Migrantisches

Lange nichts gehört von der Arigona

Lange nichts gehört von der Arigona

 

Ich habe schon gedacht, die ist ausgewandert. Ist sie aber nicht. Wer wandert schon aus? Wissenschaftler vielleicht, Forscher oder Ärzte, Millionäre auch bald, Künstler sowieso.

Sie ist aber da und hat, wie „Österreich“ freudig berichtet, sogar ein neues Leben. Und wie dieses Drecksblattel weiter berichtet, ist jetzt die ganze Familie vereint, nur der Vater sitzt noch im Kosovo, wird aber von ihr regelmäßig besucht, was mich ungemein freut und beruhigt, denn wenn das nicht so wäre, würde ihn die Sehnsucht irgendwann nach Österreich treiben und ob das so wirklich gut wäre, weiß ich nicht.

Und des Jubels kein Ende: Heuer wird sie die Matura machen. Hoffentlich zentral, sonst hat ja die Heinisch-Hosek keine rechte Freude. Und nachher geht’s gleich weiter. Dann wird studiert. Jus in Linz. Wie ich weiß, geht es dort streng genderisch zu. Bravo!

Sie ist inzwischen 23 Jahre und da ist es an der Zeit für die Matura. Und wenn das Studium genau so schnell weitergeht, ist sie sicher schon mit 35 Magister – pardon: Magistra.

Da kann sie aber gleich einen Posten bei den Grünen bekommen, denn wie bekannt, studiert man dort recht grün-dlich und sie kann es sicher bis zur Justizsprecherin bringen. Wahrscheinlich ist der jetzige auch schon pensionsreif, wenn die Arigona fertig wird.

 

Übrigens: haben Sie schon die Petition Liberales Waffenrecht für mehr Sicherheit unterschrieben – läuft noch bis 17. März 2015! http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00022/index.shtml