Kriminalität

Gelesen und gefühlt

Gelesen und gefühlt

 

Da die Leute der verkündeten Sicherheit in den Medien nicht mehr glauben und da sie natürlich den Politikern schon gar nicht mehr glauben, hat man jetzt den Begriff der sogenannten „gefühlten“ Kriminalität in die Diskussion gebracht.

Das heißt: Was die Politiker sagen, was in den geschwindelten Statistiken gebracht wird und was die Medien täglich verkünden ist wahr. So ist es.

Und das, was die Bevölkerung tagtäglich am eigenen Leib verspürt, was Freunde und Verwandte berichten, wenn man selber ausgeraubt, überfallen, bestohlen wird – das ist die „gefühlte“ Kriminalität. Die aber ist nach der Ansicht der Politiker, der „ Wissenschaftler“ und der Journalisten imaginär, sie ist falsch, sie entspricht nicht den Tatsachen.

Also – das Volk ist deppert, überempfindlich, nicht in der Lage, die Wahrheit zu erkennen. Das, was die Politiker und ihre bezahlten und bestochenen Propheten und Lobpreiser aber verkünden, das ist die Wahrheit, amtlich bestätigt und abgesegnet.

Wenn man sich das aber so ansieht, ist das Volk wirklich deppert. Sonst hätte es diese Bande schon längst zum Teufel gejagt.