Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 107 Gäste und ein Mitglied online

Sicherheit

Es brennt der Hut

Es brennt der Hut

 

In Österreich, in Deutschland und im restlichen Europa. Unser Land ist bedroht wie nie zuvor in den letzten Jahren. Die Überflutung mit Invasoren, jung, männlich, ungebildet, aggressiv, arbeitsunwillig und – mohammedanisch, überfordert unser e Politik, unsere Sicherheitsbehörden und unsere finanzielle Leistungsfähigkeit.

Eine Milliarde – freundlich geschätzt – wird uns die Geschichte in diesem Jahr wahrscheinlich kosten. Zwölf Milliarden werden sicher folgen. Untragbar und unfinanzierbar beim Zustand unseres Staates und bei der fast schon kriminellen Auspressung der Steuerzahler. Nichts geht mehr.

Und wir werden belogen und betrogen. Von den Zeitungen, vom ORF und von allen regierenden Politikern. Aber die Leute glauben das nicht mehr. Sie glauben nicht mehr an die geschwindelten Statistiken, nicht mehr an die gefälschten Zahlen und nicht mehr an die lügenhaften Beteuerungen der Sicherheitspolitiker, die sich längst schon als Unsicherheitspolitiker entpuppt haben.

Munition ist vielfach ausverkauft, die genehmigungsfreien Waffen werden knapp und der Ansturm auf die Waffenbehörden, die Psychologen und die Waffenführerscheinkurse ist bemerkenswert.

Hier artikulieren sich die Ängste der Leute, der Vertrauensverlust gegenüber der Politik, die berechtigte Sorgen vor der ständig steigenden Kriminalität, die Hilflosigkeit der Exekutive gegenüber importierten Straftätern. Das Gewaltmonopol hat längst abgedankt.

Die Menschen in unserem Land bewaffnen sich. Sie nehmen ihre Sicherheit in die eigene Hand, weil diese Sicherheit vom Staat nicht mehr gewährleistet wird. Notwehr im Staatsnotstand.

Und das ist das einzig richtige, was man jetzt machen kann.

Bewaffnet Euch! Lernt, mit diesen Waffen umzugehen! Instruiert Eure Familie und vor allem Eure Kinder!

Wir leben in einem Land am Vorabend eines Krieges. Eines Krieges der Invasoren und der eigenen Politiker gegen die Bürger. Niemand hilft uns mehr. Bereitet Euch vor, ehe es zu spät ist!

 

Petition Rettung des Waffenpasses für Jäger:
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00057/index.shtml

Kommentare   

+3 #38 Muster Maxmann 2015-10-25 23:56
Die Völkerwanderungsproblematik ist nur gesamteuropäisch zu lösen? Daß ich nicht lache. Hätten wir keine EU, dann wäre schon im ersten Nationalstaat auf der Route der Völkerwanderer Endstation gewesen, weil sich die Staaten dann selbst helfen hätten müssen und tatsächlich auch selbst geholfen hätten. So haben wir eine EU-Außengrenze, die keine mehr ist und keiner der nationalen Politikler, von Orban einmal abgesehen, ist mehr gewohnt, eigene Entscheidungen zu treffen. Alle schauen ängstlich nach Brüssel, aber dort passiert nichts. Die Geschichte mit der Reisefreiheit durch Schengenaußengrenzen war, wie man nun sieht, ein Betrug. Der Völkerkerker EU hat noch nie volksnahe agiert, da können wir lange drauf warten.
Es kann sich scheinbar keiner mehr daran erinnern, aber wir hatten mal in Europa so richtige Grenzen, ich meine, Grenzen, die auch Grenzen und nicht nur Linien auf der Landkarte sind.
+1 #37 Muster Maxmann 2015-10-25 15:26
Geschichtsprüfung im Jahre 2.457 (sinngemäß übersetzt aus einem arabisch-nordafrikanisch-türkischen Dialekt):

Die Lehrerin (in Burka verhüllt) zum kleinen Achmed: "No, Achmed, was weißt Du denn von der Völkerwanderung?" Achmed:"Von welcher, von der am Ende des Altertums oder von jener am Ende der Neuzeit, am Beginn des 2. Mittelalters?" Lehrerin: "No, von der zweiten, der nach der Jahr-2000-Wende, der wir alle soviel zu verdanken haben!"
+2 #36 Muster Maxmann 2015-10-25 00:47
Interessant, eine Libanesin über die Erfahrungen des Libanon mit Fremden und über die deutsche erbsündenbelastete Willkommenskultur:

http://www.tagesspiegel.de/politik/erfahrungen-aus-dem-libanon-es-ist-unklug-so-viele-fluechtlinge-aufzunehmen/12490358.html
+2 #35 Muster Maxmann 2015-10-24 23:07
Grad in den 23-Uhr-Nachrichten gehört: Deutschland läßt pro Stunde nur 100 Eindringlinge ins Land. Perfekt, denn bei uns kommt pro Stunde die drei- bis fünffache Menge ins Land, das geht sich ja wunderbar aus. Glückliches Österreich.

Irgendwann wird man auch in Deutschland zugeben müssen, daß das alles falsch war, daß die Verantwortlichen Fehler gemacht hätten, vermutlich aus Dummheit. Ja, immer wenn etwas schief geht, war es menschliches Versagen, Vorsatz kann es ja keinen gegeben haben. Also werden dort dann Köpfe rollen, also leider nur sinnbildlich gesprochen. Und man wird zugeben, ja, das war ein Fehler, das hätten wir damals, 2015, nicht machen sollen. Aber, wird man weiter sagen, nun sind die Fremden mal da, die können ja nichts dafür, die können wir doch nicht deshalb rausschmeißen, weil bei uns jemand etwas falsch gemacht hat. Und die Fremden werden bleiben. Von dem Kulturschock der Jahre 1970 bis 2020 wird sich Deutschland 300 Jahre lang nicht erholen.
+10 #34 Muster Maxmann 2015-10-23 17:15
Der Amtseid unserer Regierung und unseres BP entpuppt sich als Meineid. Wer muß da nun verfassungsmäßig aktiv werden, bevor das verzweifelte Volk mit den Laternisierungen beginnt?
+14 #33 Wilhelm Ehemayer 2015-10-23 12:48
Zuerst hat Merkel samt ihren Anhängsel Faymann die ganze Welt mit einer völlig absurden Willkommenskultur nach Deutschland eingeladen um nun auch noch die Türkei in diese bereits tote EU hereinzuholen. Die Politik offener Grenzen mit hunderttausenden, unkontrolliert einströmnden Fremden ist wohl einzigartig in der jüngeren Geschichte. Diese EU der Verbote, Diktate und undemokratischen Gesetzeswerdung ist genau das Gegenteil zu einen Europa der Vaterländer, freier Völker und Volksgruppen! Jene EU-Marionetten wie Merkel und Faymann finanzieren mit Steuermilliarden die Asylindustrie und zerstören nebenbei unsere Länder! Grenzkontrollen, Grenzsicherung mit allen zu Gebote stehenden Mitteln und sofortige Abschiebubng aller Scheinasylanten und Wirtschaftsflüchtlinge sind gegenwärtig die einzigen Lösungsansätze um das totale Chaos zu verhindern! Gleichzeitig gehört in den Herkunftsländern und derern Nachbarstaaten und den dortigen Flüchtlingslagern angesetzt! Die verantwortichen Politiker die weiter gegen ihre Länder agieren gehören mit allen rechtsstaatlichen Mitteln zur Verantwortung gezogen ehe es zu spat ist!
+15 #32 Tecumseh 2015-10-23 11:13
zitiere Jokl:

Vorher im Ö1 Interview hat unser Aussen Bubi auch schon klar Stellung für Grenzsicherung (ev. mit Zäunen) bezogen. Sogar der möchte KLARE GRENZEN !!!
(Gar nicht so schlecht, der Kleine!)


Und unsere Innenministerin hat auch schon von einer "Festung Europa" gesprochen!
Leider etwas spät drann diese Herr- und Frauenschaften!
Und reden kann man viel! Ich möchte gerne Daten sehen!!! Ist allerhöchste Zeit!!!
+16 #31 Flashpoint 2015-10-23 11:09
Die Merkel sitzt das alles aus!!!!
Sie ist der neue Diktator nach Hitler!!!!
Die Invasoren erhalten alle Pässe/Staatsbürgerschaft/Wahlrecht und werden natürlich diese Unperson wählen!!!
Sie bleibt auch weiterhin 2017 in DE an der Macht!
Leute macht euch keine falschen Hoffnungen!
Entweder wird sie von den eigenen Leuten entmachtet oder ich wandere nach Russland aus.
Es gibt keine Alternativen mehr!!!!
+15 #30 Resistance 2015-10-23 10:51
Ich würde der werten Regierung vorschlagen, ehebaldigst den Worten auch Taten folgen zu lassen.
Aber außer heisser Luft und der damit einhergehenden Verschwendung von Sauerstoff ist noch nichts den Köpfen dieser Herrschaften entstiegen.
Damit alles schön in der ÖVP Familie bleibt, könnte man ja "symbolisch" diese www.lagerhaus.at/villagon-20-1-22-m-hoehe-25-m+2500+2226032+2090997+12808+1027467?env=cGFnZT0xJnBlcl9wYWdlPTAmc29ydD0w
Zäune aufstellen und nett dekorieren.
Ein paar Meter hier und da in die trostlose Landschaft gestellt ist auch ein Blickfang und tut dem geplagten Asylforderer - Auge gut.
Die paar Euro haben wir auch noch - und wie gesagt, es bliebe ja in der Raiffeisen Familie.
Ich hoffe jedoch, daß dieser satirisch gemeinte Beitrag nicht voller Begeisterung auch noch umgesetzt wird. Gott bewahre!
+19 #29 Loki 2015-10-23 10:19
Es war auch heute im Rotfunk Radio zu hören. Viktor Orban hat es bei der Versammlung der Volksparteien der EU klar ausgesprochen. Er hält das ganze für einen "Einmarsch" und nicht für Flucht.

Vorher im Ö1 Interview hat unser Aussen Bubi auch schon klar Stellung für Grenzsicherung (ev. mit Zäunen) bezogen. Sogar der möchte KLARE GRENZEN !!!
(Gar nicht so schlecht, der Kleine!)

Um zu kommentieren, bitte anmelden.