Aktuelles

Ich war nicht am Jägerball

Den habe ich oft besucht, früher halt. Heuer nicht. In der "Krone" konnte man auf der ersten Seite unsere Ministerinnen im feschen Dirndl bewundern. Und da war ich wirklich froh, daß ich nicht dortgewesen bin. Weidmannsheil!

Neuester Beitrag

Kein Tag wie jeder andere – der Tag der Wehrpflcht

 

Wir feiern jedes Jahr und dieser Tag ist es auch wert, gefeiert zu werden. Ein Tag des Sieges der Vernunft und der Demokratie über Populismus und Feigheit. Wirklich leicht war es ja nicht, aber ich und viele andere – wir haben uns wirklich bemüht und das Unglaubliche zustande gebracht. Die Allgemeine Wehrpflicht für unser Land ist gerettet worden. Darauf kann man wirklich stolz sein und ich bin stolz, daß ich als kleiner Gefreiter meinen Teil dazu beitragen konnte. Entsprechende Witze über Gefreite, die auch was geworden sind, erspare ich mir.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 85 Gäste und 2 Mitglieder online

Kultur

Der Tod einer Legende

Der Tod einer Legende

 

B.B. King ist tot. Neunzig Jahre alt ist er geworden und mit ihm stirbt wieder ein Teil des schwarzen Jazz, einer Musik, die mir so viel bedeutet hat.

Ich denke, es ist heute nicht mehr so besonders viel davon übrig geblieben. Wo ist Miles Davis, Coltrane, das MJQ, und viele andere, die es heute nicht mehr gibt und die auch keine Nachfolger mehr haben.

Ich fürchte, der Jazz ist tot und das ist wirklich traurig. Denn der Jazz war schwarz und gerade dort fehlt der Nachwuchs, es fehlen die Persönlichkeiten und es fehlen die Genies.

Wenn ich allein im Auto sitze und eine längere Fahrt vor mir habe, lege ich ein paar CDs ein und freue mich, daß meine einsame Fahrt nicht unbegleitet vonstatten gehen wird. B.B. King wird auch dabei sein. Ich freue mich schon.

Kommentare   

+7 #3 Muster Maxmann 2015-05-17 14:53
Gibt es derzeit in Wien gute Jazz-Lokale? So wie es früher Fatty's Saloon oder das Jazzland gab?
+9 #2 Poscheraser 2015-05-17 13:40
Richtiger Jazz ist eine streng reglementierte und kontrapunktische Kunstform!

Einen Schlager, einen Pop-song kann bald irgendeiner erfolgreich undter die Leute bringen.... aber beim Jazz - und da meine ich nicht den sog. Free Jazz - benötigt der Künstler eine fundierte Ausbildung.

Jazz ist mMn der klassischen Musik duchaus ebenbürtig. Auf jeden Fall was die Ausbildung zum Jazzmusiker angeht.

P.S. einer meiner Lieblingsfilme ist "die Blues Brothers". Leider ohne B.B. King. (der spielte bei Bluss Brothers 2000 mit).

PP.S: Mein absoluter Lieblingskomponist ist Mozart! Und gerade deswegen schätze ich die "alte" Gilde der Jazz und Blues Musiker!
+16 #1 Loki 2015-05-17 12:27
Das stimmt. Mein Onkel war ein großer Jazz Fan. Er hat mich in den 70er und 80er Jahren auch dieser Musik näher gebracht. Für meinen Vater war es immer "Negermusik". Ich mag Jazz und bedaure auch, daß er immer mehr herunterkommt. Dies war eine große Kulturleistung unter Federführung der amerikanischen Neger. Hut ab, Respekt!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.