Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 139 Gäste und 2 Mitglieder online

Kriminalität

Diese menschenverachtende Brutalität muß ein Ende haben!

Diese menschenverachtende Brutalität muß ein Ende haben!

 

Gemeint sind die Frau Innenminister und der Herr Justizminister. Die Dioskuren der Menschenverachtung. Ich stehe immer noch unter dem Eindruck eines unangemessenen, brutalen Verhaltens unserer Exekutive und unserer Justizbehörden gegenüber einem armen traumatisierten Flüchtling, das seinesgleichen sucht. Menschenverachtung pur – wie man es nicht hinnehmen darf und wie es nie mehr geschehen sollte.

Was war passiert?

Ein armer, offensichtlich schwer traumatisierter Mann, ein Flüchtling oder Asylant, wie die „Krone“ berichtet, ein bedauernswerter Mensch aus dem Irak, der schweren Herzens seine geliebte Heimat verlassen mußte, ein gläubiger Muslim noch dazu – ein Umstand, der die ganze Sache noch verwerflicher macht – dieser Mann also macht seiner Not Luft, schreit seinen unsagbaren Schmerz in die Wiener Luft auf der Favoritenstraße. Die fehlende Willkommenskultur in unserem Land hat ihn, wie es scheint, so weit gebracht.

Zwei Polizisten bemerken dies und greifen überstürzt und unsensibel ein. Leider passiert das immer öfter. Das mißversteht der Iraker, der gerade einen weiteren Hilfeschrei artikulieren möchte und wehrt die beiden Polizisten voller Angst und in schmerzlicher Erinnerung an seine eigenen furchtbaren Erlebnisse ab. Aber die Polizisten geben nicht nach, verletzen sich wie es scheint selber, so daß der bedauernswerte Mensch geradezu zwanghaft zu einem Betonklotz greifen muß und damit in seiner totalen Verzweiflung den Streifenwagen zertrümmert. Ein Hilferuf fürwahr wie er im Lehrbuch steht.

Und was ist die Reaktion unserer Behörden, unserer Justiz auf diesen traurigen Vorfall?

Der Iraker wird angezeigt – und zwar gleich mehrfach! Mehrfach! Ein Wahnsinn!

Mehrfach angezeigt! Unglaublich, wie unsere Behörden hier vorgehen! Eine mehrfache Anzeige bedeutet ja, daß jetzt der Bedauernswerte voll Bangen auf seinen Prozeß warten muß. Was wird ihm wohl drohen? Das wird tagein, tagaus seine Gedanken beherrschen!

Womöglich eine bedingte Strafe? Furchtbar! Oder vielleicht das zu recht so gefürchtete Deeskalationstraining? Oder gar Sozialstunden? Eine Palette grauenhafter Sanktionen hat unsere Justiz bereit und der berüchtigte Justizminister Brandstätter kennt da sicher keine Gnade.

Ich frage: Wo ist der Herr Landau, wo der Herr Patzelt und wo die Frau Korun? Wo sind die Petitionen der Grünen? Die salbungsvollen Worte der Diakonie?

Wo sind die alle? Wo?

Ich weiß es nicht. Und wenn das so weitergeht, wird es bald nicht mehr so weitergehen. Ob mich wer aufnimmt, wenn ich flüchte?

Kommentare   

+6 #15 Tecumseh 2014-07-22 17:03
zitiere Tecumseh:
zitiere Richard Temple-Murray:
zitiere Walter Murschitsch:
So funktioniert die Rechtsprechung in Amerika!

Da fällt mir diese schöne Geschichte ein: ...

Wenn mich meine verblaßten engl. Schulkenntnisse das richtig verstehen ließen, kann ich nur sagen:
"Eine wirklich schöne Geschichte!"
Und außerdem ein Hoch dem Chief Mike Chitwood!!!

Aber das sind dann natürlich die gefürchteten amerikanischen Verhältnisse, vor denen unsere Politiker und Jounalisten soviel Schiß haben!

Verzeihung, habe wieder irrtümlich zitiert, statt geändert! Keine Bange, ich lern's noch!
+4 #14 Tecumseh 2014-07-22 17:00
zitiere Richard Temple-Murray:
zitiere Walter Murschitsch:
So funktioniert die Rechtsprechung in Amerika!

Da fällt mir diese schöne Geschichte ein: ...

Wenn mich meine verblaßten engl. Schulkenntnisse das richtig verstehen ließen, kann ich nur sagen:
"Eine wirklich schöne Geschichte!"
Und außerdem ein Hoch dem Chief Mike Chitwood!!!
+4 #13 Richard Temple-Murray 2014-07-22 16:30
zitiere Walter Murschitsch:
So funktioniert die Rechtsprechung in Amerika!

Da fällt mir diese schöne Geschichte ein:Zitat:
AUGUSTA, GA - Orville Smith, a store manager for Best Buy in Augusta, Ga. told police he observed a customer, later identified as Tyrone Jackson of Augusta, on surveilance cameras putting a laptop computer under his jacket. When confronted the man became irate, knocked down an employee, drew a knife and ran for the door.

Outside on the sidealk were four Marines collecting toys for the Toys for Tots program. Smith said the Marines stopped the man, but he stabbed one of them, Cpt. Phillip Duggan, in the back; the injury did not appear to be severe.

After police and an ambulance arrived at the scene, Cpt. Duggan was taken for treatment.

"The subject was also transported to the local hospital with two broken arms, a broken ankle, a broken leg, several missing teeth, possible broken ribs, multiple contusions, assorted lacerations, a broken nose and a broken jaw ..... injuries he sustained when he slipped and fell off the curb after stabbing the Marine," according to a police report.
+6 #12 Georg Zakrajsek 2014-07-22 15:24
Natürlich passiert dem Vater dort nichts. Wie das bei uns ausginge mag ich mir gar nicht vorstellen!
+8 #11 Walter Murschitsch 2014-07-22 14:48
Rechtsprechung in Amerika !

So funktioniert die Rechtsprechung in Amerika!

http://www.heute.at/news/welt/art23661,1044916

Mfg.
+19 #10 Gerhard M. 2014-07-21 19:36
Die Anwendung restriktiver Maßnahmen ist von der EU viel schärfer ausgelegt als dies in Österreich praktiziert wird. Das Problem ist, dass anstatt Politiker Waschlappen im Parlament sitzen. Unsere Kasperln klopfen sich dann auf die Schulter, wenn sie wieder Millionen an Steuergelder für ausländische Sozialschmarotzer ausgeben. Natürlich darf man die Herkunft und Kultur nicht vergessen. So was nennt man dann Migrantenbonus.
+16 #9 Loki 2014-07-21 19:04
Prügelstrafe wieder einführen...
Wie sagen Bud Spencer und Terrence Hill:
" Ein paar Anständige aufs Maul hat noch keinem geschadet!"
+15 #8 Gustav 2014-07-21 18:58
Wenn es so weiter geht müssen wir wirklich flüchten, zumindest aus den Städten hinaus aufs Land. Moment, machen ohnehin fast alle die ich kenne, zumindest jene die es sich leisten können. Fehlen nur noch die hohen Zäune und der 24/7 Wachschutz. Oder überhaupt nur noch zwischen Schweiz und USA pendeln. Ein guter "Fluchtplan" kann jedenfalls nicht schaden.
+20 #7 Tecumseh 2014-07-21 15:39
zitiere killercat:
Lieber Mr Gustav,
für die meisten dieser Kulturbereicherer fällt unter "anständig benehmen", wenn sie nicht gleich wem den Schädel einhauen, sondern zuerst den Streifenwagen nehmen.


Ja und wenn sie ihre Frauen nur verprügeln und nicht gleich steinigen!
+23 #6 Walter Murschitsch 2014-07-21 14:37
zitiere Tecumseh:
Dieser Bericht! Das ist ja schrecklich! Sollte man da nicht sofort Lichterketten und Kerzerl-Marschierer organisieren. Am Besten, unter der Patronanz vom Krasnitzer???

-----------------------------------------

Genau dieser Krasnitzer!

Der Dauer Tatort Kommissar, wichtig mit der Pistole herumfuchtelt, aber Protagonist der Waffen Weg Bewegung ist, mit seinen Freunden Schmölzer u. Hubsi Kramar !
Ach, wie Süß !
Mfg.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.