Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 112 Gäste und keine Mitglieder online

Migrantisches

Türkisch Mann braucht eine Waffe

Türkisch Mann braucht eine Waffe

 

Ja, wirklich. Als ich noch aktiv meinen Beruf ausgeübt habe, hatte ich recht viele türkische Klienten. In der Hauptsache anständige Menschen, die wollten ein Geschäft gründen, was arbeiten, Geld verdienen und für ihre Familien sorgen. Ehrlich waren sie außerdem. Wenn ein Türke zu mir gesagt hat: „Doktor, nächste Woche zahle ich 500!“, dann war er nächste Woche da und hat 500 auf den Tisch des Hauses gelegt. Hat bei manchen Österreichern nicht so funktioniert.

Außerdem hatten die Menschen zu mir großes Vertrauen und klarerweise haben wir auch über Waffen gesprochen. Ich habe festgestellt, daß fast jeder von diesen ehrlichen, arbeitsamen Menschen eine Schußwaffe besessen hat. Ein Waffendokument hatte keiner. Wozu auch?

„Doktor, türkisch Mann braucht eine Waffe!“

Natürlich habe ich sie auf die österreichische Rechtslage hingewiesen. Mehr als ein verständnisvolles Lächeln habe ich dafür nicht geerntet. So etwa: „Wir wissen schon, Du mußt das sagen, aber wir denken nicht daran, die österreichischen Behörden um etwas zu bitten, was wir ohnehin nicht bekämen.“

Passiert ist übrigens nie etwas. Einmal schon. Da hat ein Herr aus dem Iran (auch ein Klient) einen anderen mit einem Kopfschuß erledigt. Gott sei Dank nicht in meiner Kanzlei. Es ging da um Ehre und um Geld auch. Und die Waffe war natürlich auch nicht legal. Aber auf mich hört man ja nicht.

Kommentare   

+15 #3 Soslan Khan Aliatasi 2014-09-13 19:21
Zitat:
Türkisch Mann braucht eine Waffe.
Wir Österreicher auch! Aber da uns mehr Steine zum Erwerb eines Waffenpasses in den Weg gelegt werde, als am Ufer der Donau sind, werden wir es auch so wie die Türken machen müssen. Uns stehen bekanntlich »interessante Zeiten« bevor. Und wie man in der Ukraine sieht, kann man sich mit Fäusten schwer verteidigen. Vor allem in der EUdSSR, wenn es um die Eurogendfor geht. Ob unsere Polizei oder unser Bundesheer (soferne es dieses in einem halben Jahr noch geben wird) auf uns Österreicher schießen werden, ist ungeklärt – die Eurogendfor wird das sicherlich tun. Und gegen diese Typen braucht es für ein entsprechendes Echo mehr als nur Steinschleudern…
+22 #2 Gustav 2014-09-13 14:03
Das klingt nach den guten alten Zeiten. Ich erinnere mich auch noch an meine Schulzeit in Wien, da sind die türkischen Mädchen ganz ohne Kopftuch herum gelaufen. So ändern sich die Zeiten.

Letztes Jahr habe ich einen jungen Türken kennen gelernt, der eine Pizzeria im 19. betreibt und sogar eine WBK hat. Er geht sogar regelmäßig zum Seidler schießen. Er geht für sein Restaurant so zwischen 7 und 8 Uhr Früh frischen Zutaten einkaufen, sperrt dann um 10 Uhr auf, verläßt allerdings selten vor 1 Uhr Früh sein Geschäft. Er meint er ist super integriert, weil er so wie wir alle hauptsächlich für das Finanzamt und die Sozialversicherung arbeiten geht.

So ändern sich die Zeiten und das System wird durchschaut.
+21 #1 erich 2014-09-13 11:04
Die Beamtenwillkür und die restriktive unüberlegte Verschärfung der Wffg. wird dazu führen dass sich auch Wir "Eingeborenen" gewissen Sitten und Gebräuchen der Vertreter der Friedensreligion anpassen werden !
Darüber sollten die Knopfdruckmitzi und ihre Lakaien mal nachdenken !
Stichwort: Pass/Stückzahlerweiterung

Um zu kommentieren, bitte anmelden.