Aktuelles

Im "Zentrum" wird das Klima gerettet

Die Frau Umweltminister konnte nicht kommen. Sie hatte ihre die von Grün zwingend vorgeschriebenen Anti-Klima-Hüpfeinheiten noch nicht fertig absolviert, daher mußte der Innsbrucker Bürgermeister antreten, der natürlich ganz klimaschonend mit dem Dienstwagen angereist war. Gefragt hat ihn zwar keiner, wird aber wohl so gewesen sein. Der Kogler aachelt ja auch einen Big Mac.

In Innsbruck fährt der Herr Bürgermeister aber immer mit dem Rad sagt er und das rettet zumindest dort das Klima. Ist nur zu hoffen, daß er dabei keinen fahren läßt, das würde nämlich die türkis-grüne Klimabilanz aus dem Gleichgewicht bringen. Methan, wir verstehen.

Neuester Beitrag

Die Billion der Frau Von der Leyen

 

Keiner kann sich unter einer Billion wirklich etwas vorstellen. Das ist ein Glück für die EU und das ist auch ein Glück für die Frau Von der Leyen. Billion klingt ja so wie eine Million und das ist etwas, das die EU aus dem Westentaschel zaubert. So mir nix, Dir nix. Dort eine Million, dort noch eine und schon ist einmal eine Milliarde fertig. Tausend Millionen sind das, meine Herrschaften. Tausend! Und noch einmal tausend Milliarden sind eine Billion. Das ist das, was die Unglücksfigur Von der Leyen von uns haben will.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 333 Gäste und keine Mitglieder online

Kultur

Ich trinke mich gesund! Statt einer Buchbesprechung

Ich trinke mich gesund! Statt einer Buchbesprechung

 

Wenn man Durst hat, dann trinkt man. Vorausgesetzt, es ist was Trinkbares da. Das ist ja nicht immer der Fall, vor allem nicht in der Wüste. Da ich gerade in Namibia gewesen bin, wo es auch eine große Wüste gibt, fallen mir natürlich die zahllosen Wüstenwitze ein, wo Verdurstende durch den Sand robben. Als Durstiger lacht man nur schwer darüber.

Also wenn ich Durst habe, dann trinke ich was. Damit bin ich bisher immer ganz gut durchgekommen. Nur konnte ich in letzter Zeit eine gewisse Trink-Hysterie bemerken. Viele rennen mit allzeit bereiter Trinkflasche herum und nehmen alle Augenblicke einen Schluck – ohne daß sie wirklich durstig sind. Und viele gute Bekannte fragen mich von Zeit zu Zeit besorgt, ob ich denn auch wirklich genug trinke. Da ich bisher immer noch nicht verdurstet bin, trinke ich anscheinend doch genug.

Aber man kann auch ein Buch über das Trinken schreiben. Und meine gute Freundin Susanne Altmann hat das getan. Ein gutes Buch, ein gescheites Buch, ein Buch, das man lesen kann, ohne sich aufdringlich belehrt zu fühlen.

Wieviel man trinken soll, was man trinken soll, was gut ist und schädlich, das kann man in diesem Buch nachlesen und man sollte es tun. Ich lese es gerade und hoffe, daß es noch nicht zu spät ist.

 

Trink Dich vital und gesund, Dr. Susanne Altmann und Johann Grassl, Maudrich Verlag, ISBN 978-3-85175-993-8

Kommentare   

+10 #7 Marianne Barfuss 2014-11-01 09:22
Gibt schlechtere Gewohnheiten. Z.B. der Glimmstengel ist als ständiger Begleiter dzt. aus der Mode. Gottseidank! Da sind mir die lächerlichen Plastik(!)fläschchen noch lieber. Stinken wenigstens nicht, machen nur die halbe Menschheit zu Säuglingen.
+15 #6 Georg Zakrajsek 2014-11-01 08:43
Hier wird keiner gesperrt, der die Wahrheit sagt. Und das ist die Wahrheit.
+15 #5 JanCux 2014-11-01 04:55
Diese ganze Hysterie "ich muß min. drei Liter Flüssigkeit pro Tag trinken um gesund zu bleiben" ist eine pure Lüge der UNO, WHO, Getränke Industrie-Mafia, gekauften Wissenschaftler, sogenannten "Experten" und ganz besonders:
unseren Politikern!
Es wird uns immer wieder erzählt, das gerade in Afrika eine gewaltige Wasserknappheit existiert und die Menschen darunter leiden. Kein Wasser- Hungerkatastrophen. Immer wieder "schreit" UNO, UN, WHO und die ganzen NOG`s um mehr Geld für Afrika um humanitäre Hilfe leisten zu können. Bevor ich richtig loslege und mir die Zeilen ausgehen, nur eine Frage: Warum hat sich die Bevölkerung Afrikas nach all den Katastrophen, die ja Mio. von Toten gekostet hat, in nur 20 Jahren verdoppelt hat. Tendenz steigend. NOG`s behaupten aber ständig die sind am verhungern und betteln in teuren Werbespots um Spenden.

...jetzt mach ich schluß, sonnst werde ich noch gesperrrrrrt ;-)
+22 #4 Trenck 2014-10-31 17:00
Aha, der Hype kommt jetzt also zu uns. Ich kann mich erinnern, dass Jeff Cooper in seinen legendären "Commentaries" sich schon vor über 10 Jahren über die amerikanischen Großstadt-Bobos, die ständig mit einer Wasserflasche in der Hand herumrennen, lustig gemacht hat.
+14 #3 Poscheraser 2014-10-31 16:44
Jokl: 3 X Daumen hoch!!!!

Nur beim Biergeschmack differieren wir ein wenig... ich mag das blaue Bier aus Graz und derzeit schmekt mir auch das Bier aus der Salzburger Privatbrauerei.

Von den Leobnern mag ich nur das alkoholfreie "Kracherl"

PS. hab mir erst diese Woche eine 17er aus Niederösterreich zugelegt...
+18 #2 Gustav 2014-10-31 14:20
Trink-Hysterie?
Großstadt Survival?

In den Wasserflaschen ist vielleicht kein oder nicht nur ausschließlich Wasser drinnen.
+25 #1 Loki 2014-10-31 13:51
Ich trinke gerne Bier. Darf ich auch, denn ich bin aus Bayern und dort ist Bier ein Grundnahrungsmittel. Daher trinke ich zwei Krügerl täglich. Eines zu Mittag, eines am Abend. Das Leobner Bier schmeckt mir dabei am besten. Will keine Werbung machen aber die Brauerei steht im Stadtteil Göss.
Ich schiesse auch gerne. Dabei ist meine Lieblingspistole auch ein österreischisches Erzeugnis. Der Besitzer heißt Glock.
Also, ich finde hier in Österreich lässt es sich leben :lol:

Um zu kommentieren, bitte anmelden.