Aktuelles

Ich war nicht am Jägerball

Den habe ich oft besucht, früher halt. Heuer nicht. In der "Krone" konnte man auf der ersten Seite unsere Ministerinnen im feschen Dirndl bewundern. Und da war ich wirklich froh, daß ich nicht dortgewesen bin. Weidmannsheil!

Neuester Beitrag

Kein Tag wie jeder andere – der Tag der Wehrpflcht

 

Wir feiern jedes Jahr und dieser Tag ist es auch wert, gefeiert zu werden. Ein Tag des Sieges der Vernunft und der Demokratie über Populismus und Feigheit. Wirklich leicht war es ja nicht, aber ich und viele andere – wir haben uns wirklich bemüht und das Unglaubliche zustande gebracht. Die Allgemeine Wehrpflicht für unser Land ist gerettet worden. Darauf kann man wirklich stolz sein und ich bin stolz, daß ich als kleiner Gefreiter meinen Teil dazu beitragen konnte. Entsprechende Witze über Gefreite, die auch was geworden sind, erspare ich mir.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 92 Gäste und ein Mitglied online

Kultur

Von Pumperern und anderen Geräuschen

Von Pumperern und anderen Geräuschen

 

Täglich lese ich meinen Telemax in der Kronenzeitung. Man kann kaum etwas anderes in diesem Blattel lesen, das heitere Bezirksgericht vielleicht. Aber sonst? Den Wallentin auch noch. Aber die wirklich Guten sind bereits gestorben und die anderen leicht verblödet.

In einen seiner letzten Kolumnen (Säulen sagt er dazu, die wörtliche Übersetzung) schreibt er über den Ausdruck „pumperlgsund“ und leitet dann höchst elegant über zu dem onomatopoetischen „Pumperer“, der eine oft unwillkürliche Lautäußerung des menschlichen Körpers beschreibt, die in unserer zwischenmenschlichen Kommunikation doch eine recht beachtliche Rolle spielt.

Hier kenne ich einen ausgesuchten Fachmann auf diesem Gebiet, der sich wirklich auskennt und die hohe kulturelle Bedeutung dieser Dinge zu würdigen weiß.

Vom „flatus in silva“, also dem oft zitierten „Schas im Wald“, der bei uns vor allem aus der heutigen Politik nicht mehr wegzudenken ist, bis zu anderen, in ihren Varianten fast unerschöpflichen Ausformungen gehen seine wissenschaftlichen Forschungen, die aber leider bis heute noch immer nicht in ihrer Vollständigkeit dokumentiert sind.

Und sie reichen bis zu einem, mir bisher kaum bewußt wahrgenommenen Phänomen, nämlich dem sogenannten „flatus vaginalis“, der besonders in der Kultur des Genderismus und des Feminismus eine immer bedeutendere Funktion gewinnt.

Auf eine Übersetzung dieses speziellen Ausdrucks verzichte ich aber und schließe hiemit dieses Kapitel.

Kommentare   

+2 #5 Gerd-Peter Buyken 2015-05-17 21:27
Nicht vergessen sollte man auch den flatus cerebralis, der immer häufiger auftritt und sich durch mehr oder weniger saublöde Äußerungen des jeweiligen Patienten bemerkbar macht. Soll in Kreisen von Politikern et al. besonders häufig auftreten, die noch nicht einmal bemerken, dass sie selbst und wie arg die Menschen darunter leiden, die sie zu beglücken meinen.
#4 Gustav 2015-05-16 05:00
Probably some chick.
+3 #3 Pauli 2015-05-15 11:37
Gustav ganz toll! Wer hat dann die Küche und das Klo geputzt???
+8 #2 Stefan 2015-05-14 15:05
Hühner glauben manchmal ein Ei gelegt zu haben, dabei haben sie doch nur geschissen.
https://www.youtube.com/watch?v=juEl9vDwnK8
Hier hat Alice wohl einen neuen Freund gefunden https://www.youtube.com/watch?v=A0930ryb6Ds
+3 #1 Gustav 2015-05-14 14:31
Ich habe da mal ein Video gesehen... https://www.youtube.com/watch?v=vBPGW0SRFKw

Um zu kommentieren, bitte anmelden.