Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 85 Gäste und 2 Mitglieder online

Jagd

Ein Weidmannsheil für die Registrierung

Ein Weidmannsheil für die Registrierung

 

Die Jägerfunktionäre haben die Registrierung durchwegs begrüßt. Kritische Stimmen gab es nicht, zumindest wurden sie nicht gehört oder unterdrückt. Die Sinnhaftigkeit und den Nutzen der Registrierung hat uns keiner dieser „Weidkameraden“ vermitteln können.

Wie es scheint, sind die Jäger ihren „Oberen“ nicht gefolgt. Die Registrierungsrate unter den Weidmännern ist äußerst bescheiden. Wen wundert es – nicht einmal unter dem sowjetischen Besatzungsregime haben die Jäger ihre Waffen deklariert und schon gar nicht abgegeben, obwohl auf unerlaubten Waffenbesitz die Todesstrafe oder zumindest Sibirien stand. Also sind sie logischerweise der sowjetisierten EU auch nicht gefolgt.

Die Zeitschriften der Jäger haben sich redlich bemüht, zur Registrierung aufgerufen und an die Rechtstreue der Weidmänner appelliert. Hat nicht viel genützt. Die Appelle haben wenig genützt.

So stand zum Beispiel in der letzten Ausgabe der Wiener Jagdzeitschrift jagd-wien.at tatsächlich folgende Drohung:

„Wer seine Waffen nicht rechtzeitig registriert, verstößt gegen das Waffengesetz (das ist richtig) und setzt seine waffenrechtliche Verläßlichkeit aufs Spiel.“

Das letztere ist eine ungerechtfertigte Panikmache. Daß man seine waffenrechtliche Verläßlichkeit verliert, wenn man nicht registriert, findet im Waffengesetz keine Deckung. Im § 8 WaffG sind die Tatbestände, die zum Verlust der Verläßlichkeit führen können, recht genau aufgezählt. Die Nichtregistrierung ist nicht darunter.

Warum die Wiener Jäger so etwas verkünden, ist zu fragen. Und es ist zu fragen, auf welcher Seite die Wiener Jäger stehen. Auf der Seite der Jäger jedenfalls nicht.

Kommentare   

+10 #9 Rainer 2014-07-05 12:06
zitiere Gustav:
...Also nur in seiner Zuständigkeit, NÖ, kenne ich persönlich zwei Jäger, von denen einer gar nicht und der Andere nur teilweise registriert hat.


Das kann ich bestätigen viele Jäger haben nur ihre "Alltagswaffen" registriert. Nach dem Fall "Alois H." haben viele Angst, daß (zuviel) registrierte Waffen von den Behörden einkassiert werden. Vermutlich nicht ganz unberechtigt diese Angst.

Grüße
Rainer
+15 #8 Gustav 2014-07-05 06:56
Lebsorger meinte im Report, alle Jäger registrieren, weil sie so gut organisiert sind. Ein Optimist oder Realitätsverweigerer? Also nur in seiner Zuständigkeit, NÖ, kenne ich persönlich zwei Jäger, von denen einer gar nicht und der Andere nur teilweise registriert hat.

Ich habe den Eindruck unsere Politiker leben tatsächlich in einer anderen Welt. Gehen immer davon aus, egal was kommt, Gesetze werden vom Großteil befolgt. Weil Gesetze nun einmal bindend sind. Diese Zeiten sind aber schon längst hinter uns. Zeiten, wo Menschen noch Respekt vor Beamten und Behörden hatten und sich an Gesetze hielten. Das waren auch noch Zeiten, bevor die EU uns Gesetze vorgeschrieben hat.
+14 #7 Gerald Lacher 2014-07-04 21:47
zitiere Soslan Khan Aliatasi:


Es könnte durchaus sein, daß so mancher Jäger Patriot ist. Und darum nicht registriert hat. Vielleicht machen sich manche die Mühe und lesen, warum es in den USA seit 1791 ein 2nd Amendment gibt: Nämlich falls es ein tyrannisches Regime gibt, um sich verteidigen zu können. Das ergibt nämlich sehr viel tieferen Sinn!


Mir gefällt ihr Beitrag sehr gut! So manche Jäger geben sich Mühe, sogar sehr viel Mühe, doch ich befürchte es gibt auch welche, die nicht registriert haben, weil sie es schlichtweg nicht wussten!
+12 #6 Tecumseh 2014-07-04 20:13
zitiere Tecumseh:
zitiere Soslan Khan Aliatasi:
Vielleicht machen sich manche die Mühe und lesen, warum es in den USA seit 1791 ein 2nd Amendment gibt


Diesen Artikel 2 ("The right to keep and bear arms") würden wir ganz dringend auch brauchen!


Ups, habe irrtümlich zitiert, statt geändert! Tut mir leid!
+17 #5 Tecumseh 2014-07-04 20:04
zitiere Soslan Khan Aliatasi:
Vielleicht machen sich manche die Mühe und lesen, warum es in den USA seit 1791 ein 2nd Amendment gibt


Diesen Artikel 2 würden wir ganz dringend auch brauchen!
+15 #4 Rainer 2014-07-04 14:22
Hi,

in Österreich gibt es ca. 130.000 Jäger.
Bei 434.000 reg. Kat. C Waffen sind das ca. 3,3 Waffen pro Jäger. Durchaus plausibel...dumm nur das der Rest Österreichs noch fehlt. :-* Kurz eine Blamage!

Grüße
Rainer
+25 #3 Soslan Khan Aliatasi 2014-07-04 13:06
Zitat:
…nicht einmal unter dem sowjetischen Besatzungsregime haben die Jäger ihre Waffen deklariert und schon gar nicht abgegeben, obwohl auf unerlaubten Waffenbesitz die Todesstrafe oder zumindest Sibirien stand. Also sind sie logischerweise der sowjetisierten EU auch nicht gefolgt.
Es könnte durchaus sein, daß so mancher Jäger Patriot ist. Und darum nicht registriert hat. Vielleicht machen sich manche die Mühe und lesen, warum es in den USA seit 1791 ein 2nd Amendment gibt: Nämlich falls es ein tyrannisches Regime gibt, um sich verteidigen zu können. Das ergibt nämlich sehr viel tieferen Sinn!
+17 #2 Georg Zakrajsek 2014-07-04 12:39
Fischer: Ich glaube, daß die Fischer nicht so dumm sind wie die Jäger. Außerdem sind die Fischer recht gut im Rahmen der SPÖ organisiert. Da wird also sicher nichts kommen.
+24 #1 Gerald Lacher 2014-07-04 11:31
Ich gehe davon aus, dass uns die genannten Waidkameraden die Sinnhaftigkeit nicht vermitteln wollten. (gekonnt hätten sie es schon). Dann hätten wahrscheinlich noch weniger Jäger gemeldet.
Stellt sich eigentlich die Frage, was oder wer ein Waidkamerad ist.
Jemand der nicht auf der Seite der Jäger steht, ist definitiv kein Waidkamerad.
Der nächste Streich dieser Kameraden ist das absolute Bleiverbot bei der Jagd.

Warum gibt es für die Fischer noch kein Bleiverbot. Die schmeißen das Zeug doch auch ins Wasser, damit der Haken dort bleibt wo er hingehört.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.