Aktuelles

Jetzt weiß ich es immer noch nicht . . .

wie der Sohn der Justizministerin heißt. Ob er getauft ist, ist wahrscheinlich eine vergebliche Frage. Der wird sicher nicht getauft sondern beschnitten, aber nicht gleich, wie bei den Juden sondern erst später wie es sich bei den Mohammedanern gehört.

Und noch was: ob die Frau Minister jetzt die Anwaltspüfung hat, weiß auch keiner. Wird wahrscheinlich auch niemand je erfahren. Ich weiß ja nur, daß sie durchgefallen ist. Da hat ja die Arbeitsministerin eher noch das Doktorat als die karenzierte Justizministerin die Anwaltsprüfung.

Neuester Beitrag

Österreich impft.

 

Mit Punkt zum Schluß, wobei doch jeder weiß, daß man das nicht macht. Ein Punkt am Schluß ist trottelhaft, vor allem bei einer Überschrift. Aber das weiß ja ohnehin keiner mehr in diesen Corona-Zeiten und die Graphiker schon gar nicht, die heute Inserate gestalten.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 104 Gäste und keine Mitglieder online

Kriminalität

Der Tod der Tugce Albayrak – ein Nachtrag

Der Tod der Tugce Albayrak – ein Nachtrag

 

Die Geschichte ist bekannt. Ein Schläger tötet eine junge Frau, die sich eingemischt hat, dort wo sie sich besser nicht eingemischt haben sollte. Passieren wird dem jungen Mann nicht viel. Kein Tötungsvorsatz nachzuweisen, also kein Mord, bloß Totschlag oder Körperverletzung mit tödlichem Ausgang. Die deutschen Gerichte werden das schon so hinbringen, daß es mit einigen Sozialstunden abgetan sein wird. Wir kennen alle die Richter in Deutschland.

Tödliche Zivilcourage

Tödliche Zivilcourage

 

Zivilcourage wird von unseren Sicherheitspolitikern und auch von der Polizei sehr gerne eingefordert. Man solle der Gewalt entgegentreten. Daß so etwas auch tödlich enden kann, wird meistens nicht dazugesagt.

In Linz beginnt’s

In Linz beginnt’s

 

Und manchmal ist es auch zu Ende dort, nämlich das lustige Migrantenleben eines Albaners. Der wurde zu einer „Aussprache“ vor ein Lokal gebeten und dort mit einem Kopfschuß erledigt. Täter: wie es scheint ein Tschetschene und ein Bosnier.

Freundliche Einladung

Freundliche Einladung

 

Da wurde ein serbischer Raubmörder versehentlich um drei Jahre zu früh ausgelassen. Falsch in den Computer eingetippt und drei Jahre Reststrafe waren weg. Der Herr ist nach Hause abgereist und ward nicht mehr gesehen.