Aktuelles

Ich war nicht am Jägerball

Den habe ich oft besucht, früher halt. Heuer nicht. In der "Krone" konnte man auf der ersten Seite unsere Ministerinnen im feschen Dirndl bewundern. Und da war ich wirklich froh, daß ich nicht dortgewesen bin. Weidmannsheil!

Neuester Beitrag

Kein Tag wie jeder andere – der Tag der Wehrpflcht

 

Wir feiern jedes Jahr und dieser Tag ist es auch wert, gefeiert zu werden. Ein Tag des Sieges der Vernunft und der Demokratie über Populismus und Feigheit. Wirklich leicht war es ja nicht, aber ich und viele andere – wir haben uns wirklich bemüht und das Unglaubliche zustande gebracht. Die Allgemeine Wehrpflicht für unser Land ist gerettet worden. Darauf kann man wirklich stolz sein und ich bin stolz, daß ich als kleiner Gefreiter meinen Teil dazu beitragen konnte. Entsprechende Witze über Gefreite, die auch was geworden sind, erspare ich mir.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 87 Gäste und 2 Mitglieder online

Kultur

Liebesgrüße aus der Lederhose

Liebesgrüße aus der Lederhose

 

Der Volks-Rock-n-Roller Gabalier hat die Gendertanten aufgeregt. Das hat nicht nur mir gut gefallen. Schwuchteln aller Geschlechter, Journalisten und Politiker haben seine Äußerungen über die Manderln und Weiberln scharf kritisiert und aus dem Sänger so etwas wie einen Musik-Strache machen wollen.

Das ist jämmerlich gescheitert. Das Publikum ist hier nicht mitgegangen, sie finden den Sänger gut und unterhaltsam und fast allen geht dieses widerliche Gutmenschen-Getue inzwischen schon ganz fürchterlich auf die Nerven. Ganz abgesehen von der neuen Bundeshymne, die ja einem Sänger und Musiker besonders weh tun muß.

Deutlich ist das im „Krone“-Interview geworden, wo die Frau Bischofberger sich krampfhaft bemüht hat, dem Gabalier eins auszuwischen, ihm aber weder argumentativ noch intellektuell gewachsen war.

Besonders schön ihre dämliche Frage, ob der Sänger denn etwas spenden würde und geradezu genial seine Replik:

„Ja, ich spende Vater Staat enorme Summen an Steuern. Und der verpraßt sie dann!“

Gut gesagt. Eine bessere Antwort gibt es nicht. Uns allen geht es so und Gabalier hat es genau auf den Punkt gebracht. Wir sollten ihm alle dafür dankbar sein.

Kommentare   

+16 #8 Tecumseh 2015-04-21 20:19
zitiere Georg Zakrajsek:
Eigentlich müßte Frau Preradovic aus dem Grab steigen und den Gender-Änderinnen eine kräftige Watsche hineinhauen, damit sie begreifen, was Kultur, Dichtung und Musik bedeutet.


I' glaub', daß DIE des begreif'n, da nutzt a Watsch'n a nix!!!
MfG.
+26 #7 Georg Zakrajsek 2015-04-21 18:31
Zur neuen Hymne: Eigentlich müßte Frau Preradovic aus dem Grab steigen und den Gender-Änderinnen eine kräftige Watsche hineinhauen, damit sie begreifen, was Kultur, Dichtung und Musik bedeutet.
+22 #6 Rainer 2015-04-21 17:37
Zitat:
„Ja, ich spende Vater Staat enorme Summen an Steuern. Und der verpraßt sie dann!“
Das ist leider nur ein Teil der Wahrheit, er verpraßt das Steuergeld nicht nur, er setzt es auch gegen die Leistungsträger hier im Lande ein.
So wie bei den Nazis die die Kosten für die Patronen zur Hinrichtung bei den Angehörigen eingetrieben haben oder waren das die Kommunisten...

Grüße
Rainer
+21 #5 Gerhard M. 2015-04-21 17:27
Das Verhalten unserer Gutmenschen samt Politikern ist das aller letzte. Wenn ich schon so eine dämliche Visage sehe, könnte ich nur mehr kotzen. Eine feige Brut die die Bedürfnisse von wenigen deckt anstatt die von vielen. Die Frauen, die sich wegen jeglicher Werbung leicht bekleideter Damen oder Busenblitzern aufregen haben oftmals extreme Minderwertigkeitskomplexe und sind obendrein oft potthäßlich und fett.
+21 #4 Trenck 2015-04-21 17:16
Sehr empfehlenswert, die ZIB-Diskussion zwischen Gabalier und Rauch-Kallat:
https://www.youtube.com/watch?v=adh0LG-knmc

Gabalier ist souverän und wirkt geradezu staatsmännisch (im traditionellen und besten Sinn) gegen die zänkische Rauch-Kallat.

Trenck
+31 #3 Pauli 2015-04-21 13:52
Solche Steher sollte es mehr geben. Gabalier vertritt seine Meinung ohne viel Aufhebens. Er hat eine gewählte Ausdrucksweise und ist bewundernswert schlagfertig, ohne beleidigend zu sein. Der Mann gehört in jedem Fall unterstützt. Er spricht vielen aus der Seele - Danke!!!
+30 #2 Walter Murschitsch 2015-04-21 13:35
Allein schon wie er die Bundeshymne in der Originalversion gesungen hat, möchte ich Ihm vielmals dafür danken !


VIRIBUS UNITIS !
+32 #1 Tecumseh 2015-04-21 12:44
Ein 3-fach Hoch dem San...äh, dem Sänger Gabalier!
Spaß beiseite!
Ich finde seine Einstellung ganz einfach großartig! Ich hoffe sehr, daß er auch dabei bleibt! Der Druck wird vermutlich groß sein!
Mit sehr freundlichen Grüßen!!!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.