Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 45 Gäste und keine Mitglieder online

Polizei

Negeraufstand – was zu erwarten war

Negeraufstand – was zu erwarten war

 

Es hat recht lange gedauert, bis der Polizist in Ferguson endlich rehabilitiert worden ist. Eine Jury, also ein Gericht, hat erkannt, daß gegen ihn keine Anklage erhoben wird. Klare Notwehr, kein Zweifel an seinem rechtmäßigen Handeln. Wer den erschossenen dunkelhäutigen Mitmenschen gesehen hat, wie er knapp vor seinem Ende einen Ladenbesitzer mißhandelt hat, wird begreifen, daß beim Polizisten eine Notwehrsituation gegeben gewesen ist.

Aber Grund für einen Aufstand war das jedenfalls. Gleich nach dem Vorfall war es ebenso. Eine marodierende Bande hat Geschäfte zerstört, Autos angezündet und hemmungslos geplündert. Diese Leute haben nur einen Vorwand dafür gebraucht, ihren Aggressionen und ihrer Zerstörungswut freien Lauf zu lassen. Plünderungen gehören da dazu, man will ja auch etwas haben von seiner gesteuerten Entrüstung.

Unsere Medienidioten haben hier fleißig mitgetan. Hier der arme „unbewaffnete“ (Achtung nie „unbewaffnet“ vergessen bei der Berichterstattung!), von dem man ein herziges Kinderbild veröffentlicht hat und dort der brutale, schießwütige, weiße Polizist, der einen Unschuldigen, Unbewaffneten erbarmungslos umnietet. Die Fronten sind klar abgesteckt. Der Medien-Rassismus feiert fröhliche Urständ.

Manchmal wünscht man sich, unsere Polizisten hätten ein wenig von der Entschlossenheit und dem Mut der Polizisten in den USA. Stattdessen müssen sie sich anspucken, beschimpfen, schlagen und verletzen lassen. Wehren dürfen sie sich nicht.

Die amerikanischen Polizisten sind aber keineswegs mutiger und entschlossener als die unsrigen. Aber sie haben andere Sicherheitspolitiker und andere Vorgesetzte. Und sie haben auch Gerichte, die Recht und Unrecht noch unterscheiden können.

Kommentare   

+2 #12 Muster Maxmann 2014-12-10 15:09
Abgesehen davon gibt es in den Staaten eine überbordende Polizeigewalt, das braucht und kann man gar nicht schönreden. Meist übergewichtige Cops traktieren in Überzahl auch harmlose Menschen. Einer schlägt das Opfer mit einem Schlagstock auf die Schienbeine, der andere hat es im Schwitzkasten oder kniet auf seiner Brust. Das deswegen zappelnde, um Luft ringende Opfer wird als "still fighting" eingestuft, sodaß die Gewalt bis zum bitteren Ende weiter geht.

Hier etwas für Menschen mit starken Nerven. Der in Fullerton, Ca, stadtbekannt geistig leicht behinderte, eher schmächtige, nicht zuletzt weiße Obdachlose Kelly Thomas wird von Polizisten provoziert, demütigend behandelt, dann wird ihm sein Gesicht zu Brei zerschlagen (auf Bildern aus dem Spital ist er - horribile dictu - nicht wiederzuerkennen), worauf Kelly Tage später elend krepiert.

https://www.youtube.com/watch?v=xg9ASTy4t5Q

Rund um den schrecklichen Fall von Gewaltexzeß gibt es eine Menge Youtube-Videoclips. Wie es da in einem Clip steht: If you can stomach this...
+4 #11 Muster Maxmann 2014-12-10 14:15
Wenn eine Jury aus - heute bin ich mal ganz brav, denn sowenig es da drüben "Neger", seit den 1970er-Jahren verpönt und damals durch "colored" ersetzt, und "colored", seit den 1980er-Jahren durch "Schwarze" ersetzt, und "Schwarze", seit den 1990er-Jahren durch "Afroamericans" ersetzt, geben kann, so wenig gibt es "Weiße", die seit einigen Jahrzehnten offiziell "Kaukasier" genannt werden - neun kaukasischen und drei afroamerikanischen Personen den Polizisten einstimmig entlastet hat, dann ist das kein Problem der Polizei mehr, sondern ein Problem der dortigen Gerichtsbarkeit. Dann scheint es in den Staaten ein massives Mißtrauen in die Justiz zu geben, und das ist eine denkbar schlechte Grundlage für eine Gesellschaft.

Übrigens: In einem schönen Atlas, dem Diercke Weltatlas aus dem Jahre 1974, kann man eine kleine Nebengraphik sehen, in der die "Verteilung der Negerbevölkerung in den Vereinigten Staaten" gezeigt wird.

Ich persönlich halte es mit Dr. Martin Luther King, der bis zu seinem tragischen Ende "for the negro people of America" gekämpft hat.
+16 #10 Rainer 2014-12-09 20:36
Hi,

in einer Randbemerkung war zu lesen, daß das Gericht in diesem Fall einmalig alle Entscheidungsgrundlagen, Gutachten, Aussagen etc. veröffentlicht hat. Das waren WIMRE 61 Punkte. Ich habe in den Medien davon genau 0 in Worten Null wiedergefunden. Damit kann man sehr schön die "Objektivität" der jeweiligen Berichte einsortieren.

Grüße
Rainer
+25 #9 Georg Zakrajsek 2014-12-09 17:24
Darum kämpfen wir weiter! Danke Euch allen!
+22 #8 Flashpoint 2014-12-09 17:05
Noch einmal zur Geburtstagsfeier vom Samstag,auf der ich eingeladen war.
Nach dem "Abgang" der mir von den meisten Partygästen verabreicht wurde und die Sache mich doch irgendwie kalt gelassen hatte,dachte ich mir:
Erfreulicherweise gibt es unseren Dr.Z. und seine Fangemeinde und auch das Internet!!
Deshalb meinen allerherzlichsten Dank an Sie Hr.Dr.Zakrajsek und auch die "Fangemeinde"!!!
Ich bin richtig froh,dass es die Querschüsse gibt!!!!
Vielen,vielen Dank an Euch alle und bitte weiter so wie bisher!!!
Das hat mich dann doch wieder aufgerichtet!
+12 #7 Richard Joseph Huber 2014-12-09 14:59
zitiere Richard Joseph Huber:
analog dazu der perfide "Affentanz um die Türkin Tugce Albayrak" und schon wissen wir dass die verdammte Politignoranz, samt Mainstreammedien die Schuld bei der Polizei ansonsten den "Rechten" gefunden hat

nachzulesen unter: http://www.blauenarzisse.de/.../item/5067-alles-nur-getuerkt
+20 #6 Richard Joseph Huber 2014-12-09 14:57
analog dazu der perfide "Affentanz um die Türkin Tugce Albayrak" und schon wissen wir dass die verdammte Politignoranz, samt Mainstreammedien die Schuld bei der Polizei ansonsten den "Rechten" gefunden hat
+31 #5 Gerhard M. 2014-12-09 12:51
@Flashpoint
Auch ich bin ein Mensch, der die Wahrheit gerne ausspricht. Wenn es jemand nicht passt kann er gerne gehen. Ich sage Neger, Ausländer oder Asylant so oft wie es mir passt. Wenn jemand glaubt ich bin ein Rassist dann bin ich eben einer. Lieber ein Rassist als ein hirnloses Gutmenschenarschloch.
+29 #4 Flashpoint 2014-12-09 12:33
Auf einer Geburtstagsparty,konnte man wieder einmal den verordneten "Zeitgeist"feststellen.
Als ich von Negern und Asylern sprach war ich voll weggeblasen!!!!Ich war der "Oberrassist" und stand ganz alleine da!!Ich war und bin der Blödmann!!!Die guten ach so guten Sozialarbeier,Juristen und Ärzte und nat.Politiker denken nur an ihre eigenen gut zufüllenden Taschen.
Ich war geoutet und aussen vor !!!
Hat mir aber nicht viel ausgemacht!!!!
+17 #3 Gerhard M. 2014-12-09 12:33
Es hat einen Grund warum sich die Menschen und die Natur auf unterschiedlichen Erdteilen so entwickelt haben wie es jetzt ist. Nur der Mensch in seiner grenzenlosen Dummheit ist ständig bestrebt wider die Natur zu handeln.Wenn jeder dort bleibt wo er ist, gibts auch kein Problem. Jeder Kontinent und jedes Land ist für sich selbst verantwortlich. Wenn die scheiß Neger doch nurt dort geblieben wären wo sie herkamen, dann gäbe es viel weniger Probleme.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.