Aktuelles

Jetzt geht die Uhr richtig

Die Drag-Queen Olivia tritt in deutschen Kindergärten auf und liest den lieben Kleinen aus ihrem Buch vor. Worum es darin geht und was da geschildert wird, will ich nicht wissen. Nur: Ich kann es mir aussuchen, die Kindern aber nicht.

Neuester Beitrag

Das fügsame Lamm ist die liebste Beute des Wolfes

 

Ein russisches Sprichwort – ich habe das vom Solschenizyn, der hat das im Archipel GULAG gebracht. Russische Sprichwörter sind meistens gut und sie sind meistens kurz. Daher kann man sie sich gut merken.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 76 Gäste und keine Mitglieder online

Kriminalität

Wenn auch nur ein Menschenleben gerettet werden kann . . .

Wenn auch nur ein Menschenleben gerettet werden kann . . .

 

Graz: Jetzt beklagen wir 3 Menschenleben, ein Kind ist darunter. Vielleicht werden es noch mehr, es gibt zahlreiche Schwerverletzte.

Diese Menschenleben, diese Opfer hätten alle gerettet werden können:

·        wenn man den Täter gar nicht erst in unser Land gelassen hätte,

·        wenn man ihm nicht die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen hätte,

·        wenn man ihn gleich eingesperrt hätte, als er gewalttätige Handlung gesetzt hat,

·        wenn man ihm sein Auto nebst seinem Führerschein abgenommen hätte.

 

Hätte – hat man aber nicht.

 

 

Schuldfrage – wird die gestellt?

Wer ist schuld? Da muß man nicht viel fragen. Das sind die Leute bei der Staatsbürgerschaftsbehörde, das sind die Sicherheitspolitiker, die Staatsanwaltschaft, das ist die Polizei, die allerdings am wenigsten dafür kann, weil sie ja von den medienhörigen Politikern gegängelt wird.

Man frage hier nicht danach, ob diese Schuld manifestiert ist. Man wage es nicht.

Denn bei einem Verbrechen, das mit einer Schußwaffe begangen worden ist, fragt ja auch keiner danach, ob derjenige, der legal eine Waffe besitzt, für dieses Verbrechen etwas dafür kann.

Wir erleben das gerade bei dem Attentat auf eine schwarze Kirchengemeinde in den USA, wo auch keiner fragt, warum das geschehen ist, warum sich der Kerl trotz seiner Delikte noch auf freiem Fuß befand, warum er seine Waffe illegal besessen hat und ob sein Drogenmißbrauch nicht auch mit seiner Tat zu tun gehabt haben könnte. Das steht nicht zur Debatte.

Aber es hat der Präsident Obama versucht, die Schuld an der Tat wieder einmal den Waffengesetzen in die Schuhe zu schieben und unsere Journalisten haben in ihrer unglaublichen Beschränktheit eifrig mitgetan. Schuld sind die Waffen, punkt und aus.

Ist jetzt bei der Untat in Graz das Auto schuld? Oder vielleicht gar der mohammedanische Hintergrund? Nein. Ist halt so, niemand ist schuld.

Wie es ausgehen wird, kann man sich beim Zustand unserer Politik und unserer Justiz schon vorstellen: Psychose, schuldunfähig, Einweisung in eine Anstalt und nach baldiger Heilung: Freilassung.

Da sind dann die Toten schon begraben, die Verletzungen ausgeheilt oder auch nicht und dem Täter kann man dann im schönen Graz wiederbegegnen, wenn man spazierengeht.

Das ist jetzt unser Land. Wir haben zugelassen, daß die Politiker, die wir gewählt (oder auch nicht gewählt) haben, unser schönes, friedliches Land ruinieren durften.

 

P.S.: Wäre ich ein Angehöriger eines der Opfer, vielleicht der Vater des toten Kindes, sollte mir der Täter nicht begegnen, wenn er wieder auf freiem Fuß ist.

Kommentare   

+27 #11 Resistance 2015-06-22 16:51
Eintrag von Augenzeugin aus Kondolenzbuch gelöscht

Eine Spekulation freilich, die durch den Bericht einer angeblichen Augenzeugin weiter angeheizt wird. Sie schrieb ihre Eindrücke in das von der Stadt Graz eingerichtete Online-Kondolenzbuch. Von dort wurde der Eintrag jedoch rasch entfernt, weiterhin dokumentiert ist er auf der Diskussionsplattform Das gelbe Forum. Demzufolge erlebte die Frau folgendes:

Auch ich musste Zeuge dieser schrecklichen Tat werden. Als er das Auto aufgrund des Radfahrers kurzzeitig verließ, konnte ich gemeinsam mit 2 weiteren geschockten Personen warnehmen, dass er Allah u Agbar rief. Und nun wollen uns Gutmenschen einreden, dass dies nichts mit der Religion zu tun hat.
Quelle:http://www.unzensuriert.at/content/0018039-Amoklauf-Graz-Angebliche-Augenzeugin-hoerte-Taeter-Allahu-akbar-rufen

So wird von Seiten der Politik und (Lügen)Presse mit der Wahrheit umgegangen.
Man versucht alles, um die Tat nicht als einen religiös motivierten Terroranschlag aussehen zu lassen. Zuviel steht für die Gutis und Linken auf dem Spiel.
+19 #10 Muster Maxmann 2015-06-22 15:17
zitiere Soslan Khan Aliatasi:


Noch interessiert es keinen. Wird es aber bald – wenn die Damen und Herren Politiker etc. das Treiben auf der Straße hoch von der Laterne herab betrachten können. Der Anblick wird aber nur kurz sein…


Als Kriegsminister von Latour am 6. Oktober 1848 am Hof von einer Laterne baumelte, wurde das vom aufrührerischen Volksmund "laternisieren" genannt. Ein Wort, das übrigens in ORF-Online-Debatten zur Zensur des Beitrags führt.
+21 #9 Soslan Khan Aliatasi 2015-06-22 14:25
zitiere Georg Zakrajsek:

Daß wir bei dieser Politik auch bald einen "Gewaltstau" haben werden, interessiert keinen.


Noch interessiert es keinen. Wird es aber bald – wenn die Damen und Herren Politiker etc. das Treiben auf der Straße hoch von der Laterne herab betrachten können. Der Anblick wird aber nur kurz sein…
+28 #8 Loki 2015-06-22 14:07
Die Eltern des Täters waren schon seit ihrer Ankunft in Österreich auffällig. Hab ich heute bei Antenne Steiermark um 7:33 Uhr gehört. Die Nachbarn haben immer wieder die Polizei gerufen. Hat ein Reporter des mainstream Blattes "Kleine Zeitung" berichtet.(Wenn sogar DIE sowas schon schreiben!)
Es gibt immer wieder Aussagen, daß er sich in Bosnien mehr und mehr mit Hooligans getroffen haben soll und mehr und mehr in Moscheen gegangen ist.
Wenn da nicht doch ein terroristischer Hintergrund mitschwingt?
Ob die Bestie dabei geisteskrank war oder nicht, ist ohne Belang.
Im Gegenteil, wenn man ein bisschen gestört ist, fällt man leichter auf radikale Ideen rein!
Das kennen wir ja von unserer linken und grünen Szene :P
+32 #7 Gerhard M. 2015-06-22 12:09
Wenn dann mal so ein friedlicher Zuwanderer durchdreht, was ja bei uns täglich mehrmals vorkommt, dann rückt eine Riege von Anwälten und Psychiatern an. Der gute Mann muss terapiert werden denn er findet sich in unserer Gesellschaft nicht zurecht. man verlangt von ihm, dass er arbeitet und sich ordentlich benimmt und das ist einfach zu viel verlangt. Die Anwälte müssen ihn vor den bösen Rechten und der Gesellschaft schützen die kein Verständnis für diese armen Menschen hat. Die Österreicher sind nicht ganz unschuldig, denn anstatt wählen zu gehen sind sie mit Urlaubsreisen, Gasthausbesuchen, Fernsehabende und mit sich selbst beschäftigt, da bleibt für das wählen keine Zeit. Solche Gestalten, auch wenn sie schon die österreichische Staatsbürgerschaft haben, sollte man in einem dreckigen Kellerloch krepieren lassen. Solche Leute verstehen nur diese Sprache.
+39 #6 Gustav 2015-06-22 11:32
Der Herr Bosnier ist stehen geblieben und hat sich auch noch die Zeit genommen zwei Menschen mit dem Messer anzugreifen, bevor er seine Schreckensfahr fortgesetzt hat. Keiner da der sich wehren kann, kein anständiger Bürger mit einem Waffenpaß, keiner der den Drecksack aufhalten kann. Da merkt man erst, wie wehrlos das Stimmvieh gemacht wurde. Was für eine menschenfeindliche Politik.
+29 #5 Muster Maxmann 2015-06-22 10:51
zitiere Georg Zakrajsek:

Daß wir bei dieser Politik auch bald einen "Gewaltstau" haben werden, interessiert keinen.


Wenn das Volk einmal einen Gewaltstau hat, dann vergessen unsere Bonzen, daß es dann ganz egal ist, ob Waffen erlaubt oder verboten sind. In der sogenannten "DDR" wurde ein System, das noch wesentlich rücksichtsloser, brutaler und professioneller agierte, ohne einen einzigen Schuß weggefegt. Wenn es dem Volk reicht, braucht es keine Waffen. dann reichen die Laternen - vielleicht, es könnten auch zu wenige sein. Olah hat damals mit ein paar Hundertschaften mit Holzlatten einen kommunistischen Putschversuch abgewehrt, mitten in der sowjetischen Befreiungszone.

Zugegeben, der gelernte Österreicher ist wirklich sehr leidensbereit und leidesnfähig, aber wenn es ihm einmal reicht, dann kann alles sehr, sehr schnell gehen. Unsere Bonzen in ihren Elfenbeintürmen tanzen auf einem immer dünner werdenden Eis. Sie vergessen, daß uns ganz grundsätzlich nur drei - nicht stattfindende - Mahlzeiten von einer Revolution trennen.
+31 #4 Walter Murschitsch 2015-06-22 10:48
Da hat in den Kronenzeitung Kommentaren einer folgendes geschrieben:

" Die Politik der SPÖ und ÖVP fordert immer mehr Opfer."

Wie üblich: Es gilt die Unschuldsvermutung !
+32 #3 Felix Csar 2015-06-22 10:46
Das Auto hat ja erst die Tat ermöglicht, und somit ist auch das Auto schuld. Und weil jedes Leben zählt. Müssen jetzt auch alle Autos verboten werden. Dann wäre übrigens auch die Polizei etwas entlastet. Gibt ja dann keine Autos mehr die auf Geschwindigkeit oder Mängel zu kontrollieren sind.

So schön und einfach könnte die Welt sein ;-)
+34 #2 Georg Zakrajsek 2015-06-22 10:40
Wie ich gerade höre: es war ein "Gewaltstau" sagt der Psychologe. Kann passieren und keiner kann etwas dafür.

Daß wir bei dieser Politik auch bald einen "Gewaltstau" haben werden, interessiert keinen.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.