Aktuelles

Gehts nicht mehr ohne Neger?

Gerade die "Feizeit"-Beilage vom "Kurier" durchgeblättert. Lesen kann man ja den Dreck nicht. Aber, was auffällt: Ohne Neger scheint es nicht mehr zu gehen. Ohne Neger ja, aber nicht ohne Negerinnen.

Klar, die sind ja schöner anzusehen als die meisten Neger. Aber wenn man sich die Werbeeinschaltungen und die Mode so durchsieht - ohne Negerinnen oder Negerkinder scheint es einfach nicht mehr zu gehen.

Welche Beimischungen da vertreten sind, kann man auch nicht sagen, darf es vielleicht auch gar nicht mehr. Aber eins stimmt: Je mehr Weiße bei den Negern dabei sind, desto fescher.

Ist das schon die Mischrasse, die uns Coudenhove-Calergi prophezeit hat? Wird sich herausstellen.

Neuester Beitrag

Von den Jägern, von der EU, von den Waffen der Jäger und vom Waffenpaß

 

Wer dumm ist, den bestraft das Leben und wer zu spät kommt, den sowieso. Gorbatschow hatte recht. Wir sind ja recht spät in die EU gekommen und es war immer noch zu früh. Früh genug, um zu erkennen, was uns bevorstehen wird, aber leider zu spät, um zu wissen, was die EU wirklich ist.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 80 Gäste und keine Mitglieder online

Sicherheit

Datensicherheit auf österreichisch

Datensicherheit auf österreichisch

 

Charmant, aber schlampert. Das ist der österreichische Zugang zur Datensicherheit. Wir alle wissen, daß Daten von Schülern und von Schulen auf einmal öffentlich zugänglich geworden sind. Der Server stand angeblich in Rumänien, das tut aber nichts zu Sache, denn das kann überall passieren.

Es sind schon Krankenkassendaten öffentlich geworden, auch Daten von Polizisten waren auf einmal leicht zugänglich. Nichts ist sicher, das wissen alle.

Nun ist aber die Frage zu stellen, wie sicher die Daten unseres privaten Waffenbesitzes sind, die wir derzeit brav der Behörde anliefern.

Leicht beantwortet: Die sind überhaupt nicht sicher. Sie gehen über eine völlig ungesicherte Datenleitung per e-mail an die Behörde. Nicht einmal verschlüsselt werden sie. Primitiver und unsicherer geht es nicht. Und natürlich übernimmt die Behörde gar keine Haftung für irgendeinen Datenmißbrauch.

Bisher ist noch nichts passiert. Das heißt aber überhaupt nichts. Bevor nicht alles registriert ist und das wird erst Ende Juni sein, wird keiner etwas veröffentlichen. Sonst wäre nämlich die Registrierung mit einem Schlag tot und vorbei. Niemand wäre mehr so blöd, etwas zu registrieren.

Also warten wir geduldig, was passiert. Ob unsere Gewehre irgendwann einmal in einer Zeitung stehen werden, ob das nicht irgendwo genüßlich ausgebreitet werden wird.

Noch ist Zeit. Aber im Juli ist es dann wirklich zu spät.

Kommentare   

+3 #4 Tecumseh 2014-03-22 14:36
zitiere Gustav:
...Datendiebe dann in Zukunft durch göttliche Macht von ihrem Treiben abgehalten.


Ha, ha, ha, der war wirklich gut! Habe schon lange keinen so guten Witz gehört!
MfG
+5 #3 Stefan Csery 2014-03-22 09:30
Ach meine Herren, worin liegt denn die Aufregung? Das wird nur ein kurzzeitiges Problem werden, vor allem da wir eh schon verloren haben, aber auf einem ganz anderen Sektor!

Siehe hier: http://diepresse.com/home/bildung/schule/1578473/Islamlehrer-werden-knapp

In zehn Jahren, wenn dann die Regierung von der islamischen Partei gestellt wird, wird uns das ZWR mit ziemlicher Sicherheit nimmer groß Jucken, da gibts dann andere "Probleme"!

Und bis dort hin, alles verstecken was nur möglich ist, denn dann wirds dringender benötigt den je!

Gute Nacht Österreich ...
+7 #2 Gustav 2014-03-21 22:57
Datensicherheit ist ein Kunstwort und beschreibt einen niemals zu erreichenden Idealzustand. Hat also die IT etwas mit Religion gemeinsam? Vielleicht, wir können an die Datensicherheit glauben, wenn wir wollen. Möglicherweise werden Datendiebe dann in Zukunft durch göttliche Macht von ihrem Treiben abgehalten. Die Server zu segnen und das Bundesrechenzentrum auf heiligen Boden zu errichten kann jedenfalls nicht schaden.
+11 #1 Rainer 2014-03-21 15:33
Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man dem ja auch eine spaßige Seite abgewinnen:

Waffengegner die ein paar Gewehre registriert haben, natürlich alle vom Opa geerbt.. :-*

In der Öffentlichkeit stehende Personen die auf der Pirsch angetroffen werden (mit Gewehr), aber keines registriert haben.


...frei nach Karl Farkas, schaun Sie sich das an!

Grüße
Rainer

Um zu kommentieren, bitte anmelden.