Aktuelles

Wie feige sind unsere Politiker?

Schon sehr feige. Manchmal heißt das auch "Distanzierung" oder "keine Ahnung". Hauptsache, man muß nicht mannhaft für seine Überzeugung einstehen. Ich nehme hier keinen aus. Nicht die Schwanzeinzieher, die Disanzierer, die Ahnungslosen, die alle vor dem kleinsten Hauch des Widerstandes und der Kritik feige einknicken. Kein Politiker, der sich mutig vor seine (seine!) Bürger stellt. Kann ich denn wirklich nur mehr den Kickl wählen?

Neuester Beitrag

Liebe Jäger! Welchen Waffenpaß habt Ihr denn?

 

Die meisten Jäger haben ohnehin keinen, denn die ÖVP-Innenminister haben den Waffenpaß für die Jäger nach und nach, beginnend mit 2000, abgeschafft. Aber es gibt immer noch solche Pässe und jetzt stellt sich die Frage, welchen man hat. Das kann nämlich für den Jäger und seine Waffen recht entscheidend sein. Es lohnt daher, sich die verfahrene Situation anzusehen und entsprechend zu beurteilen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 71 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Ein freund-licher Kommunist?

Ein freund-licher Kommunist?

 

Den Eugen Freund habe ich nie gemocht. Jetzt ist er Kandidat der SPÖ bei der EU-Wahl – ein Grund für mich, ihn noch weniger zu mögen.

Warum man ihn kandidiert, ist klar. Er soll die Stimmen der Fernsehzuschauer einheimsen. Ein Fernsehgesicht bringt natürlich immer Wähler und man kalkuliert damit, daß die Leute, wenn sie schon die SPÖ nicht wählen wollen, sich in der Wahlzelle wenigstens an den Nachrichtenplauderer erinnern werden und das Kreuzerl dort machen, wo es hingehört.

Einige Interviews mit dem Kandidaten konnte man schon lesen. Unter anderem ist da nach seiner politischen Vergangenheit gefragt worden. Hier war Freund nicht besonderes mitteilsam und hat sich sehr bedeckt gehalten. Der „Krone“ hat er gesagt, er sei in der „Kreisky-Ära sozialisiert worden“. Auch recht.

Leute, die es wissen können, haben mir gesagt, Freund sei dereinst bei den Marxisten-Leninisten gewesen. Ob es stimmt, weiß ich nicht. Passen würde es aber recht gut.

Kommentare   

+4 #13 Wolfgang Kröppl 2014-01-22 11:45
[quote name="Walter Murschitsch"]Die EU mit ihren abgehobenen SchergenInnen siehe " Malmström " etc. ist nichts anderes als der Versuch, den Kommunismus auf einer anderen Basis, nämlich des Handels, aufleben zu lassen. Gezielte Durchmischung des Volkes mit unkontrollierter Einwanderung. Viele Werte gingen, und gehen weiterhin verloren, und eine kleine Gruppe Abgehobener, überbezahlter Nichtsnutze bestimmt, und regiert das alles!

Ja und wer die kleine Gruppe sein wird oder ist, kann man unter Coudenhove-Kalergi (dem Vater des Paneuropagedanken) "Priktischer Idealismus" nachlesen."
+3 #12 Pauli 2014-01-22 09:52
Da gibt es einen vom 21. Jänner im Standard kolportierten und recht interessanten Bericht über die finanziellen Gebarungen des Herrn Freund:
http://derstandard.at/1389857698248/Freund-liess-sich-ORF-Pension-1999-auszahlen
+1 #11 Walter Murschitsch 2014-01-22 09:37
zitiere Georg Zakrajsek:
Ich habe ja ausdrücklich gesagt, daß ich hier unbestätigte Gerüchte wiedergebe. Der Löw ist freilich ein offizieller Kommunist. Beim Freund wissen wir es nicht. Vielleicht outet er sich noch.

-------------------------------------
-------------------------------------
Da sieht man es wieder wo, und für was diese sogenannten selbst bekennenden Glühenden Europäer stehen! Insbesondere dieser Joachim Löw! Der ist zb. so ein Paradepferd des ORF
" Oesterreichischen Rot Funk "!

Sogenannte Pferdeäpfel a la Löw, hat er den Österreichern bereits reichlich hinterlassen! PFUI !
+6 #10 Georg Zakrajsek 2014-01-21 22:35
Ich habe ja ausdrücklich gesagt, daß ich hier unbestätigte Gerüchte wiedergebe. Der Löw ist freilich ein offizieller Kommunist. Beim Freund wissen wir es nicht. Vielleicht outet er sich noch.
+8 #9 Pauli 2014-01-21 17:48
Der Raimund Löw war bei den "revolutionären Marxisten" siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Raimund_L%C3%B6w
Eugen Freund wird gerne mit dem Löw verwechselt und umgekehrt. Von Freund findet man im Netz wenig - erstaunlich wenig!!
+10 #8 Walter Murschitsch 2014-01-21 11:04
Autor: Georg Zakrajsek:

Ein freund-licher Kommunist?
Den Eugen Freund habe ich nie gemocht. Jetzt ist er Kandidat der SPÖ bei der EU-Wahl – ein Grund für mich, ihn noch weniger zu mögen.
--------------------------------------
--------------------------------------

Ich habe ihn auch nicht gemocht wie alle
orf'ler!

Im Standard zu lesen:
Der diesbezüglich von allen Journalisten gelöcherte Bundeskanzler meinte bloß: "Nix Schlimmeres soll passieren, als dass einer sich bei der Statistik irrt." Selbst Bruno Kreisky, erinnerte Werner Faymann, "hatte einst Millionen mit Milliarden verwechselt. Mit Eugen Freund kommt einer, der dazupasst."

Mehr noch, so Christine Muttonen, EU-Sprecherin und als Kärntnerin alte Freundin der Freunds: "Er ist eine integre, linke Persönlichkeit."

http://derstandard.at/1389857575861/Faymann-Freund-noch-immer-ein-guter-Spitzenkandidat

PS.
Köstlich sind die Leser-Kommentare zu diesem Artikel!
+19 #7 Gerald Lacher 2014-01-20 20:06
Ein Freund, ein guter Freund....
Bemerkenswert dieser, sozial auserkohrene Freund. Also € 3.000,- verdient ein österreichischer Arbeiter! Wenn er das nur als Wahlversprechen äußern würde...., aber er weis es halt nicht besser, dass ist eine geniale Entschuldigung.
Eigentlich ist es ja Wurst wieviel, interessant für mich wäre, wieviel ein EU Abgeordneter verdient/erhält. Im übrigen würden diese Herrschaften bei mir etwas anderes verdienen/erhalten, aber so weit ich informiert bin erhalten auch die Angehörigen, eines EU- Funktionärs jede Menge Begünstigungen, jenseits von € 3.000,--!!!
+20 #6 Gerhard M. 2014-01-20 18:15
Oldi4711
Den Idioten brauchen sie in Brüssel dringend. Das wäre doch eine Errungenschaft, wenn einmal jemand nach Brüssel ginge der ein Hirn hat. Nach Brüssel werden fast ausnahmslos nur Idioten entsendet.
+37 #5 Walter Murschitsch 2014-01-20 16:08
Die EU mit ihren abgehobenen SchergenInnen siehe " Malmström " etc. ist nichts anderes als der Versuch, den Kommunismus auf einer anderen Basis, nämlich des Handels, aufleben zu lassen. Gezielte Durchmischung des Volkes mit unkontrollierter Einwanderung. Viele Werte gingen, und gehen weiterhin verloren, und eine kleine Gruppe Abgehobener, überbezahlter Nichtsnutze bestimmt, und regiert das alles!

Übrigens, wo sind unsere Goldreserven Hr. Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny??? Gibt es die überhaupt noch?
+27 #4 Oldie4711 2014-01-20 15:45
Ein freundlicher Kummerl? Ein nichtsahnender Trottel. Wenn ein solcher Idiot meint, dass Arbeiter € 3000,-- im Monat verdienen, dann gehört er in die Wüste geschickt - oder vielleicht doch in die EU nach Brüssel? Die glauben das ja auch....

Um zu kommentieren, bitte anmelden.