Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 136 Gäste und ein Mitglied online

Migrantisches

Bitte leise schießen!

Bitte leise schießen!

 

Oder am besten gar nicht. In Syrien, Libyen, Irak und anderswo in den muslimischen Ländern wird genug geschossen. Und wem es bei den Mohammedanern nicht mehr ganz so gut gefällt, weil es dort weder Geld, Essen, Wohnung oder Smartphones umsonst gibt, kommt eben zu uns, ins gelobte Land, wir zahlen alles. Hereinspaziert meine Herrschaften!

Und natürlich sind wir auch rücksichtsvoll. Wer das Zauberwort „traumatisiert“ stammeln kann, kriegt Aufmerksamkeit, Betreuung und Psychologen, wird gehätschelt und geherzt.

Als die Salzburger Schützen beim „Fest der Kulturen“ aufmarschieren wollten, wurde ihnen das Salutschießen untersagt, Es wären zuviele Flüchtlinge anwesend, die seien alle traumatisiert und daher dürfe man nicht schießen.

Die Salzburger Schützen haben das Richtige gemacht und ihren Auftritt kurzerhand abgesagt. Ein elegantes Götzzitat, das den Veranstaltern gebührt hat.

Wenn also die Flüchtlinge wieder Schießen hören wollen, müssen sie eben zurück in ihre Herkunftsländer. Da wird weitergeschossen und Kalschnikows gibt’s für jeden nebst Munition gratis dazu. Das machen übrigens auch welche, die halt wieder Dschihad spielen wollen. Keiner hindert sie daran und wenn sie zurückkommen, werden sie wieder betreut, behandelt und gesund gepflegt. Wieder auf unsere Kosten. Geschossen wird nicht. Das garantieren schon unsere Polit-Idioten.

P.S.: Die Salzburger Schützen waren übrigens die ersten, die ganz freiwillig ihre Gewehre deaktiviert haben, so daß man nur mehr mit Platzpatronen schießen kann. Etwas voreilig, wie mir scheint.

Kommentare   

+5 #9 Malermeister Schiele 2015-04-23 02:03
Hätte man die "Traumatisierten" nicht anweisen können, sich während der Knallerei die Ohren zuzuhalten? Und in die andere Richtung zu blicken, damit sie der Werkzeuge des Teufels nicht ansichtig werden müssen?

Statt dessen gehen die - garantiert einheimischen - Betroffenheits-Wichtigtuer den eigenen Leuten auf die Nerven. Und kommen damit durch!

Wir werden von Gehirnlosen regiert...es ist zum Verzweifeln.
+5 #8 JanCux 2015-04-22 06:24
Ich sage dazu nichts, ich schieße trotzdem !

VIRIBUS UNITIS !
+17 #7 Werner Zimmermann 2015-04-20 08:25
Mir scheint, das bisschen EUropäische Wirtschaftswachstum welches uns vorgerechnet wird, wird nur über die Asylindustrie erreicht.

Jedem, der heute an Selbstständigkeit denkt, sei geraten irgendwelche abgewrackten Hotels/Pensionen für einen Apfel und ein Ei zu kaufen und ebenfalls in diesen neuen Industriezweig einzusteigen...!!

Voraussetzung dafür ist halt, dass man sich mit seinem Land und seinen Nachbarn nicht mehr identifiziert
+21 #6 Flashpoint 2015-04-19 17:05
Irgendwie ist das alles endsetzlich,was hier von den Politikidioten und Gutmenschenidioten den Menschen in der EU zugemutet wird!!!
Dabei haben sich die raffgierigen Kapitalisten auf das Immigrantengeschäft eingeschossen.Unter 10 -Jahres Mietverträgen mit den Politikidioten läuft hier doch gar nichts mehr,wenn kostenlos Wohnungen bei Vermietern für diese "armen Flüchlinge" besorgt werden müssen.
Die Lügenmedien unterstützen das doch voll!!!!
+23 #5 Gustav 2015-04-19 16:21
Der Dschihad ist aber durchaus auch z.B. mit österreichischer Mindestsicherung finanziert und nicht immer gratis. Die bei uns rekrutierten Dschihadisten werden aufgefordert Geld für ihre Waffe mitzubringen, so finanziert auch der österreichische Staat und somit wir Steuerzahler aktiv den Dschihad mit Sozialleistungen.

Allerdings wäre es schon fair, wenn nun alle legalen Waffenbesitzer in Österreich eine Ausnahmegenehmigung für ein oder zwei Schalldämpfer beantragen. Immerhin wollen wir ja weiterhin schießen, aber dabei niemanden traumatisieren.
+22 #4 Tecumseh 2015-04-19 15:46
zitiere Elisabeth Dallinger:
Sg. Dr. Zakrajsek ihrem PS kann man nichts hinzufügen. Bin gespannt wie lange es dauert und man verbietet auch den Tiroler Schützen das Salut schießen.


Die wollen den Schützen ihre Gewehre überhaupt verbieten! Und vermutlich danach auch die Schützen selbst!
Im FS habe ich bei diversen Veranstaltungen in Deutschland Schützen mit "Holzprügel" gesehen, die nurmehr eine entfernte Ähnlichkeit mit einem Gewehr hatten!
Das ist deren Kampf gegen Traditionen! Aber Haupsachen, wir haben ein Ché Denkmal stehen!!! Und ich habe noch nicht gehört, daß sich da unser "Minister für Land- und Forstwirtschaft" dagegen ausgesprochen hat!
Oh, ich vergaß, das steht ja nicht vor "seinem" Fenster vor "seinem" Amtsgebäude!
+27 #3 Walter Murschitsch 2015-04-19 15:43
Dr.Zakrajsek: P.S.: Die Salzburger Schützen waren übrigens die ersten, die ganz freiwillig ihre Gewehre deaktiviert haben, so daß man nur mehr mit Platzpatronen schießen kann. Etwas voreilig, wie mir scheint.


Das ewige Theater mit den traumatisierten Asylanten !

Und durch unsere Symbole beleidigten Moslems muss doch nur als Vorwand herhalten, heimisches Traditionelles Brauchtum Stück für Stück zu reduzieren bzw. zu unterbinden.
Da sitzt der Feind wo anders – und diejenigen, welche dessen Weisungen umsetzen sind unsere Honeckers !

MfG.
+25 #2 Elisabeth Dallinger 2015-04-19 15:25
Sg. Dr. Zakrajsek ihrem PS kann man nichts hinzufügen. Bin gespannt wie lange es dauert und man verbietet auch den Tiroler Schützen das Salut schießen.
+26 #1 Ent 2015-04-19 14:58
Langsam kann ich es nicht mehr hören und sehen!
Und wenn dann noch unsere Gut-Besser-Menschen von den NGO´s dazu kommen, die uns dann erklären wie schlecht dieses Europa ist und wie wenig es für die Flüchtlinge tut. Zu wenige nehmen wir auf, zu wenig tun wir für sie, u.s.w....
Diese Damen und Herren und die Politiker dazu sollen sich mal deklarieren, wie viele wollen sie denn noch aufnehmen 100.000; 1 Million; oder wie?
Dann sollen die viel schneller am Arbeitsmarkt kommen! Haben wir nicht schon genug Arbeitslose, was für ein Sarkasmus!
Ich schlag vor, der noch mehr Menschen aufnehmen will, soll gefälligst auch für diese bezahlen, nicht immer die, die das nicht wollen und bessere Vorschläge haben als aufnehmen und Staubzucker in den Popo blasen...

Um zu kommentieren, bitte anmelden.