Aktuelles

Kein Voltrottel

Da hat jemand zum Gesundheitsminister "Volltrottel" gesagt. Er hat dafür eine Strafe bekommen: 500 €. Ich sage: recht so! Denn niemand ist vollkommen. Nicht einmal unser Gesundheitsminister.

Neuester Beitrag

Die Krone geht an den „Kurier“

 

Es gibt natürlich kein Ranking um die dümmste Zeitung in Österreich. Ich versuche es zwar immer wieder, es ändert sich aber dauernd.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 140 Gäste und ein Mitglied online

Militär

Die Garde schmückt sich

Die Garde schmückt sich

 

Mit einem Myrtenkranz. Zwei Gardisten (männlich) haben sich das Ja-Wort gegeben und das wurde kräftig gefeiert. In der „Krone“ und im „Kurier“ auch. Das Fernsehen ist mir abgegangen, kommt aber vielleicht noch, In den „Seitenblicken“ hätte ich schon gerne einen Seitenblick auf das glückliche Paar – ganz in Weiß und mit Orden geschmückt – geworfen.

Darüber habe ich geschrieben und wie ein Haftelmacher darauf geachtet, daß ich nicht auf einmal als „homophob“ gebrandmarkt werde. Ich weiß ja, daß man heute nicht homophob sein darf, da ist die nächste Stufe gleich Neonazi. Also habe ich verständnisvoll und feinfühlig, wie es meine Art eben ist, berichtet.

Da ich ja auch beim Bundesheer gewesen bin – sogar im Presse- und Informationsdienst – habe ich mich aber gefragt, was denn das Bundesheer zu dem ganzen Medien-Trara gesagt hat. So ohne weiteres kann man ja nicht Presseveranstaltungen machen und das Bundesheer anläßlich einer Privatfeier in die Medien bringen.

Nun habe ich aber Informanten. Und die haben mir mitgeteilt, daß die etwas peinliche Geschichte sogar vom Ministerbüro höchstselbst genehmigt worden sein soll. Klug war das nicht, das heißt: der Klug war das also schon. Und die Welt – und das Bundesheer – steht auch nimmer lang.

 

Outing

Mache ich jetzt: Ich bin nicht homophob. Aber natürlich und normal ist das Ganze nicht.

Kommentare   

+19 #3 Stefan Csery 2014-02-16 22:48
Diese ganzen Homophob und Islamopdebatten hängen mir echt schon zum Hals raus. Mittlerweile weiß ich diesen Wortakrobaten aber ganz einfach den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Wir - und damit meine ich alle - die es nicht als "normal" gegeben sehen, sind einfach nicht Homophil! Und auch nicht Islamophil (von "-phob" = abstoßend / "-phil" = anziehend).

Ich fühle mich von Perversen (lat. perversio „Verdrehung, Umkehrung“) einfach nicht angezogen, ich bin einfach nicht homophil, denn eine Verdrehung der Natur ist in meinem Verständnis zum Erhalt unserer Art nicht vorgesehen und in meiner Sicht der Welt abartig! Denn wenn ein Mann seinen Schwengel einem anderen Mann hintenrum einführt, ist das eine Umkehrung der Natürlichkeit, eine Perversion!

Was kommt als nächstes?

Sex mit Tieren? Bin ich dann auch phobisch wenn das nicht in mein Weltbild passt? Gibts dann auch einen medialen Maulkorb und zwangsverordnete Worthülsen?

Es ist einfach nur mehr zum Kotzen dieser kranke Mist der uns täglich als normal verkauft wird! Ich stehe dazu Perversionen beim Namen zu nennen und jeder halbwegs vernunftbegabte Mensch, so er denn noch einer ist, sollte dies auch tun!
+17 #2 Flashpoint 2014-02-16 18:54
Homos,vor allem ältere wollen auch öfters einmal "Frischfleisch" in Form von jungen Knäblein!!!Nicht vergessen!!!!
Ich lese gerade den ekelhaften Bericht über den deutschen Halbinder Ethaddi(?) und bin ganz entsetzt,wie das durch die deutschen Systemmedien runtergedrückt wird.
Eigenes Beispiel von mir gefällig:Nachkriegsdeutschland 1945 bis 1950 hatte ich 3 Momoschweine (Kinderschänder) abzuschütteln!!!Ich bin vor Angst weggerannt und kann noch heute auf den Meter genau lokalisieren!!!!
So etwas vergisst man nie!!!!
+18 #1 wolfgang stix 2014-02-16 17:54
die welt früher war nicht besser, aber GUT. da hat es schwule und lesben auch schon gegeben und sie haben ihr leben geführt, ohne tam tam und lifeball und....da gab es nicht jeden tag einen bericht im kurier und das war gut so (gleichheit vor dem gesetz vorausgesetzt)

Um zu kommentieren, bitte anmelden.