Aktuelles

Es hat sich ausgefuckt

Gott sei dank nur mit "U". Schon Qualtinger hat ja gewußt, daß der Buchstabe "U" ein äußerst unsittlicher Geselle ist und der damalige Unterrrichtsminister Hurdes wäre beinahe auf den Qualtinger-Scherz hereingefallen. Der war aber ein recht einfaches Gemüt, um nicht zu sagen ein ÖVP-Depp.

Manche meiner Leser werden sich noch an den Papa, der's schon richten wird, erinnern und an den Fesi mit seinem Porsche auch.

Aber zur nächsten Blödheit: Fucking soll also umgetauft werden. Auf "Fugging" damit keiner mehr die Ortstafeln stiehlt.

Trottel unterwegs. Wir sind in Österreich, Herrschaften. Und wir haben Politiker, die wir inzwischen alle kennengelernt haben. Und die iimmer noch nicht wissen, daß man hier nicht "Fuckt" sondern "Fickt". Sagt aber hier auch keiner. Ich hoffe daher, daß das ehrwürdige "Pudern" nicht abkommt.

Neuester Beitrag

Die Zeit der Rache ist gekommen

 

Nein, stimmt nicht. Die Zeit der Rache ist noch ferne. In der Bibel steht: „Die Rache ist mein, spricht der Herr!“ Aber was ist, wenn der Herr – wer immer das heute sein mag – diese Rache nicht mehr ausübt oder einfach nicht ausüben will? Wer übernimmt es dann?

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 197 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht International

Die Tagung von proTELL im Schweizerischen Olten

Die Tagung von proTELL im Schweizerischen Olten

 

Eine hochkarätig besetzte Veranstaltung in der Schweiz. Eingeladen hatte unsere Schwesterorganisation proTELL. Sie steht für die Wehrhaftigkeit, das Demokratiebewußtsein und die Bürgerrechte in einem Land, das seit Jahrhunderten Vorbild der europäischen Demokratie ist.

Das Thema der Tagung lautete:

„Schluß mit der Diskriminierung von Schützen, Jägern, Waffensammlern und Waffenhändlern!“

Richtig! Schluß damit! Einen Tag lang haben Referenten aus der Schweiz, aus Deutschland und aus Österreich sich mit diesem Thema beschäftigt. Über hundert interessierte Besucher haben teilgenommen. Unter den Diskutanten auch zwei Nationalräte, die energisch für die Rechte der Waffenbesitzer eingetreten sind.

Da kann man schon neidisch werden, wenn man die Situation in Deutschland und in Österreich bedenkt.

Von der IWÖ waren der Vizepräsident Dr. Hermann Gerig, Robert Rathammer (der auch ein viel beachtetes Referat gehalten hat) und ich selbst eingeladen.

Wir danken unseren Schweizer Freunden und freuen uns schon auf das nächste Treffen, das wahrscheinlich in Kassel stattfinden wird. Dort werden wir an unserem 5-Punkte-Forderungsprogramm weiterarbeiten.

Ein ausführlicher Bericht folgt in den nächsten IWÖ-Nachrichten (Winterausgabe).

Kommentare   

+5 #3 JanCux 2014-10-07 19:35
Mir persönlich würde brennend interessieren wer von deutscher Seite an dieser Veranstaltung teilgenommen hat.

Ehrlich gesagt, nur um zu wissen an welche unserer ach so um unseren Waffenbesitz so besorgten Lobby ich meinen Unmut für ihre (nicht geleistete) Arbeit "belohnen" kann.

Sorry. Aber ich bin nur noch genervt. Das kleinste Taschenmesser wird uns verboten, Selbstverteidigung ist ja total Nazi-wann wird der Besitz eines Haustürschlüssels unter Strafe gestellt. Der eines Bankschließfach wird ja schon misstrauisch beäugt...ES REICHT!
+9 #2 Walter Murschitsch 2014-10-07 09:08
zitiere Tecumseh:
"...Da kann man schon neidisch werden, wenn man die Situation in Deutschland und in Österreich bedenkt. ..."

Vielleicht sollten wir zur Abwechslung einmal von der Schweiz befreit werden! :-)
Auf jeden Fall bedanke ich mich bei allen Beteiligten für deren Einsatz um unser aller Belange!

-----------------------------------------

Ich schließe mich dem ebenso vollinhaltlich an !

VIRIBUS UNITIS !
+16 #1 Tecumseh 2014-10-06 20:37
"...Da kann man schon neidisch werden, wenn man die Situation in Deutschland und in Österreich bedenkt. ..."

Vielleicht sollten wir zur Abwechslung einmal von der Schweiz befreit werden! :-)
Auf jeden Fall bedanke ich mich bei allen Beteiligten für deren Einsatz um unser aller Belange!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.