Aktuelles

Alles Gute zum Geburtstag!

Darf man das heute wünschen? Ich schon. Ich habe nämlich einen guten Freund, der tatsächlich heute Geburtstag hat. Daher wünsche ich ihm wirklich alles Gute, Glück und Gesundheit.

Ich werde auch heute abend mit ihm ein Geburtstagsessen verzehren. Übrigens: Eiernockerln mag ich nicht. Ist mir zu vegetarisch

Neuester Beitrag

Der Frieden und das Bundesheer

 

Am zweiten April gab es im „Kurier“ unter „Österreich“ einen Beitrag, der hat: „Das Ende des relativen Friedens“ geheißen und da durfte sich unter anderem das Bundesheer, hier das Jagdkommando vorstellen. Ob dafür was bezahlt worden ist, weiß ich nicht. Ich hätte für den Schmarrn keinen Cent ausgegeben. Aber bitte, Geld haben wir ja genug, vor allem die Frau Minister, die gerade über „Sicherheitsinseln“ nachdenkt. Was sie darunter versteht, weiß ich nicht, sie wahrscheinlich auch nicht. Und ein paar „Pandur“ will sie ja auch kaufen. Garagen dafür gibt es zwar nicht, aber gekauft ist gekauft. Sollen halt im Freien vergammeln. Bravo!

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 103 Gäste und ein Mitglied online

Beiträge 2015

Ich trete an!

Ich trete an!

 

Aber ohne Geld geht nichts. Da ich mein eigenes nicht in einem Wahlkampf verbraten kann und übrigens so viel ist es auch wieder nicht, wäre ich auf Spenden angewiesen.

Was hat Peter Pilz in Angola gemacht?

Was hat Peter Pilz in Angola gemacht?

 

Die Frage wurde lange nicht mehr gestellt. Aber unlängst hat der Herr eine Pressekonferenz veranstaltet, in der er wieder einmal das Verbot der privaten Waffen gefordert hat. Natürlich immer nur die legalen gemeint, die illegalen können ja weiter bleiben. So Pilz.

Ein Sündenfall

Ein Sündenfall

 

In der letzten Zeit hat die FPÖ fast alles richtig gemacht. Die Umfragen und die Meinung der Wähler zeigen das ganz deutlich. Wären jetzt Wahlen, würde sich das eindeutig bestätigen.

Mit 88 stirbt man nicht

Mit 88 stirbt man nicht

 

Zumindest nicht, wenn man eine Grüne ist. Und gerade das ist jetzt der Frau Meissner-Blau passiert. Hätte nicht sein sollen.

Ich habe sie geschätzt. Eine wirklich ehrliche Politikerin, einigermaßen weltfremd, aber ehrlich. Bei den Grünen ist das ja selten. Mein Beileid all jenen, die jetzt mit mir um sie trauern.