Aktuelles

Mit wem kuschelt der Präsident?

Mit einem kleinen Eisbären, das ist inzwischen klar geworden. Aber vor einiger Zeit hat er ja auch Kinder zum Übernachten in die Präsidentschaftskanzlei eingeladen. Zum Kuscheln scheint es aber dort nicht gekommen zu sein, obwohl die Frau Präsident auch zugegen war. Aber Nichtraucherschutz ist wie es scheint vorgegangen. Hust!

Neuester Beitrag

Die Pisa-Trottel haben gewonnen

Natürlich habe ich es immer schon gewußt und alle, die im Lehrberuf tätig waren, genauso. Die Menschen – also die Schüler – werden immer blöder, ungebildeter. Wundern sollte man sich nicht, die Lehrer(innen) sind ja auch nicht mehr gescheiter. Und wer so in der Schule sitzt, macht es immer schlimmer. In der „Krone“ heißt es, daß die Schüler beim Lesen besonders schwach seien. Klar – wer nichts mehr liest sondern nur aufs Handy schaut, kann es nicht lernen. Und die „Krone“ ist ohnehin ein sicherer Garant für die Verblödung.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 78 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Der Abschied eines anständigen Menschen von der Politik

Der Abschied eines anständigen Menschen von der Politik

 

Gerade ist Spindelegger zurückgetreten. Seine Rede in der Pressekonferenz war bemerkenswert, mutig, und anständig. Von der ÖVP ist man solches nicht gewöhnt. Umsomehr erstaunt der Auftritt des nun zurückgetretenen Vizekanzlers. Das war mannhaft, klug und bewunderswert.

Hier wurde sichtbar, daß einer nicht mehr mitmachen wollte, daß ihm die ständigen Intrigen, Hackelschmeißereien innerhalb der Partei furchtbar auf die Nerven gegangen sind, daß er es nicht mehr ausgehalten hat, wie sehr man ihn verraten und alleingelassen hat.

Was nachkommen wird, weiß noch keiner. Daß nichts Besseres nachkommen wird, ist klar.

Jedenfalls aber bitte nicht den Mitterlehner und wer gar auf die Idee kommen sollte, den Rupprechter vorzuschlagen, sollte am besten die ÖVP gleich abschaffen.

Kommentare   

+15 #11 Muster Maxmann 2014-08-26 19:45
zitiere Oldie4711:
Also finde ich die Anmerkung: "Er war ein Verlierer, konnte die Suppe nicht auslöffeln (wobei ich anmerke, daß diese Suppe keiner mehr auslöffeln können wird)" von Muster Maxmann äußerst bemerkenswert. Wer, sehr geehrte Herren, kann denn diese Suppe, die unsere Politiker uns eingebrockt haben, noch jemals auslöffeln? Ich wüsste schon jemanden, der sie auszulöffeln hat, nämlich wir Steuerzahler!!!


Ich habe "auslöffeln" als aktive Lösung eines Problems verstanden, daß also irgendeiner endlich mal das macht, wofür er von uns bezahlt wird, und Probleme aus dem Weg räumt. Als Ratte das sinkende Schiff verlassen und wie ein kleines Kind zu sagen: "Keiner hat mich lieb, daher könnt's mich jetzt alle!" ist nicht die Art und Weise, die ich mir von einem verantwortungsbewußten Spitzenpolitiker erwarte. Er seilt sich ab und läßt einen beispiellosen Scherbenhaufen zurück. Eigentlich ist diese Regierung reif zum Rücktritt, UHBP Fischer müßte längst eingreifen, denn da wird ja nur mehr kosmetische Schadensbegrenzung geboten, nichts, aber auch wirklich nichts deutet darauf hin, daß sich auch nur irgendetwas bei uns bessern könnte. Diese Regierung hat auf der ganzen Linie versagt.
Wir Steuerzahler löffeln nichts aus, sondern bezahlen dieses Affentheater.
+21 #10 Tecumseh 2014-08-26 18:13
@Gerhard M., @Oldy4711.
Kinder, Kinder, zerfleischen wir uns doch nicht gegenseitig! Noch dazu, wegen solcher Kleinigkeiten!
Wenn wir das tun, sind die Einzigen die davon profitieren unsere Gegner!
+17 #9 Oldie4711 2014-08-26 17:29
Oh je, oh je! Die Wogen gehen ja enorm hoch. Also finde ich die Anmerkung: "Er war ein Verlierer, konnte die Suppe nicht auslöffeln (wobei ich anmerke, daß diese Suppe keiner mehr auslöffeln können wird)" von Muster Maxmann äußerst bemerkenswert. Wer, sehr geehrte Herren, kann denn diese Suppe, die unsere Politiker uns eingebrockt haben, noch jemals auslöffeln? Ich wüsste schon jemanden, der sie auszulöffeln hat, nämlich wir Steuerzahler!!! Gerhard M. meint: "Es ist schon traurig genug, dass einer wie Du das anzweifelt, denn dann weiß man aus welchem Lager Du kommst." Ja, weiß er das wirklich? Wenn er das nämlich wüßte, wäre er ein echter Hellseher. Aber ich verzeihe solche Unwissenheit, wie ich auch kein Oberlehrer in der Rechtschreibung bin. Was nämlich mit Fey- oder Faymann gar nichts zu tun hat. Mag doch jeder schreiben, wie er will und für die Aussage eines Beitrages ist das auch vollkommen wurscht. In diesem Sinne wünsche ich allen Leuten hier trotzdem noch einen schönen Nachmittag. Wer andere Meinungen nicht akzeptieren kann, hat hier sowieso nichts verloren.
+10 #8 Muster Maxmann 2014-08-26 16:53
Nein, da ist kein anständiger Mensch zurückgetreten, wenn ich "anständig" so verstehe, daß das mehr ist, als nur keine silbernen Löffel zu stehlen. Er war ein Verlierer, konnte die Suppe nicht auslöffeln (wobei ich anmerke, daß diese Suppe keiner mehr auslöffeln können wird) und hat sich ziemlich feig, wie ein kindischer Trotzkopf, fast durch die Hintertüre vertschüßt, und damit seiner eigenen Partei maximal geschadet. Ich mag die ÖVP nicht, der Teufel soll sie holen (und er wird sie auch holen), aber so etwas macht ein anständiger Mensch nicht.
Natürlich war Spindelegger keine Führungs-(jetzt hätte ich fast Führer- geschrieben)persönlichkeit, aber das ist in Österreich gar nicht notwendig und auch nicht erwünscht. Wann hatte denn nach Raab das letzte Mal ein OVP-Politiker Charisma und Volksnähe? Die Wahrheit ist doch, daß jeweils der farbloseste Kandidat als kleinster gemeinsamer Nenner aller Bünde und Landesparteien das "große Los" zieht. Im Verhältnis zu ihrer bescheidenen ideologischen und personellen Substanz ist diese absteigende Partei in unserem Establishment viel zu sehr überrepräsentiert, davon kann sie noch einige Zeit lang zehren, aber Zukunft hat sie keine mehr.
-4 #7 Gerhard M. 2014-08-26 15:44
OLDY4711
Wir sind hier in keinem Deutschkurs und einen Besserwisser wie Dich brauchen wir nicht, die haben wir zur Genüge, siehe Faymann und Spindelegger. Es geht hier einzig und alleine darum, Idioten wie Faymann und Spindlegger loszuwerden. Es ist schon traurig genug, dass einer wie Du das anzweifelt, denn dann weiß man aus welchem Lager Du kommst. Hab ich jetzt alles richtig geschrieben Herr Oberlehrer und bekomme ich jetzt eine eins von Dir ?
+21 #6 Gustav 2014-08-26 13:28
Dieser Rücktritt ist ein Wink mit dem Zaunpfahl. Der Zustand der ÖVP ist kritisch und die Aussichten für Österreich schlecht. alle verlassen das sinkende Schiff, letzter Aufruf für "die Reichen" - also all jene, die keine Mindestsicherung beziehen.

Habe mir das Video der Pressekonferenz eben angesehen. So erleichtert und gut gelaunt habe ich den Spindi noch nie gesehen. Er ist geradezu gehüpft vor Freude und Erleichterung.

zitiere Richard Temple-Murray:
Dieser Rücktritt ist ein Unfähigkeitseingeständnis, nicht mehr und nicht weniger.


Ja, kann man sicher so sehen. Spindi war als Person OK, aber keine Führungspersönlichkeit. Dazu muß man in der Politik einfach mehr Arschloch sein und genug über die Schmutzwäsche der eigenen Leute und Gegner wissen, damit man sich durchsetzen kann. Es setzen sich leider nicht die guten Menschen mit den guten Ideen durch, sonst würde unsere Welt ganz anders aussehen und funktionieren.
+15 #5 Richard Temple-Murray 2014-08-26 13:23
zitiere Oldie4711:
Und an Richard Temple-Murray: Wenn jemand sieht, er kann den Karren nicht mehr aus dem Dreck ziehen, ist es da nicht besser, ihn darin stecken zu lassen?

Der sprichwörtliche Karren steckt ja schon lange im Dreck, weit länger, als Spindelegger ÖVP-Obmann war. Er hat ihn aber noch weiter hineingefahren. Mit nur etwas Realitätssinn hätte er dieses Amt überhaupt nie annehmen dürfen - und das weiß man nicht erst seit heute!
+16 #4 Gerald Lacher 2014-08-26 13:04
Zitat:
Hier wurde sichtbar, daß einer nicht mehr mitmachen wollte, daß ihm die ständigen Intrigen, Hackelschmeißereien innerhalb der Partei furchtbar auf die Nerven gegangen sind, daß er es nicht mehr ausgehalten hat, wie sehr man ihn verraten und alleingelassen hat.
Ich glaube absolut nicht daran, dass ein CV-Bruder oder sonst einer schwarzen Brüdergemeinschaft angehörender, verraten geschweige denn, fallen gelassen wird.
Diese Schauspieler sollten sich in Grund und Boden schämen, unsere Bevölkerung so zu täuschen und auf niederträchtigste Art und Weise zu verarschen und zu betrügen.
Ich fürchte mich vor dem Tag, wenn dieses Kartenhaus zusammenfällt, aber ich freue mich darauf,-sollte ich es erleben dürfen- was nachher kommt!
+3 #3 Oldie4711 2014-08-26 12:49
Ich stimme mit Herrn Dr. Z. überein. Der Abschied eines anständigen Menschen von der Politik. Im Gegensatz zu Herrn Josef Pröll, der eine Krankheit brauchte, um sich von der Politik als Finanzminister zu verabschieden und jetzt fröhlich und offenbar gesund bei der Raiffeisen(pleite)bank weiter fuhrwerkt. Die Alpe Adria hat er um € 1,-- für die Republik Österreich erworben und damit Probleme geschaffen, die für seine Nachfolger gewaltig waren und auch weiterhin für alle anderen Nachfolger in der Finanz nicht mehr lösbar sind. Aber das scheint für unsere obergescheiten Politiker nicht sichtbar zu sein. Oder halten sie es mit den drei berühmten Affen? Das wäre kein Wunder. Und an Gerhard M.: "Feymann" schreibt sich "Faymann". Man muß halt einfach lesen können. Wer einen anderen als "unfähigen Trottel" bezeichnet, sollte vor der eigenen Türe kehren! Und an Richard Temple-Murray: Wenn jemand sieht, er kann den Karren nicht mehr aus dem Dreck ziehen, ist es da nicht besser, ihn darin stecken zu lassen? Ich wünsche ihm, dass er diesen gordischen Knoten selber löst und damit als Superheld in die österreichische Geschichte eingeht!!!
+16 #2 Richard Temple-Murray 2014-08-26 12:42
Bemerkenswert, mutig und anständig wäre es gewesen, den Karren aus dem Dreck zu ziehen.

Dieser Rücktritt ist ein Unfähigkeitseingeständnis, nicht mehr und nicht weniger.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.