Aktuelles

Jetzt geht die Uhr richtig

Die Drag-Queen Olivia tritt in deutschen Kindergärten auf und liest den lieben Kleinen aus ihrem Buch vor. Worum es darin geht und was da geschildert wird, will ich nicht wissen. Nur: Ich kann es mir aussuchen, die Kindern aber nicht.

Neuester Beitrag

Das fügsame Lamm ist die liebste Beute des Wolfes

 

Ein russisches Sprichwort – ich habe das vom Solschenizyn, der hat das im Archipel GULAG gebracht. Russische Sprichwörter sind meistens gut und sie sind meistens kurz. Daher kann man sie sich gut merken.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 125 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Der Gipfel der Datensicherheit ist erreicht

Der Gipfel der Datensicherheit ist erreicht

 

Die Bürger sind zunehmend besorgt. Sie fürchten um die Sicherheit ihrer Daten, ihrer Daten, die der eigene Staat ungeniert sammelt und hortet. Sie fürchten, daß die Daten in die unrechten Hände kommen und dabei sind sie ja schon in den unrechten Händen – in den Händen des Staates nämlich.

Dort gehören sie aber gewiß nicht hin. Denn unser Staat benützt die gesammelten Daten zum Schaden seiner eigenen Bürger, denn das Überwachungsnetz wird immer enger. Unserer Sicherheit dienen diese gesammelten Daten aber nicht. Denn es werden ja Daten vorwiegend von anständigen Bürgern gesammelt und gespeichert.

Jüngstes Beispiel: das unselige ZWR. Dort sind ja nur die Daten der legalen Waffenbesitzer gespeichert, die bösen Buben denken nämlich nicht daran, ihre illegalen Waffen der Behörde preiszugeben. Sie sind nämlich böse, aber dumm sind sie beileibe nicht. Dumm sind ja nur unsere sogenannten Sicherheitspolitiker.

Nun ist aber eine fast unglaubliche Geschichte publik geworden:

Die Daten des Innenministeriums sind gesperrt, keiner kann in den Computer hinein. Also können die Datensammler selbst ihre eigenen Daten nicht mehr einsehen. Eine riesige Blamage. In jedem anderen Land ein zwingender Grund für den zuständigen Minister, sofort zurückzutreten.

Aber wir sind ja in Österreich. Da passiert so etwas nicht. Niemand tritt zurück. Die Frau Minister stellt sich unverfroren vor die Kamera und erklärt uns Trotteln, wie das passiert ist. Das sei so, sagt die Frau Minister treuherzig, wie wenn man den Schlüssel zu einem gut gesicherten Safe verliert. Und den Schlüssel haben wir halt verloren. Ist eben so. Da kann man nix machen.

Der brave Bürger freut sich. Es ist natürlich ein gerüttelt Maß an Schadenfreude dabei. Und der brave Bürger denkt sich, wie es wäre, wenn man gewisse Politiker irgendwo einsperrt und dann den Schlüssel einfach wegwirft. Ganz weit weg.

Kommentare   

+13 #11 Tecumseh 2014-11-11 10:30
zitiere Soslan Khan Aliatasi:
Nachsatz: Soferne die den Inhalt des ZWR nicht ohnehin schon haben…


Darauf kann man wetten!
MfG.
+16 #10 Soslan Khan Aliatasi 2014-11-11 10:21
zitiere gockert:
na vielleicht hat die frau minister den schlüssel nicht selbst verlegt, sondern wer anderer hat die daten versperrt.

ich glaub der virus heißt cryptolocker, diese virusart macht nämlich genau das was da beschrieben wurde, er verschlüsselt deine daten, dann sind sie zwar noch am system vorhanden, aber leider trotzdem unbrauchbar


Und man stelle sich vor irgendein pöhser Pube ist so pöhsartig, hackt sich ins ZWR und wendet den Cryptolocker an…und plötzlich ist das ZWR bloße Makulatur. Das ist es zwar schon jetzt, weil kein Verbrecher dadurch gefunden werden kann, aber dann…dann hat auch die EUdSSR und die ach so gute NATO keinen Zugriff darauf. Nachsatz: Soferne die den Inhalt des ZWR nicht ohnehin schon haben…
+17 #9 gockert 2014-11-11 09:59
na vielleicht hat die frau minister den schlüssel nicht selbst verlegt, sondern wer anderer hat die daten versperrt.

ich glaub der virus heißt cryptolocker, diese virusart macht nämlich genau das was da beschrieben wurde, er verschlüsselt deine daten, dann sind sie zwar noch am system vorhanden, aber leider trotzdem unbrauchbar

is ja nur so eine idee, vielleicht ist die frau minister aber wirklich nur vergesslich und findet den schlüssel dann unterm nachtkastl eh wieder...
+20 #8 Trenck 2014-11-10 21:01
Leute, ich fürchte, Ihr freut Euch zu früh. Die jetzt nicht mehr zugänglichen Daten sind keine systematisch gewonnenen Überwachungsdaten (die können ruhig verschwinden), sondern u.a. Protokolle der Cobra und der Anti-Korruptions-Behörde. Und das, nehme ich an, dürfte auch der eigentliche Grund für den "verlorenen Tresorschlüssel" sein.
+16 #7 Walter Murschitsch 2014-11-10 19:56
[quote name="Tecumseh"]"Und der brave Bürger denkt sich, wie es wäre, wenn man gewisse Politiker irgendwo einsperrt und dann den Schlüssel einfach wegwirft. Ganz weit weg."

Jööö, wäre das schööööööön!
Naja, träumen wird man ja noch dürfen! Vorerst!
-----------------------------------------

+ + + + + :) !

Mfg
+17 #6 Poscheraser 2014-11-10 18:41
Also die FrauIN Innenministerin hat den digitalen Zugangsschlüssel verloren..... aber so ein Pech aber auch.....

Nun ich bin ja nicht so... ich werder gerne und mit Freuden meine Waffen wieder registrieren .....


Dass ich dafür aber eine kleine Gebühr einheben werde müssen, wird die FrauIN BMI sicher verstehen....

Also ich hab da gedacht, wenn wir für einen Asylbetrüger...ähm armen Flüchtling rund 24.000,-- per Monat ausgeben... (wird in den diversesten Foren kolportiert - und nicht widersprochen)so denke ich wäre der Aufwand den ein Flüchtling pro Jahr verursacht doch auch ein adequater Umkostenbeitrag für das Registrieren einer Waffe... (oder anders ausgedrückt: 24.000,- * 12= 288.000,--) und ich hab 10 Waffen... oder doch nur 9 oder 8.... Na ja ich bin halt schon etwas vergesslich.... bin ja schon über 30 (grins) da darf man schon mal vergessen die eine oder andere Waffe zu registriern - oder nicht?
+14 #5 Rainer 2014-11-10 17:02
Hi,

na einmal ganz ehrlich...wer hat das gewußt:

http://www.bmi.gv.at/cms/bmi/_news/bmi.aspx?id=6D4F7254594341563046303D&page=0&view=1

Der Raster wird immer enger...

Grüße
Rainer
+21 #4 Tecumseh 2014-11-10 16:40
"Und der brave Bürger denkt sich, wie es wäre, wenn man gewisse Politiker irgendwo einsperrt und dann den Schlüssel einfach wegwirft. Ganz weit weg."

Jööö, wäre das schööööööön!
Naja, träumen wird man ja noch dürfen! Vorerst!
Da gab es einmal eine Sendung im FS. Keine Ahnung mehr, welcher Sender und wann das war. Da ging es um eine Insel, ich glaube irgendwo im Pazifik, die zu irgendeinem Staat am Festland gehört aber im Prinzip auf sich selbst gestellt ist. Da wurde hoher Politikerbesuch angesagt! Auf das haben die Inselbewohner sofort die Landebahn total verrammelt! Auf die Frage wieso sie das tun, meinten die nur, sie wollen keine Politiker! Auf die Frage, wieso nicht? Sagten die nur, sie brauchen keine, Politiker machen sowieso nur Probleme und außerdem könne man denen kein Wort glauben, denn die Lügen sowieso nur! (Sagten die Inselbewohner!)
Kommentar von mir? Nein, lieber nicht!
+25 #3 Muster Maxmann 2014-11-10 16:10
Irgendwie befinden wir uns in einem Überwachungsstaat wie anno dazumal im Vormärz unter Metternich. Beispielsweise scheint ja das damals blutig erkämpfte Briefgeheimnis, was Emails betrifft, ganz allgemein nicht mehr zu gelten. Mag sein, daß unsere hauseigene (Ge)Stapo das nicht selbst erschnüffelt, aber immerhin dürfen das die Amis bei uns - vom davon partizipierenden Establishment völlig ungestört - tun und von denen kann man sich ja dann alles Erwünschte holen.

Bin ja mal gespannt, wer da den Latour geben wird müssen. Wir werden es noch erleben.
+24 #2 Gustav 2014-11-10 14:28
Ich denke schon, daß uns die fortlaufende totale Überwachung in gewisser Weise schützt, also ein paar böse Buben werden damit schon erwischt. Allerdings stehen die vereinzelten Erfolge in keinem Verhältnis zur totalen Überwachung.

Das Grundrecht auf Datenschutz leitet sich aus der Europäischem Menschenrechtskonvention ab und steht im Rang einer Verfassungsbestimmung. Wir haben ja auch das DSG 2000, aber auch drei geheime Geheimbehörden im Land.

Abgesehen davon halte ich es nicht für sinnvoll alles zu überwachen und dann mit einem zunehmend (da immer mehr Private und Unternehmen verschlüsseln) wachsenden irre hohen Aufwand zu versuchen sinnvolle Spuren darin zu lesen. Meiner Meinung nach wäre es nicht nur billiger, sondern auch einfacher mit konventionellen Ermittlungen verdächtige zu erkennen und dann dokumentiert diese zu überwachen. Wenn man zwei Syrer bei der Planung eines Anschlages rechtzeitig aufhalten will, muß die zuständige Behörde dazu ganz sicher nicht 8,5 Millionen Österreicher überwachen.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.