Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 127 Gäste und ein Mitglied online

Migrantisches

Warum unsere Innenministerin genial ist

Warum unsere Innenministerin genial ist

 

Ich denke, daß sie gerade dabei ist, das Flüchtlingsproblem zu lösen. Die meisten haben es nicht erkannt, aber ihr Ansatz ist geradezu genial. Damit wird – so meine ich – das Problem des Zustroms afrikanischer und nahöstlicher Flüchtlinge einfach und endgültig gelöst werden.

Der erste Schritt ist die Erlaubnis für diese Leute zu arbeiten. Das wird sogar von der Migrantenindustrie begrüßt, weil ja immer wieder behauptet wird, daß die armen Leute nicht arbeiten dürfen und daher beschäftigungslos herumsitzen. Und wenn ihnen das zu fad wird, gehen sie eben dealen, einbrechen, rauben und vergewaltigen.

Für das Image der Zuwanderer ist das nicht förderlich, daher die Forderung nach Öffnung des Arbeitsmarktes. Daß wir selber gigantische Arbeitslosenzahlen haben, spielt dabei natürlich keine Rolle. Darum geht es ja nicht. Es geht ja nicht ums Arbeiten sondern nur um die Möglichkeit, eventuell arbeiten zu können wenn man will.

Und der zweite Schritt wäre dann die Arbeitspflicht für die Zuwanderer. Und damit haben wir das Problem gelöst. Wenn die also alle arbeiten müssen, wird man sich schon bei der Abreise aus dem geliebten Heimatland überlegen, ob man das wirklich will – in ein Land zu gehen, wo man arbeiten muß.

Denn eines ist klar: Zum Arbeiten kommen die Leute nicht zu uns. Sie kommen zu uns, weil es hier Geld gibt, Wohnungen, gratis Handy und Internet, Essen nach Geschmack des Hauses, Bekleidung, Zimmerservice und Betreuung durch willige Weiber. Denn fast alle diese Zuwanderer sind ja kräftige junge Männer, die zu Hause keine Frau abgekriegt haben und die in vollem Saft ihrer juvenilen Leistungsfähigkeit stehen.

Wenn also dann der Schlepper vor seinem Schiff steht und kassiert, aber dazu sagen muß, daß man jetzt in ein Land fährt, wo es im Winter kalt ist und wo eine Arbeitspflicht herrscht, wo man bei der Ankunft einen Besen und eine Schaufel in die Hand gedrückt bekommt und einer dabei steht, der die Ausrede, man sei schwer traumatisiert, nicht zur Kenntnis nimmt – dann, ja dann werden viele das Boot nicht besteigen und zu Hause bleiben wo es wenigstens warm ist und es keinen stört, wenn man nichts arbeitet.

Genial unsere Frau Minister – meint ihr nicht auch?

Kommentare   

+23 #1 erich 2014-09-26 19:05
Genial !
Gemessen an den Aussagen und Taten dieser Innenministerin war ja noch Strasser eine Leuchte ! Und das will schon was heissen

Um zu kommentieren, bitte anmelden.