Aktuelles

Auf zum Wiederaufbau!

Irgendetwas habe ich versäumt. Ich habe gesehen, wie Wien nach dem Krieg ausgesehen hat, ich habe gesehen, wie Hamburg ausgesehen hat, auch München und in Dresden war ich auch. Alles kaputt, alles aber wiederaufgebaut.

Es ist mir aber entgangen, daß auch jetzt alles zerbombt gewesen ist und daß man das alles wiederaufbauen müßte. Wer das also heute behauptet, ist entweder ein Trottel oder ein Verbrecher. Man kann es sich aussuchen. Schaut Euch also alle die Visagen an. Genau.

Neuester Beitrag

Bitte weitergehen, es gibt nichts zu sehen! Nur eine Beziehungstat!

 

Nur fünf Angestochene, noch kein Abgestochener. Das ist die Bilanz einer „Beziehungstat“ mit einem Dolch in Baden. Es war ein Wiener, der hier so frustriert gewesen ist, daß er seinen Dolch in Aktion setzen mußte. Liebeskummer und ein Amoklauf. Gott sei Dank (oder muß man Allah sei Dank sagen?) hat sich das als Beziehungstat entpuppt und man kann daher ruhig zur Tagesordnung übergehen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 136 Gäste und keine Mitglieder online

Muslimisches

Türkische Folklore

Türkische Folklore

 

So sehen die Türken wahrscheinlich das Armeniermassaker. Der Papst sieht das anders und hat es auch deutlich gesagt: es war Völkermord. Große Aufregung bei den Türken, was ja verständlich ist, weil für die ist das ja weder Mord und Völkermord schon gar nicht. Für die ist das Ganze nicht passiert.

Was passiert ist, steht aber außer Zweifel und die Geschichte hat ihr Urteil darüber gefällt. Und daß der Papst die christlichen Armenier hier würdigt und ihrer gedenkt, ist selbstverständlich, auch wenn es so manchem nicht paßt.

Allerdings treten Dummköpfe auf den Plan, die das schreckliche Geschehen zu relativieren wissen. Das reicht von einer konstruierten Mitschuld der Deutschen, so nach dem Motto: „die Deutschen sind ja an allem schuld!“ bis zu historisch unpassenden Parallelen, die aber solche Leute unwidersprochen verbreiten können, ohne einen Ordnungsruf hinnehmen zu müssen.

So auch der bekannte „Krone“-Schreiberling Seinitz, der auch immer mehr sein Urteilsvermögen zu verlieren scheint oder dem man es einfach abgekauft hat.

Also äußert sich Seinitz besserwisserisch, dieser Völkermord sei nicht, wie der Papst gesagt habe, der erste des zwanzigsten Jahrhunderts gewesen, nein, es habe noch früher einen gegeben, nämlich den Völkermord der Deutschen an den Hereros.

Die übliche Trottelei und Seinitz sollte es besser wissen. Die sogenannte Völkermordgeschichte an den Hereros ist eine geschichtliche Lüge. Seinitz weiß es und serviert das seinen Lesern dennoch. Ein journalistischer Betrug. Sind wir aber schön langsam gewöhnt.

Kommentare   

+7 #7 Peter Brauneis 2015-04-26 17:20
"...oder dem man es einfach abgekauft hat".

Vermutlich. Von Hans Dichand sel hätte es ein paar auf die Löffel gegeben und heutzutage ist halt die Atlantik-Brücke recht freigiebig. pecunia non olet. Ulfkotte beschreibt linksfortschrittliches Agieren ja mit Liebe zum Detail.
+4 #6 JanCux 2015-04-26 11:18
Ich möchte mich für meine Kritik entschuldigen. Bin in letzter Zeit etwas "Dünnhäutig"... 8)
+9 #5 Georg Zakrajsek 2015-04-26 09:11
Lieber Jan!

Ich kann leider nicht immer antworten, das heißt aber nicht, daß ein Beitrag schlecht wäre. Von Jan habe ich übrigens noch keinen schlechten gelesen.

Aber beim Dagarser sind wir in der Umstellung und da rutscht manches durch. Ich bitte um Verständnis.
+18 #4 JanCux 2015-04-25 23:58
Ich bin nun wirklich kein Journalist, gebe aber wenn`s passt meine Meinung kund. Das was ich schreibe ist nie PC-konform und oft auch provozierend, doch dazu stehe ich. Habe auch vor ein paar Tagen einen Beitrag für das dagarser-Forum geschrieben. Doch anscheinend war der so Grottenschlecht das Dr.Zakrajsek nicht mal geantwortet hat, oder, wegen meiner E-Mail Adresse im Spam-Ordner verschwunden ist. Egal, kann ich mit leben.

Aber nun zum Beitrag.
Nicht nur die Türken verbitten sich Kritik über ihre Vergangenheit. Was ist mit den Engländern? Die haben die KZ`s in Südafrika im Buren-Krieg erfunden. Welches Gewaltregime hatten sie in Indien
aufgebaut. Wer klagt gegen Spanien und Portugal ihrer Greultaten in ihren Kolonien in Südamerika? (Die jetzige USA lass ich jetzt mal aussen vor, da waren nun viele Nationen beteiligt die Urbevölkerung zu "vernichten").

Um auf den Punkt zu kommen: warum bekommen immer nur wir Deutschen und Österreicher permanent die Schuld und Sühne Keule übergezogen? Mörder bestraft man wenn man sie erwischt hat, und nicht nachträglich in der 2., 3. Generation.
Man sollte aber trotzdem die Schuldigen der Vergangenheit beim Namen nennen dürfen. DAS währe Vergangenheitsbewältigung. Nicht dass was
die Türkei tut...
Und jetzt mögen die Gutmenschen mich zerreissen.
+26 #3 Martin Q. 2015-04-25 20:13
Der Erdogan ist also sauer auf Österreich, weil die Wahrheit gesagt wurde.
So sauer, daß er sogar den Botschafter nach Hause beordert hat.
Hierbei stellt sich mir nur eine Frage: Was müssen wir ihm sagen damit er auch das restliche Kümmel-Getümmel nach Hause ruft ?
Denn einer mehr oder weniger macht das Kraut nicht fett, auch wenn so ein Botschafter dem Steuerzahler sicher teuer kommt. Aber das tun die (gefühlten 1.000.000) türkischen nicht-Botschafter auch - nur halt nicht offiziell.
+18 #2 Walter Murschitsch 2015-04-25 19:17
Ein kleines Beispiel von türkischer Folklore:

5.000 türkische Völkermord-Leugner auf Wiens Straßen

Im Video sogar mit Musikuntermalung !

http://www.unzensuriert.at/content/0017649-5000-tuerkische-Voelkermord-Leugner-auf-Wiens-Strassen

Ja,ja....
+22 #1 Soslan Khan Aliatasi 2015-04-25 18:53
Zu Seinitz fällt mir just nichts ein. Könnte es sein, daß mir da ein Journo-Würschtel nicht aufgefallen ist? Ich lese die Kronenzeitung nicht – lügen kann ich auch. Dazu brauche ich die Hauptstrommedien nicht. Und journalistischer Betrug – von welcher Seite auch immer – läßt mich immer ergrimmen. Das tut meinem Magen nicht gut. Daher lasse ich auch die Kronenzeitung außen vor. Was nicht heißt, daß die anderen Hauptstrommedien anders wären.
Ulfkotte hat es in seinem Buch eindeutig erklärt: Journalisten sollte man nichts glauben. Ich möchte das ergänzen. Man sollte ihnen nichts glauben, wenn sie dafür nicht mit Dreck beworfen oder gar verfolgt werden.
Seinitz wird nicht verfolgt…

Um zu kommentieren, bitte anmelden.