Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 52 Gäste und keine Mitglieder online

Sicherheit

Das Innenministerium ist pleite

Das Innenministerium ist pleite

 

Konkursreif. Ich habe das immer schon gewußt, die meisten Österreicher auch, nämlich die, die sich auskennen. Jetzt aber ist es amtlich. Die haben kein Geld. Alles ausgegeben, nichts mehr da. Nicht einmal ihre Rechnungen können die Herrschaften bezahlen.

Also: Auf Befehl der EU wurde das ZWR eingerichtet. Millionen wurden dafür aufgewendet, Geld, das man etwa für die Sicherheit unseres Landes besser hätte verwenden können. Kann man nichts machen. Unsere braven Vollzugsbeamten des europäischen Regelungswahns, auch genannt Bundesregierung, haben das durchgedrückt. Stimmen der Vernunft wurden nicht gehört.

Natürlich konnte man die Registrierung nicht auf Beamtenebene machen – schon dafür war kein Geld da. Daher hat man es den Büchsenmachern und Händlern aufgehalst, die gehorsamst mitgespielt haben. Und – auch das der Geldnot geschuldet – den Waffen-Altbestand konnten die Bürger auch selber registrieren. Geht wie man weiß mit Bürgerkarte und sogenannter Handy-Signatur.

Diese Signatur muß natürlich auch vergeben werden und im Interesse der Sache und der klaglosen Durchführung hat sich die IWÖ dazu bereit erklärt, diese Signatur ihren Mitgliedern gratis auszustellen. Für uns, für die IWÖ war das freilich nicht gratis, man mußte das bei der A-Trust einrichten lassen und sogenannte RO‘s (registration officiers, ich bin auch einer davon) bestellen. Und das hat gar nicht so wenig gekostet.

Und diese Kosten wollten wir nun vom BMI ersetzt bekommen. War ja auch ausgemacht und wir machen das ja, um das ZWR zum Funktionieren zu bringen und den Waffenbesitzern den Zugang zur Registrierung leichter zu machen – alles im Interesse des Waffengesetzes und des BMI.

Soeben kam ein Brief vom BMI. Da steht folgendes drinnen:

„ . . . bedauert das BMI mitteilen zu müssen, dass eine Refundierung oder Kostenbeteiligung aus budgetären Gründen nicht erfolgen kann“.

Die sind also pleite. „Aus budgetären Gründen“ steht für bankrott. Wie unser ganzer Staat auch. Traurig. Zahlen wir denn immer noch viel zu wenig Steuern?

 

P.S.: Was das BMI sonst so alles ausgibt, will ich hier besser nicht erörtern, wieviele Millionen für Berater und „Experten“, für „Werbung“ und „Information“ hinausgeschmissen werden – gar nicht zu reden vom Futter für die Asylindustrie. Aber für die Sicherheit und für vernünftige Maßnahmen ist kein Geld vorhanden. Quod erat demonstrandum.

Kommentare   

+14 #10 Tecumseh 2014-06-04 12:19
zitiere Walter Murschitsch:
...aber kann man als Österreicher dagegen nichts unternehmen, ...
Mfg.


Nein, kann man nicht!
Zumindest solange nicht, wie unsere gesch. "Bürger/Innen", statt wählen zu gehen, lieber im Bett, im Bad oder sonst wo sind!!!

Trotzdem:
Cum Viribus Unitis!
+21 #9 Walter Murschitsch 2014-06-04 11:42
zitiere Georg Zakrajsek:
Einer von denen kriegt im Monat so viel, wie der IWÖ die Einrichtung des Systems gekostet hat. Nur damit man die Relation kennt. Jetzt weiß man, wo unser Staat die Prioritäten setzt.

----------------------------------------
Sind das hier, auch einer dieser Prioritäten?

http://unzensuriert.at/content/0015520-Mega-Event-f-r-T-rken-sterreich-geplant-Erdogan-kommt-nach-Wien

Oder das: http://unzensuriert.at/content/0015526-Gmundner-Fleischer-verliert-gegen-Maria-Fekter-und-Muslime

Ungeheuerlich! Und diese Dinge die ich hier jetzt aufzeige, haben zwar mit dem obigen Thema hier nichts zu tun, aber kann man als Österreicher dagegen nichts unternehmen, Herr Dr. Zakrajsek?

Mfg.
+18 #8 Loki 2014-06-04 09:07
Rot Schwarz - NEIN DANKE !!!
Dankt ab, so wie es die Monarchen derzeit machen!
Abfahrt...
+19 #7 Gerald Lacher 2014-06-04 00:03
Das verstehe ich schon. Diese Herr- und Weibschaften würden nicht zögern zu klagen, wenn die an der Stelle der IWÖ wären, denn die konnten sich das bisher leisten.
In unserem Land wird geklagt oder man lässt sich klagen, weil man es sich leisten kann und davon ausgeht und vielleicht sogar oft genau weis, dass sich die Gegenseite das nicht leisten kann.
Sollte das BMI tatsächlich Pleite sein, könnte es sich nicht einmal einen Anwalt leisten. (Wäre ohnehin Amtsmissbrauch).
So oder so, es bringt nichts, Pleite ist Pleite. Dann aber bitte gleich die Erstaufnahmezentren zusperren, denn der Betreiber heißt BMI!
+20 #6 Georg Zakrajsek 2014-06-03 23:14
Natürlich gibt es keinen Vertrag, das ging über das BKA (Bundeskanzleramt), so daß das BMI sagen könnte, es sei nicht direkt verpflichtet. Einklagbar ist das jedenfalls nicht, würde auch nichts nützen. Pleite ist pleite.
+19 #5 Gerald Lacher 2014-06-03 18:37
Zitat:

Und diese Kosten wollten wir nun vom BMI ersetzt bekommen. War ja auch ausgemacht und wir machen das ja, um das ZWR zum Funktionieren zu bringen und den Waffenbesitzern den Zugang zur Registrierung leichter zu machen – alles im Interesse des Waffengesetzes und des BMI.
Wie wurde das ausgemacht? Falls man das belegen kann, könnte man dieses Geld doch einfordern.
+17 #4 Gustav 2014-06-03 17:27
Zitat:
Zahlen wir denn immer noch viel zu wenig Steuern?
Wenn man der Innenministerin und der SPÖ zuhört, dann zahlen wir noch viel zu wenig. Her mit dem Zaster ers Gfrasta!
+18 #3 Eugen Gerber 2014-06-03 15:41
Ich glaub, die sind zahlungsunwillig, nicht zahlungsunfähig. Vorgeschoben, um sich nicht an Abmachungen zu halten.
+29 #2 Georg Zakrajsek 2014-06-03 15:32
Einer von denen kriegt im Monat so viel, wie der IWÖ die Einrichtung des Systems gekostet hat. Nur damit man die Relation kennt. Jetzt weiß man, wo unser Staat die Prioritäten setzt.
+26 #1 Tecumseh 2014-06-03 15:26
"...Aber für die Sicherheit und für vernünftige Maßnahmen ist kein Geld vorhanden. ..."

Ist doch klar. Das Geld würde doch bei der Unterstützung unserer Kulturbereicherer fehlen!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.