine Äußerungen im Parlament hat er seine Inkompetenz und seine Dummheit öffentlich gemacht.

Eine mutige, gescheite Politikerin am Wort

Eine mutige, gescheite Politikerin am Wort

 

Selten, aber immer wieder erstaunlich, daß sich in den düsteren Gefilden unserer Politik Lichtblicke finden. Politiker, die nachdenken, die für ihre Wähler Verständnis aufbringen und die auch den Mut besitzen, ihre Meinung zu vertreten, auch wenn diese mit dem Mainstream nicht übereinstimmt.

Von der Verletzlichkeit der Waffenbesitzer

Von der Verletzlichkeit der Waffenbesitzer

 

Natürlich ist hier nur von legalen Waffenbesitzern die Rede, also von Leuten, die sich an die Gesetze halten, alle Genehmigungen besitzen und alles brav registriert haben. Außer alte D-Waffen und andere „mindergefährliche“ Waffen gibt es nichts mehr, was der Behörde nicht bekannt ist, was nicht auf „Knopfdruck“ offenbar wird. Und das macht diese Waffenbesitzer verletzlich.