Aktuelles

Es hat sich ausgefuckt

Gott sei dank nur mit "U". Schon Qualtinger hat ja gewußt, daß der Buchstabe "U" ein äußerst unsittlicher Geselle ist und der damalige Unterrrichtsminister Hurdes wäre beinahe auf den Qualtinger-Scherz hereingefallen. Der war aber ein recht einfaches Gemüt, um nicht zu sagen ein ÖVP-Depp.

Manche meiner Leser werden sich noch an den Papa, der's schon richten wird, erinnern und an den Fesi mit seinem Porsche auch.

Aber zur nächsten Blödheit: Fucking soll also umgetauft werden. Auf "Fugging" damit keiner mehr die Ortstafeln stiehlt.

Trottel unterwegs. Wir sind in Österreich, Herrschaften. Und wir haben Politiker, die wir inzwischen alle kennengelernt haben. Und die iimmer noch nicht wissen, daß man hier nicht "Fuckt" sondern "Fickt". Sagt aber hier auch keiner. Ich hoffe daher, daß das ehrwürdige "Pudern" nicht abkommt.

Neuester Beitrag

Die Zeit der Rache ist gekommen

 

Nein, stimmt nicht. Die Zeit der Rache ist noch ferne. In der Bibel steht: „Die Rache ist mein, spricht der Herr!“ Aber was ist, wenn der Herr – wer immer das heute sein mag – diese Rache nicht mehr ausübt oder einfach nicht ausüben will? Wer übernimmt es dann?

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 74 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht

Wer fürchtet sich vorm Waffenpaß?

Wer fürchtet sich vorm Waffenpaß?

 

Die Behörden jedenfalls und das Verwaltungsgericht Wien ganz besonders. Natürlich fürchten sie sich nicht vor dem Papierl (jetzt modern im Scheckkartenformat) sondern vor den Leuten, die so dreist sind, um ein solches Dokument anzusuchen. Und sie fürchten sich auch vor denen, die gar keinen Waffenpaß bekommen. Vor denen anscheinend ganz besonders.

Zur Erinnerung: Das Bundesheer gegen die Waffenbehörde Wien

Zur Erinnerung: Das Bundesheer gegen die Waffenbehörde Wien

 

Es geht natürlich um einen Waffenpaß. Ein Student der Militärakademie in Wiener Neustadt hat um einen Waffenpaß angesucht. Begründung ist einfach – man lese Zeitungen, man schaue sich an, was sich an unseren Grenzen abspielt, man studiere die Kriminalberichte im In- und Ausland.

Das Bundesheer gegen die Waffenbehörde Wien

Das Bundesheer gegen die Waffenbehörde Wien

 

Es geht natürlich um einen Waffenpaß. Ein Student der Militärakademie in Wiener Neustadt hat um einen Waffenpaß angesucht. Begründung ist einfach – man lese Zeitungen, man schaue sich an, was sich an unseren Grenzen abspielt, man studiere die Kriminalberichte im In- und Ausland.

Schon wieder ein „Amoklauf“ und schon wieder in einer Gun-free-Zone

Schon wieder ein „Amoklauf“ und schon wieder in einer Gun-free-Zone

 

Diese „Amokläufe“ waren bisher immer in sogenannten Gun-free-Zones. Anders geht es ja nicht. Wäre nämlich jemand in dieser Schule bewaffnet gewesen, hätte es vielleicht ein, zwei Opfer gegeben, dann aber hätte man den Täter „neutralisieren“ können, wie es leider erst nach zehn Toten geschehen ist.

Das Rauchen, die Vernunft und die Ehre

Das Rauchen, die Vernunft und die Ehre

 

Vor einigen Tagen habe ich dem Manfred Ainedter einen Brief geschrieben. Wer sich nicht mehr erinnert, hier der Link.: http://www.querschuesse.at/cms/index.php?option=com_content&view=article&id=2185:fuer-die-raucher--gegen-die-waffen--ein-dilemma-und-dazu-ein-offener-brief-an-den-manfred-ainedter&catid=85:waffenrecht&Itemid=99

Für die Raucher – gegen die Waffen – ein Dilemma. Und dazu ein offener Brief an den Manfred Ainedter

Für die Raucher – gegen die Waffen – ein Dilemma. Und dazu ein offener Brief an den Manfred Ainedter

 

Ich bin für die Raucher, rauche aber selber nicht, habe nie geraucht. Aber ich bin gegen Bevormundung, für die Freiheit, für die Menschenrechte und gegen blöde Gesetze. Also bin ich auch für die Freiheit, sich für oder gegen das Rauchen entscheiden zu können und zu dürfen.