Aktuelles

Es regiert: Der gepriesene Hirte

Ein uralter Film: Tod in Hollywood. Einfach sehenswert, aber kann man wahrscheinlich nicht mehr beschaffen. Dort agiert ein übler Charakter, eine Art Guru, der mit geschwindelten Weltraumbegräbnissen große Kohle macht. Selber bezeichnet er sich als "Gepriesener Hirte" und seine Anhänger vertrauen ihm blind und spenden.

Die Situation ist heute ähnlich. Der "Gepriesene Hirte", also der Heilige Basti und seine Helfer ruinieren die Wirtschaft, erzeugen hundertausend Arbeitslose, machen die Bürger zu dummen Bittstellern, statt ihnen den Schaden, die sie selbst verursacht haben, zu ersetzen.

Aber der "Gepriesene Hirte" wird nach wie vor angebetet und verehrt, gewählt wahrscheinlich auch. Wir hatten das schon einmal und es war erst 1945 mit einem großen Krach zu Ende. 

Warten wir ab, wie es weitergeht. Bisher ist aber noch keiner gescheiter geworden.

Neuester Beitrag

Ich besuche Dich nicht, lieber Rainhard!

 

Ich bin ein treuer Abonnent der äußerst wertvollen Zeitschrift „Paneuropa“ hauptsächlich deshalb, weil mein alter Freund Rainhard Kloucek dort seine guten Beiträge schreibt. Gut, Karl von Habsburg schreibt dort auch immer, schließlich ist er ja Präsident.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 53 Gäste und keine Mitglieder online

Migrantisches

„Damit ich Dich besser sehen kann!“

„Damit ich Dich besser sehen kann!“

 

Das sagt der Wolf zum Rotkäppchen, bevor er es frißt. Besser sehen kann jetzt auch ein Dschihadist, den wir in einem Heim in Lilienfeld durchfüttern, besser durchgefüttert haben, weil inzwischen sitzt er in Untersuchungshaft, wo selbstverständlich für ihn die Unschuldsvermutung gilt.

Warum unsere Innenministerin genial ist

Warum unsere Innenministerin genial ist

 

Ich denke, daß sie gerade dabei ist, das Flüchtlingsproblem zu lösen. Die meisten haben es nicht erkannt, aber ihr Ansatz ist geradezu genial. Damit wird – so meine ich – das Problem des Zustroms afrikanischer und nahöstlicher Flüchtlinge einfach und endgültig gelöst werden.

Türkisch Mann braucht eine Waffe

Türkisch Mann braucht eine Waffe

 

Ja, wirklich. Als ich noch aktiv meinen Beruf ausgeübt habe, hatte ich recht viele türkische Klienten. In der Hauptsache anständige Menschen, die wollten ein Geschäft gründen, was arbeiten, Geld verdienen und für ihre Familien sorgen. Ehrlich waren sie außerdem. Wenn ein Türke zu mir gesagt hat: „Doktor, nächste Woche zahle ich 500!“, dann war er nächste Woche da und hat 500 auf den Tisch des Hauses gelegt. Hat bei manchen Österreichern nicht so funktioniert.

Jetzt aber ist Schluß mit lustig für die Gotteskrieger

Jetzt aber ist Schluß mit lustig für die Gotteskrieger

 

Einen solchen hat man im Waldviertel gefaßt, eine bekannte Terroristengegend. Und die Frau Innenminister hat ganz brutal, an die Adresse der Terroristen gerichtet, verkündet:

„Ihr seid hier in Österreich nicht sicher! Unsere Anti-Terror-Offensive ist hochintensiv und wird mit null Toleranz geführt!“