Aktuelles

Wo die Antisemiten zu Hause sind

Sogar unser Präsident weiß es, sagt es aber nicht. Er sagt es auch nicht in Israel, wo es am Platz gewesen wäre. Das Buch von der Frau Wiesinger hat er nicht gelesen, wird es sicher auch nicht tun. Wiesinger schreibt darin von einer Kollegin, die mit ihren mohammedanischen Schülern nicht mehr nach Mauthausen fährt, weil diese dort "Heil Hitler!" schreien und sie sich dafür verantworten muß. Wir alle wissen also, wo der Antisemitismus zu Hause ist. Sagen dürfen wir es aber nicht. Ist das jetzt schon Antisemitismus? Ich lese still meinen Koran und halte auch den Mund.

Neuester Beitrag

Eine Morddrohung im Knopfloch

 

Wer noch immer keine Morddrohung bekommen hat, ist nicht dabei. Die Frau Justizminister ist, wie sie sagt, inzwischen auch stolze Besitzerin einer Morddrohung und hat das entsprechend verkündet. Natürlich kriegt sie dafür, wie es scheint, eine komplette Cobra-Bewachung, damit sie noch wichtiger wird, als sie es bisher schon gewesen ist.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 62 Gäste und ein Mitglied online

Kriminalität

Gelesen und gefühlt

Gelesen und gefühlt

 

Da die Leute der verkündeten Sicherheit in den Medien nicht mehr glauben und da sie natürlich den Politikern schon gar nicht mehr glauben, hat man jetzt den Begriff der sogenannten „gefühlten“ Kriminalität in die Diskussion gebracht.

„So sicher ist Wien!“

„So sicher ist Wien!“

 

Das ist ein Aufmacher am 5. Juni 2015 im Koalitionsblattel „Kurier“ gewesen. Wie diese Frage zu beantworten ist, wissen wir alle, der „Kurier“ natürlich nicht. Daher hat er „Experten“ gefragt und die haben klipp und klar festgestellt:

„Im internationalen Vergleich gilt Wien als sichere Stadt“

Noch ein paar Gedanken zur Todesstrafe

Noch ein paar Gedanken zur Todesstrafe

 

Als sich der Orban Viktor aus Ungarn über die Todesstrafe geäußert hat, war ein Querschuß meine Reaktion. Ich habe versucht, ein wenig Vernunft in das aufgeregte journalistische Geschnatter hineinzubringen und ich habe auch darauf hingewiesen, daß unsere ach so hehre EU sehr wohl die Todesstrafe kennt, allerdings nicht im rechtsstaatlichen, richterlichen Verfahren – da ist das verboten – aber im administrativen polizeilichen Verfahren ist die Todesstrafe vorgesehen. Töten ja, aber wir werden keinen Richter brauchen. Das ist eben die EU.

Notwehren, aber richtig

Notwehren, aber richtig

 

In Zwentendorf, Niederösterreich, hat ein Hausbesitzer einen Einbrecher angeschossen. Wie es weitergeht, weiß man noch nicht, jedenfalls ist eine Anzeige an die Staatsanwaltschaft ergangen, was aber Routine ist. Wenn die Geschichte so war, wie ich vermute, wird der Staatsanwalt das Verfahren wohl einstellen. Aber in Österreich weiß man ja nie.

Rübe ab!

Rübe ab!

 

Viktor Orban hat laut nachgedacht. Über die Todesstrafe. Damit hat er ein riesiges Theater ausgelöst. Gutmenschen, Demokraten, Journalisten, EU-Begeisterte, auch Rechtsgelehrte sind aufgetreten und haben sich gebührend aufgepudelt.