Aktuelles

Es hat sich ausgefuckt

Gott sei dank nur mit "U". Schon Qualtinger hat ja gewußt, daß der Buchstabe "U" ein äußerst unsittlicher Geselle ist und der damalige Unterrrichtsminister Hurdes wäre beinahe auf den Qualtinger-Scherz hereingefallen. Der war aber ein recht einfaches Gemüt, um nicht zu sagen ein ÖVP-Depp.

Manche meiner Leser werden sich noch an den Papa, der's schon richten wird, erinnern und an den Fesi mit seinem Porsche auch.

Aber zur nächsten Blödheit: Fucking soll also umgetauft werden. Auf "Fugging" damit keiner mehr die Ortstafeln stiehlt.

Trottel unterwegs. Wir sind in Österreich, Herrschaften. Und wir haben Politiker, die wir inzwischen alle kennengelernt haben. Und die iimmer noch nicht wissen, daß man hier nicht "Fuckt" sondern "Fickt". Sagt aber hier auch keiner. Ich hoffe daher, daß das ehrwürdige "Pudern" nicht abkommt.

Neuester Beitrag

Die Zeit der Rache ist gekommen

 

Nein, stimmt nicht. Die Zeit der Rache ist noch ferne. In der Bibel steht: „Die Rache ist mein, spricht der Herr!“ Aber was ist, wenn der Herr – wer immer das heute sein mag – diese Rache nicht mehr ausübt oder einfach nicht ausüben will? Wer übernimmt es dann?

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 79 Gäste und ein Mitglied online

Politik

Wenn ich einmal Minister werde

Wenn ich einmal Minister werde

 

Wird natürlich nie sein. Das ist schon klar. Aber mich wundert immer wieder, wie sich die neubestellten Minister nach ihrer Amtseinführung aufführen.

Zuerst einmal werden Reformen versprochen, dann neue Gesetze. Wenn es sich um den Justizminister handelt, versichert er, daß die Verfahren verkürzt werden sollen, was er damit erreichen will, indem er neue Rechtsmittel und Einspruchsmöglichkeiten schafft, die immer dazu führen, daß die Verfahren noch länger dauern. Und so halten es alle Minister. Die Zurufe der Zeitungen und des ORF werden bereitwillig aufgenommen, jedem noch so idiotischem Wunsch wird nachgegangen.

Und so ist der Keim des Versagens schon in den ersten Minuten des Amtsantrittes gelegt. So geht es jetzt schon einige Legislaturperioden hindurch.

Also was würde ich machen? Zuerst einmal gar nichts. Dann die unnötigen Berater und die Kerle mit den Sonderverträgen sofort hinausschmeißen und zwar hochkant. Und dann würde ich versuchen zu erreichen, daß mein Ministerium erst einmal gescheit und reibungslos funktioniert. Aber keinesfalls würde ich neue Gesetze machen, im Gegenteil mindestens die Hälfte der bestehenden Gesetze aufheben lassen.

Das also würde ich machen. Und jetzt wißt Ihr, meine Freunde, daß ich nie Minister werden kann.

 

P.S.: Als besonders schwach hat sich bis jetzt der neue Justizminister erwiesen. Davon verstehe ich nämlich etwas. Leider. Drum tut es besonders weh.

Kommentare   

+9 #6 Gustav 2014-06-10 14:12
Und ein tolles soziologisches Experiment noch dazu! Dazu wird es aber leider nicht kommen, eher wird ein Bunter zum Minister, es kommen schließlich jetzt so viele mit den Booten. Da braucht es dringend einen Minister und natürlich ein Ministerium, sonst stimmt die Verteilungsgerechtigkeit nicht. Beim Postenschacher spielt die Qualifikation ohnehin keine Rolle, die Parteifarbe muss passen. In Zukunft wird es dann ähnlich wie in den USA: zusätzlich zur Partei- kommt nun auch die Hautfarbe hinzu.
+14 #5 Georg Zakrajsek 2014-06-10 12:45
Wäre ich MInister brauche ich gar nichts zu machen, die Medein würden sich jedenfalls aufregen. Und zwar jeden Tag.
+7 #4 Gustav 2014-06-10 09:52
Ein Minister, der laufend neue "Aufregerthemen" liefert, könnte einen Deal mit den wichtigsten Medien abschließen. Print und TV verhilft dem neuen Minister in in sein Amt und dafür bekommen sie regelmäßig auflagesteigernde Themen geliefert. Zumindest wenn man bereit ist mit dem Teufel ins Geschäft zu kommen und seine Seele an Medien zu verkaufen.
+20 #3 Georg Zakrajsek 2014-06-09 19:44
Zumindest unter den heutigen Konstellationen hat das einige Berechtigung.
+10 #2 Gerhard M. 2014-06-09 18:40
Als kluger Mensch kann oder will man kein Minister werden. Man braucht nämlich ganz bestimmte Qualifikationen wie z.b.
Nicht zu viel Hirn
Ein Arschkriecher
Ein Vaterlandsverräter
Ein Charakterschwein
Absolut skrupellos
Sollte ich was vergessen haben, kann die Liste ja noch erweitert werden.
+36 #1 Walter Murschitsch 2014-06-09 12:11
Dr. Zakrajsek:

Das also würde ich machen. Und jetzt wißt Ihr, meine Freunde, daß ich nie Minister werden kann.
------------------------------------------
-----------------------------------------

SCHADE !

Um zu kommentieren, bitte anmelden.