Aktuelles

Ich war nicht am Jägerball

Den habe ich oft besucht, früher halt. Heuer nicht. In der "Krone" konnte man auf der ersten Seite unsere Ministerinnen im feschen Dirndl bewundern. Und da war ich wirklich froh, daß ich nicht dortgewesen bin. Weidmannsheil!

Neuester Beitrag

Kein Tag wie jeder andere – der Tag der Wehrpflcht

 

Wir feiern jedes Jahr und dieser Tag ist es auch wert, gefeiert zu werden. Ein Tag des Sieges der Vernunft und der Demokratie über Populismus und Feigheit. Wirklich leicht war es ja nicht, aber ich und viele andere – wir haben uns wirklich bemüht und das Unglaubliche zustande gebracht. Die Allgemeine Wehrpflicht für unser Land ist gerettet worden. Darauf kann man wirklich stolz sein und ich bin stolz, daß ich als kleiner Gefreiter meinen Teil dazu beitragen konnte. Entsprechende Witze über Gefreite, die auch was geworden sind, erspare ich mir.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 101 Gäste und ein Mitglied online

Kultur

Winnetou darf nicht sterben

Winnetou darf nicht sterben

 

Aber Pierre Brice ist jetzt gestorben und er war für viele von uns die Verkörperung des edlen Apachen, auch, weil die meisten nichts anderes gekannt haben.

Ich selber habe mir nur einen dieser „Karl-May-Filme“ angeschaut. Dann hatte ich genug. Wenn man die Bücher gelesen hat, konnte man nicht zufrieden sein und meistens war man auch empört über die Dummheit und Sorglosigkeit, mit der man Karl May verfilmt hat.

Dabei – Lex Barker hat gepaßt und der Pierre Brice auch. Optisch eben. Aber die Drehbücher waren vollkommen vertrottelt, eine Peinlichkeit für jeden, der die Romane gelesen hatte.

Für mich ist also Winnetou nicht gestorben und Old Shatterhand auch nicht.

Und den Pierre Brice wollen wir in gutem Gedächtnis behalten.

Kommentare   

+8 #4 JanCux 2015-06-10 06:52
Äußerst selten stimmen Buch und Film überein. Das nennt sich eben künstlerische
Freiheit. Dem Schauspieler bleibt nur, die Figur die sie darstellen so gut wie möglich rüber zu bringen. Dem einen misslingt es und gerät in Vergessenheit, der andere wird unvergesslich.
Pierre Brice gehört zu den "Unsterblichen".

R.I.P. Winnetou
+8 #3 Georg Zakrajsek 2015-06-09 22:42
Ja, das wäre wohl gut. Machen wird es aber keiner.
+9 #2 Muster Maxmann 2015-06-09 22:25
Mario Adorf als Bösewicht und Mario Girotti, später als Terence Hill berühmt geworden, als schneidiger Kavallerieleutnant waren auch optimale Besetzungen.

Und irgendwann in ferner Zukunft wird schon jemand kommen, der richtig gut ist und die wichtigsten May-Bücher vorlagengetreu und würdig verfilmt. Dann allerdings ohne Lex Barker und Pierre Brice...
+14 #1 Tecumseh 2015-06-09 13:33
Da gebe ich Ihnen vollkommen Recht!
Nach Winnetou 1 habe ich mir auch keinen mehr angesehen!
Zu Pierre Brice und Lex Barker möchte ich aber noch Einen erwähnen. Rolf Wolter als Sam Hawkens war auch nicht schlecht.
Alles Andere kann man getrost vergessen!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.