Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 168 Gäste und ein Mitglied online

Migrantisches

Frauen und Kinder zuletzt!

Frauen und Kinder zuletzt!

 

Der Spruch geht etwas anders. Wie jeder weiß, dem die christliche Seefahrt etwas bedeutet, sollen immer Kinder und Frauen zuerst gerettet werden. Ein selbstverständliches Gebot der Humanität. Kinder und Frauen sind schwächer, sie sind in Gefahren mehr gefährdet als Männer, die sich wahrscheinlich leichter zurechtfinden und zu retten wissen. Außerdem sind sie wertvoller und schwerer ersetzbar als die Männer.

Aber seitdem die Seefahrt nicht mehr christlich ist und seitdem auch die Gefahrensituationen nicht mehr nach christlichen Grundsätzen gelöst und bereinigt werden, ist es anders geworden. Man kann auch sagen: „muslimischer“. Und dort gelten andere Regeln. Dort gilt das Recht des Stärkeren, des Rücksichtsloseren, des Jüngeren, Brutaleren. Kinder und Frauen werden zurückgestoßen, man will sich selber retten, selber an den Hubschrauber, an das Rettungsboot kommen.

Beim Fährenunglück wurde uns das eindrucksvoll vorgeführt. Nicht nur, daß das Feuer von diesen Kreaturen wahrscheinlich selbst gelegt worden ist, bei den Rettungsaktionen haben diese mohammedanischen Verbrecher die Kinder und die Frauen zurückgestoßen und geschlagen, damit sie selber zuerst gerettet werden konnten.

Es wurde dagegen nichts unternommen, es wurde geduldet und das ist der wahre Skandal an dieser grauslichen Geschichte. Man hat es in den Zeitungen sogar heruntergespielt, indem man aus den Türken, Irakern, Pakistanis (wie eine griechische Sängerin berichtet) und dem anderem Gesindel einfach „Männer“ gemacht hat.

Wer sich noch an die Berichte vom Untergang der „Titanic“ erinnert, wird wissen, daß dort bewaffnete Offiziere für Ordnung gesorgt haben und sogar einen Passagier, der sich nicht fügen wollte, erschossen haben. Das aber ist lange her und die christliche Seefahrt auch.

 

Übrigens: haben Sie schon die Petition Liberales Waffenrecht für mehr Sicherheit unterschrieben – läuft noch bis 27. Jänner 2015! http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00022/index.shtml

Kommentare   

+17 #7 Michael Heise 2015-01-18 09:49
Das Nächste, was sich diese Kreaturen ausdenken werden, dürften Anschläge auf Kreuzfahrtschiffe der Ungläubigen mit immens hohen Passagierzahlen sein. Hier kann zwischen Luxus + Überfluss schön gemetzelt werden... Niemand kann Sie stören + bis überhaupt ein Einsatzkommando heran geflogen kommt, sind alle (...).

Und warum? Erraten: Weil die Nachthemden genau wissen, dass sie es mit wehrlosen Vollidioten zu tun haben, denen das einzige Verteidigungsmittel ideologisch aberzogen + vorenthalten worden ist! Herr, lass Hirn vom Himmel fallen!
+14 #6 Georg Zakrajsek 2015-01-18 00:48
Das in der Adria, wo Autos zu brennen begonnen haben und die Leute per Hubschrauber evakuiert werden mußten.
+9 #5 Loki 2015-01-17 18:34
Entschuldigung! Um welches Fährenunglück geht es?
(diese Frage ist mir jetzt peinlich) :cry:
+28 #4 Tecumseh 2015-01-17 14:58
"...und dort gelten andere Regeln. Dort gilt das Recht des Stärkeren, des Rücksichtsloseren, des Jüngeren, Brutaleren. Kinder und Frauen werden zurückgestoßen, man will sich selber retten, selber an den Hubschrauber, an das Rettungsboot kommen."

Ich versteh's nicht!
Vielleicht kann es mir wer erklären! Was ich so mitbekomme sind doch bei denen Frauen höchstens Menschen 2. Klasse! Und was ich so mitbekomme, wird u.A. gerade diese Glaubensrichtung von unseren "Grünfrauen" so sehr geliebt! Und manche unserer Frauen konvertieren sogar! Also müssen sie die Stellung der Frau im Islam doch sehr schätzen!
Wie gesagt, ich versteh's nicht!
Aber, ich versteh' ja so vieles nicht! Z.B. die Blödheit unserer Wähler!
Und z.B. das Desinteresse so Vieler an der Pedition!
VIRIBUS UNITIS!
+27 #3 Walter Murschitsch 2015-01-17 13:29
Claudia Bandion- Ortner ist nicht mehr Vize- Generalsektretärin des König- Abdullah- Zentrums in Wien. Sie werde sich "in der nächsten Zeit zurückziehen", erklärte die Ex- Justizministerin am Samstag. Sie stelle ihr Amt "freiwillig zur Verfügung", betonte auch Außenminister Sebastian Kurz.

Nach Informationen der "Krone" will die Bundesregierung indes an dem "Saudi"- Zentrum selbst festhalten.

Eine viel diskutierte mögliche Schließung der "Einrichtung für den interreligiösen Dialog" steht demnach mittlerweile völlig außer Frage. Vielmehr müsse es nun eine "Neuausrichtung" geben.

http://www.krone.at/Oesterreich/Abdullah-Zentrum_trennt_sich_von_Bandion-Ortner-11.000-Euro-Posten-Story-435233

Noch Fragen ?
+21 #2 Eugen Gerber 2015-01-17 12:53
Ist für mich völlig einsichtig: Ist doch klar, dass die präsumtiven Kämpfer für den Dschihad Priorität haben.
+30 #1 Gerald Lacher 2015-01-17 12:25
Wenn man sich Ihre Beiträge der letzten Tage zu Gemüte führt, könnte man meinen, dass Sie eine Hetze gegen die Moslems betreiben.
Leider haben Sie mit Ihren Beiträgen und Argumenten jedoch RECHT.
Ich überlege immerzu, wie diese Missstände auf friedliche Art und Weise gelöst werden könnten und bin zu dem Entschluss gekommen, dass das nicht möglich ist.
Es wird eine Lösung geben, zwar eine kriegerische, aber eine Lösung und ich hoffe, dass nachher die chrislichen Werte wieder hochgehalten werden, darum empfehle ich jedem zu beten, dass wir das Nachher noch erleben.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.