Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 124 Gäste und 2 Mitglieder online

Migrantisches

Zeit für ein Gedicht

 

Zeit für ein Gedicht

 

Weil gerade von Afghanistan die Rede war: Ein Land, das man vorsichtig bereisen sollte, aber aufhalten sollte man sich dort eher nicht. Das haben die Engländer schmerzvoll erfahren müssen, die Amerikaner auch und natürlich auch deren Verbündete, die Brunnen bohren wollten und Mädchenschulen bauen.

War keine so gute Idee. Alle sind wieder abgezogen und nicht alle sind mit dem Leben davongekommen.

Da fällt mir ein Gedicht ein. Rudyard Kipling hat es geschrieben und ich bringe nur eine Strophe davon. Es handelt von einem britischen Soldaten, der sein Leben in Afghanistan beendet,

 

When you're wounded and left on Afghanistan's plains,
And the women come out to cut up what remains,
Jest roll to your rifle and blow out your brains
An' go to your Gawd like a soldier.

 

Ich habe eine Übersetzung versucht, die meisten von uns werden es aber auch ohne Übersetzung verstehen:

Wenn verwundet Du liegst in Afghanistans Glut

Und die Weiber, sie kommen und wollen Dein Blut

Dann nimm Dein Gewehr, schieß schnell, triff Dich gut

Geh zu Gott wie ein tapferer Krieger

 

Man sollte nicht nach Afghanistan gehen. Wir sollten aber auch darauf achten, daß Afghanistan nicht zu uns kommt.

 

Übrigens: haben Sie schon die Petition Liberales Waffenrecht für mehr Sicherheit unterschrieben – läuft noch bis 14. April 2015! http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00022/index.shtml

 

Kommentare   

+10 #5 Tecumseh 2015-03-17 13:17
@Flashpoint
Ja, das ist alles sehr traurig! Die Opferzahlen von Dresden werden ja auch jedes Jahr kleiner! Und "unzensuriert" geniert sich nicht und kolportiert bereits ebenfalls die falschen Zahlen!
Wir, bis auf wenige Ausnahmen, sind leider bereits total umerzogen.
Die Frankfurter Schule zeigt ihre Wirkung!
+12 #4 Georg Zakrajsek 2015-03-17 11:01
Man darf nicht vergessen: Die Gegendemonstranten müssen nichts arbeiten und kriegen für die Demo sogar noch bezahlt. Außerdem dürfen sie straflos randalieren, Steine werfen, Autos anzünden und Polizisten hauen.
Ist das nicht schön?
Und errinnert uns das nicht an vergangene Zeiten, wo diese Leute nicht schwarz sondern braun angezogen waren?
+17 #3 Flashpoint 2015-03-17 09:36
Lieber Dr.Z.,liebe Leser:
Wie sieht es aus in der EU,DE,AT usw.?
DE am letzten Sonntag in einer der schönsten Städte von DE=Würzburg.
Bekannt ist,dass Würzburg von allierten Kriegsverbrechern im März 1945 innerhalb von 15 min.dem Erdboden gleichgemacht wurde und mehr als 5000 Frauen u.Kinder verbrannten.Kein einziger Soldat war in Würzburg.
Am letzten Sonntag sollte eine Gedenkveranstaltung stattfinden,die jedoch von der bekannten "Mischpoke"verhindert werden sollte.Das Gericht war anderer Ansicht und sagte eine Gedenkdemo darf stattfinden!!!
Da ich irgendwie von dem o.g.Ereignis 1945 selbst betroffen war -ich lebe ja noch!_bin ich also hin und habe an der Gedenkdemo teilgenommen.
Das Ergebnis:
Genau 18 Personen haben an der Demo teigenommen und mit der Gegendemo am Samstag standen uns 7500
"Verbrecher u.Antifa-Leute gegenüber.Nur die Polizei in einem Großaufgebot hat mich/uns geschützt!!!!
Man sollte sich merken:So sieht es heute in der EU überalle aus.
Leute es ist für uns u.Patrioten vorbei!!!!
+15 #2 Rainer 2015-03-16 17:57
Hi,

nicht zu vergessen die Sowjets, die in den 80ern kräftig geblutet haben in Afghanistan.

Grüße
Rainer
+29 #1 Walter Murschitsch 2015-03-16 11:38
Dr. Zakrajsek: Man sollte nicht nach Afghanistan gehen. Wir sollten aber auch darauf achten, daß Afghanistan nicht zu uns kommt.
----------------------------------------

Das wäre für uns allemal gescheiter !

MfG.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.