Aktuelles

Wo die Antisemiten zu Hause sind

Sogar unser Präsident weiß es, sagt es aber nicht. Er sagt es auch nicht in Israel, wo es am Platz gewesen wäre. Das Buch von der Frau Wiesinger hat er nicht gelesen, wird es sicher auch nicht tun. Wiesinger schreibt darin von einer Kollegin, die mit ihren mohammedanischen Schülern nicht mehr nach Mauthausen fährt, weil diese dort "Heil Hitler!" schreien und sie sich dafür verantworten muß. Wir alle wissen also, wo der Antisemitismus zu Hause ist. Sagen dürfen wir es aber nicht. Ist das jetzt schon Antisemitismus? Ich lese still meinen Koran und halte auch den Mund.

Neuester Beitrag

Eine Morddrohung im Knopfloch

 

Wer noch immer keine Morddrohung bekommen hat, ist nicht dabei. Die Frau Justizminister ist, wie sie sagt, inzwischen auch stolze Besitzerin einer Morddrohung und hat das entsprechend verkündet. Natürlich kriegt sie dafür, wie es scheint, eine komplette Cobra-Bewachung, damit sie noch wichtiger wird, als sie es bisher schon gewesen ist.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 59 Gäste und ein Mitglied online

Jagd

Wie der Tierschutz funktioniert

Wie der Tierschutz funktioniert

 

Wir sind ja eine Bambigesellschaft. Völlig verblödet und verdorben. Von der Natur und dem Wild haben die Herrschaften bei der Zeitung und vom Fernsehen keine Ahnung, aber die Lizenz zum Blödreden. Und das wird ausgiebig genützt. Natürlich sind die Journalisten alle gekauft und zwar von der recht mächtigen und unermeßlich reichen Tierschutzlobby, die neben Spenden noch unglaublich hohe staatliche Unterstützungen einstecken kann. Aus Steuergeld und steuerfrei versteht sich.

Beim Löwen Cecil ist offenbar geworden, wie das funktioniert. Mit Windeseile haben sich die vorgefertigten Agenturmeldungen verbreitet, alle haben das ungeprüft brav abgeschrieben. Die Leser und die Zuhörer waren gebührend entsetzt und die Jäger sind wieder einmal am Pranger gestanden. Eine vernünftige Reaktion der Jägerschaft hat man vermißt, die Weidmänner haben sich – wie üblich – ängstlich geduckt und gehofft, daß das Ganze irgendwann vorübergeht. So wie man es halt immer macht.

Bleibt nur noch die Frage: Warum hat das Gut Aiderbichl immer noch keinen herzeigbaren Löwen? Ich wäre bereit! Meine Sehne ist gewachst!

Kommentare   

+14 #3 Georg Zakrajsek 2015-08-17 09:24
Und dem Mugabe verzeiht man natürlich seine gebratenen Elefanten. Ist ja so ein Lieber und schwarz ist er auch noch dazu!
+13 #2 Loki 2015-08-17 09:04
Die Aufhänger sind immer Prominente oder reiche Westler. Der spanische König mit dem Elefanten. Der reiche Zahnarzt mit dem Löwen.
Klassische Feindbilder des guten alten Klassenkampfes eben.
Und nach dem die Konsumenten der Horrorstories eher wohlhabende (ich muß es sagen, weils so gut passt, Danke Akif!) LINKSVERSIFFTE Typen aus der wohlhabenden Bürgerschicht sind, fliessen auch die Spendengelder für den Tierschutz besser...
+15 #1 Walter Murschitsch 2015-08-16 13:39
Ohje !

Um zu kommentieren, bitte anmelden.