Kultur

Schon wieder ein Nachruf

Schon wieder ein Nachruf

 

Es sterben die Leute. Und vor Weihnachten hat es Udo Jürgens erwischt. Gerade noch haben wir ihn gesehen, er ist aufgetreten und niemand hätte vermutet, daß es mit ihm so schnell gehen würde. Andrerseits: Achtzig – da ist man schon in Gottes Hand und jeder Tag, den man gesund und munter erleben darf, ist ein Geschenk.

Udo Jürgens war ein großer Künstler. Er hat sich bereits zu Lebzeiten ein Denkmal gesetzt und wir alle können stolz auf ihn sein. Außerdem – er kein einziges schlechtes Lied geschrieben, das kann man nicht von vielen sagen.

Ich bin kein Musikkritiker, ich bin Betrachter der politischen Zeitereignisse und da gewinnt Udo Jürgens doch auch andere Facetten und Eigenschaften. Ein Phänomen, das bei vielen solcher Künstler auftritt, war auch bei ihm zu beobachten: Ein Sozialist, der in der Schweiz versteuert – mehr ist nicht zu sagen. Ein Künstler, der den Linken begeistert Wahlhilfe leistet, aber nicht im Traum daran denkt, seinen Wohlstand mit den Kommunisten, die er hofiert, zu teilen. Andreas Unterberger hat das in seinem Blog schon sehr schön dargestellt. Unter www.andreas.unterberger.at kann man das nachlesen und man sollte das auch tun.

An das alles sollte man auch denken, wenn man sich an die zahllosen Lieder erinnert, die er uns geschenkt hat und besonders sollte man daran denken, wenn sich die Politprominenz heuchlerisch um sein Ehrengrab versammelt haben wird.

 

Übrigens: haben Sie schon die Petition Liberales Waffenrecht für mehr Sicherheit unterschrieben – läuft noch bis 27. Jänner 2015! http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00022/index.shtml