Aktuelles

Ich war nicht am Jägerball

Den habe ich oft besucht, früher halt. Heuer nicht. In der "Krone" konnte man auf der ersten Seite unsere Ministerinnen im feschen Dirndl bewundern. Und da war ich wirklich froh, daß ich nicht dortgewesen bin. Weidmannsheil!

Neuester Beitrag

Selektives Lesen am Beispiel der „Krone“

 

Wir alle wissen, daß die „Krone“ unglaublich abgesandelt ist. Zum Beispiel am Sonntag kein Girtler mehr in der Beilage. Das war meistens das einzig Lesenswerte. Alles andere kann man vergessen, in letzter Zeit sogar den Woltron und den Wallentin, letzterer hat sich allmählich auch schon den Klimatrotteln angepaßt. Aber da kann ich ja gleich die Kromp-Kolb lesen, die ungestraft ihren Unsinn täglich verbreiten darf. Die lese ich aber natürlich auch nicht. Eine Verrückte.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 82 Gäste und ein Mitglied online

Kultur

Wer ist Dr. Alfons Proebstl?

Wer ist Dr. Alfons Proebstl?

 

Ich weiß es leider nicht. Eines muß ich sagen: Ich schaue mir alles von diesem herrlichen Satiriker an und ich verehre ihn wirklich stark. Ich empfehle auch allen meinen Lesern, sich seine Beiträge anzuschauen.

Wer ist ein guter Mensch?

Wer ist ein guter Mensch?

 

Zu dieser Frage zitiere ich Jeff Cooper:

„Ich habe immer geglaubt, daß ein guter Schütze auch ein guter Mensch sein muß, weil die Essenz guten Schießens Selbstkontrolle ist und Selbstkontrolle ist die Grundlage guten Charakters. Es ist schwierig, diese These zu beweisen; aber solange das Gegenteil nicht bewiesen ist, will ich daran festhalten.“

Tod in Hollywood

Tod in Hollywood

 

Als die Meldung vom Tod des Schauspielers im Radio kam, habe ich zuerst nicht genau hingehört und „Robbie Williams“ verstanden. Als mir dann klar wurde, daß es sich um Robin Williams gehandelt hat, war ich sehr, sehr traurig.

Von Weinblättern und Weinhütern

Von Weinblättern und Weinhütern

 

Türkische Mitmenschen – wenn sie nicht gerade beim Erdogan demonstrieren – stehlen in den Wiener Weingärten Weinblätter. So wird berichtet. Mit Weinblättern wickelt man kulinarische Köstlichkeiten ein, die dann nicht nur von den Türken und Griechen gerne gegessen werden. Auch die migrantisch Bereicherten verspeisen das mit Genuß und das gestohlene Weinblatt vermittelt ihnen nebst reichlichem Knoblauch wahrscheinlich das Flair der Levante. Urlaub für den Gaumen.