Aktuelles

Wo die Antisemiten zu Hause sind

Sogar unser Präsident weiß es, sagt es aber nicht. Er sagt es auch nicht in Israel, wo es am Platz gewesen wäre. Das Buch von der Frau Wiesinger hat er nicht gelesen, wird es sicher auch nicht tun. Wiesinger schreibt darin von einer Kollegin, die mit ihren mohammedanischen Schülern nicht mehr nach Mauthausen fährt, weil diese dort "Heil Hitler!" schreien und sie sich dafür verantworten muß. Wir alle wissen also, wo der Antisemitismus zu Hause ist. Sagen dürfen wir es aber nicht. Ist das jetzt schon Antisemitismus? Ich lese still meinen Koran und halte auch den Mund.

Neuester Beitrag

Eine Morddrohung im Knopfloch

 

Wer noch immer keine Morddrohung bekommen hat, ist nicht dabei. Die Frau Justizminister ist, wie sie sagt, inzwischen auch stolze Besitzerin einer Morddrohung und hat das entsprechend verkündet. Natürlich kriegt sie dafür, wie es scheint, eine komplette Cobra-Bewachung, damit sie noch wichtiger wird, als sie es bisher schon gewesen ist.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 54 Gäste und keine Mitglieder online

Jagd

Bleifrei jagen

Bleifrei jagen

 

Manche propagieren das, keiner tut es. Selten ist eine Initiative gegen die Jagd und gegen die Jäger so fehlgeschlagen wie die Bleifrei-Aktion. Wie es bei den Jägern wirklich aussieht, hören wir immer nur dort, wo keine höheren Funktionäre der Jäger zugegen sind und wo „gestandene“ Jäger mit reicher Erfahrung unbefangen reden können.

Vor einigen Tagen durfte ich zu dem Thema einen Vortrag bei einem bedeutenden Jagdklub halten. Das Interesse war groß, mehr als 120 Weidkameraden waren anwesend.

Ich habe mich wirklich bemüht, die Sache leidenschaftslos und objektiv zu besprechen. Polemik habe ich mir erspart, obwohl mir das nicht leicht gefallen ist.

Aber die Stimmung unter den Jägern war eindeutig: Das ganze Bleifrei-Theater ist ein Unsinn, der den Jägern selbst schadet. Jeder soll die Munition verwenden, die ihm am besten erscheint, man mag keine Vorschriften der „Obrigkeit“, wer immer sie auch sein mag. Vor allem über das Eisen-Schrot gab es eine einhellige Meinung: Tierquälerei, funktioniert nicht und erschwert die Jagd.

Ich habe keine einzige Stimme unter den Jägern gehört, die für „Bleifrei“ eingetreten wäre.

Vielleicht sollten unsere Herrn und Damen Funktionäre auch einmal hinaus zu den Jägern gehen und sich dort anhören, was die Jäger wirklich wollen und was sie wirklich sagen. Und vielleicht wird man dann auch andere Leitartikel in den Jagdzeitschriften lesen können.

 

P.S.: Auch die Waffenpaß-Geschichte, die sich immer mehr zu einem Skandal auswächst, hat die Leute aufgeregt. Wäre doch ein Thema für die Jagdfunktionäre?

PP.S.: Übrigens: In Afrika schieße ich nur bleifrei – mit Pfeil und Bogen nämlich. Gefällt aber vielen auch nicht.

 

Übrigens: haben Sie schon die Petition Liberales Waffenrecht für mehr Sicherheit unterschrieben – läuft noch bis 14. April 2015! http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00022/index.shtml

Kommentare   

+7 #5 JanCux 2015-03-24 01:52
Nochmal OT :
Gruß ins Tirol !

https://www.youtube.com/watch?v=Ki_D9JjmdzE
+11 #4 JanCux 2015-03-23 23:06
OT OT OT ...

ich habe gerade über 3SAT eine ZIP2 Sendung gesehen. Da hat eine österreichische Politikerin, die schon mehrfach die Partei gewechselt hat zugegeben, dass sie den ehemaligen Landeshauptmann von Kärnten Schmiergelder übergeben hat. Davon soll sie selber einiges in die eigene Tasche gesteckt haben. Der Oberhammer, auf die Frage eines Reporters ob sie noch politisch tragbar wäre antwortete sie mit einen klaren JA!

Ich wünsche mir Zeiten zurück wo man Personen die die Bürger belogen und betrogen haben geteert, gefedert und mit schimpf und Schande aus der Stadt gejagt wurden.
O.K. Ich weiß...aber träumen darf man ja noch 8)
+8 #3 JanCux 2015-03-23 22:51
Gustav, Bückmann...ihr habt mir den Tag gerettet ! :-)
+14 #2 ich 2015-03-23 21:09
zitiere Gustav:
Ich verwende grundsätzlich nur Projektile aus reinem Silber. Man weiß ja schließlich nie, ob man auf einen Vampir, Werwolf oder Zigeuner trifft.
Na dann auf nach Romanien, dort gibt es alle - nee halt, gibt`s da ja gar nicht mehr.
Die Vampire sitzen alle hier in den Finanzämtern, die Werwölfe hier in den Behörden und die letzteren haben sich samt und sonders auf Austria und Germany konzentriert und verteilt.

Das arme Romanien, steht jetzt völlig ohne Fachkräfte und gut ausgebildete Spezialisten da.
Oh mein Gott ..................
+16 #1 Gustav 2015-03-23 17:56
Ich verwende grundsätzlich nur Projektile aus reinem Silber. Man weiß ja schließlich nie, ob man auf einen Vampir, Werwolf oder Zigeuner trifft.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.