Aktuelles

Wo die Antisemiten zu Hause sind

Sogar unser Präsident weiß es, sagt es aber nicht. Er sagt es auch nicht in Israel, wo es am Platz gewesen wäre. Das Buch von der Frau Wiesinger hat er nicht gelesen, wird es sicher auch nicht tun. Wiesinger schreibt darin von einer Kollegin, die mit ihren mohammedanischen Schülern nicht mehr nach Mauthausen fährt, weil diese dort "Heil Hitler!" schreien und sie sich dafür verantworten muß. Wir alle wissen also, wo der Antisemitismus zu Hause ist. Sagen dürfen wir es aber nicht. Ist das jetzt schon Antisemitismus? Ich lese still meinen Koran und halte auch den Mund.

Neuester Beitrag

Eine Morddrohung im Knopfloch

 

Wer noch immer keine Morddrohung bekommen hat, ist nicht dabei. Die Frau Justizminister ist, wie sie sagt, inzwischen auch stolze Besitzerin einer Morddrohung und hat das entsprechend verkündet. Natürlich kriegt sie dafür, wie es scheint, eine komplette Cobra-Bewachung, damit sie noch wichtiger wird, als sie es bisher schon gewesen ist.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 88 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht Österreich

Das Innenministerium hat den Waffenpaß gekillt

Das Innenministerium hat den Waffenpaß gekillt

 

Das haben die geschafft. Sonst kriegen sie ohnehin nichts auf die Reihe. Die Sicherheit ist unterm Hund, die Polizei wird ausgehungert, bei ihrer Arbeit behindert, schändlich verraten und außerdem: die Asylpolitik ist eine unglaubliche Katastrophe. Von der täglich sintflutartigen steigenden Kriminalität gar nicht zu reden.

Aber beim Waffenpaß waren sie erfolgreich. Erledigt! Gratulation!

Polizisten kriegen keinen mehr, Justizwachebeamte auch nicht und das Militär schon gar nicht. Im Dienst haben die natürlich eine Waffe, das ist klar, aber privat dürfen sie eine Waffe nicht mehr führen. Normale Bürger, auch wenn sie gefährdet wären, brauchen gar nicht mehr anzusuchen – alles wird abgeschmettert und zwar beinhart.

Die bösen Buben haben natürlich alle ihre Pistolen und Revolver, auch anderes, Kalaschnikows, Skorpions und so ein Spielzeug. Das können wir fast täglich in den Zeitungen lesen. Um das aber kümmern sich unsere Waffenbehörden überhaupt nicht. Illegale Waffen? Uninteressant! Mit diesen Leuten legt man sich besser nicht an, da müßte man sich ja vom warmen, bequemen Sessel erheben, den ZWR-Computer ausschalten und ganz ungefährlich wäre das zudem auch nicht. Also läßt man es lieber. Eine feige, faule Bande.

Aber bei den anständigen Bürgern ist man stark. Da kann man so richtig die Macht des Bürokraten ausspielen. Und die Bürokraten sind in Wirklichkeit schuld an dieser Misere, die Politiker weniger, weil die haben meistens von diesen Mißständen gar keine Ahnung. Wie wir ja in Österreich anscheinend überhaupt die dümmsten Politiker auf der ganzen Welt haben.

Also, um das einmal festzustellen:

Das Gesetz sieht den Waffenpaß vor, die Bedingungen sind festgeschrieben, ein Bedürfnis muß glaubhaft gemacht werden. Das ist laut Gesetz tatsächlich gar nicht so schwer. Juristen, Jäger, Ärzte, Apotheker und ähnliche Berufe müßten ganz leicht einen Waffenpaß bekommen und haben ihn auch bis vor einigen Jahren auch gekriegt.

Wie gesagt, das Gesetz hat sich nicht geändert, die Bürokratie aber schon.

Über Weisung des BMI haben die Waffenbehörden immer öfter die Waffenpässe verweigert und heute geht gar nichts mehr. Eine solche Weisung wird man allerdings nie finden, diese Weisungen sind nämlich streng geheim und nur mündlich erfolgt. Daß es so etwas überhaupt gibt, wird entschieden abgestritten. Hier wird gelogen, was das Zeug hält.

Das Höchstgericht ist auch keine Hilfe mehr. Die Rechtsansicht der Waffenbehörden wird normalerweise immer bestätigt, sei sie auch noch so absurd. Wer aber meint, so ein Verwaltungsgericht würde nach Recht, Gesetz und Ordnung vorgehen, wird enttäuscht werden. Das sind nämlich gar keine Richter, die dort sitzen, das sind nur bessere juristische Verwaltungsbeamte, die man abschieben oder mit einem schönen Posten belohnen möchte – da hackt keine Krähe der anderen ein Auge aus.

Der Fisch stinkt vom Kopf. Und der Kopf ist das Ministerium. Wie wir alle wissen, ist das seit 2000 in den festen Händen der ÖVP. Noch Fragen?

 

P.S.: Und was sagen die Jäger dazu, daß sie keinen Waffenpaß mehr bekommen? Die immer noch glauben, daß die ÖVP ihre Partei ist? Die ihr brav die Treue halten?

Dazu morgen ein Bericht.

Kommentare   

+18 #4 Gustav 2015-07-04 16:09
zitiere Adolf Zeliska:
Es fehlt nur noch dass bereits ausgestellte Waffenpässe plötzlich ihre
Gültigkeit verlieren - bei der Regierung
ist alles möglich !


Bei den Führerscheinen haben sie es ja auch geschafft, alte werden ungültig, wenn auch nicht sofort. Bei den Menschen mit Waffenpaß wird man aber vielleicht eher zuwarten, bis diese von selbst aus- bzw. wegsterben.
+30 #3 Resistance 2015-07-04 12:32
Meiner Meinung nach eine EU Weisung. Man weiß ja, dass man seitens Brüssel am liebsten alle Bürger entwaffnen will. Ist halt leichter dann, den Mob zu kontrollieren, falls mal notwendigerweise dem Hrn. Juncker seine Rapid Response Force - Privatarmee gegen aufmüpfige Untertanen vorgehen soll.
Ob das dann verlustfrei über die Bühne gehen wird, wenn sich die Herren Verbrecher mit ihren AK 47 und anderen illegalen Kanonen wehren, mag bezweifelt werden.
Wie immer wird der steuerzahlende Bürger auf der Strecke bleiben.
+29 #2 Georg Zakrajsek 2015-07-04 12:20
Geht wohl nicht, möglich ist aber alles bei dieser Regierung. Das Parlament wird ohnehin nicht mehr gefragt.
+30 #1 Adolf Zeliska 2015-07-04 11:20
Es fehlt nur noch dass bereits ausgestellte Waffenpässe plötzlich ihre
Gültigkeit verlieren - bei der Regierung
ist alles möglich !

Um zu kommentieren, bitte anmelden.