Jagd

Der Wiener Jäger

Der Wiener Jäger

 

Ich bleibe bei der Wiener Jagdzeitschrift: Der Bericht in der letzten Nummer über die Esterhazyschen Forstbetriebe hat mir sehr gut gefallen. Vor allem deshalb, weil hier Matthias Grün zu Wort kommt, ein Jäger, den ich schon sehr lange kenne, ein wirklich gescheiter und kundiger Weidmann. Er leitet diese Betriebe und das macht er sicher hervorragend.

Natürlich wird auch er zum Thema „Bleifrei“ befragt. Weil auch die Wiener Jäger wollen sich hier profilieren, aber die Antwort, die Matthias Grün hier liefert, ist – so kommt es mir vor – nicht ganz im Sinne der Berichterstatter.

Er meint nämlich: „Leider ist die Technologie aber noch nicht so weit, daß der Umstieg auf bleifreie Munition bereits allgemein empfohlen werden kann.“

Und weiter: „Unseres Erachtens haben Sicherheit und eine rasche Tötungswirkung oberste Priorität, weshalb wir empfehlen, vorerst weiterhin auf bereits bewährte Geschosse zu setzen.“

Immerhin sind diese Wortmeldungen in der Zeitschrift so stehen geblieben. Das ist den Redakteuren der Wiener Jagdzeitschrift zugutezuhalten.

Da nützt es nicht viel, wenn ein paar Seiten weiter zwei Landesjägermeister (Larcher und Gorton) „geschlossen für den neuen Weg“, nämlich für den Weg in die bleifreie Zukunft trommeln. Vielleicht sollten die beiden Herrn weniger schreiben und mehr auf die Jagd gehen.