Aktuelles

Im "Zentrum" wird das Klima gerettet

Die Frau Umweltminister konnte nicht kommen. Sie hatte ihre die von Grün zwingend vorgeschriebenen Anti-Klima-Hüpfeinheiten noch nicht fertig absolviert, daher mußte der Innsbrucker Bürgermeister antreten, der natürlich ganz klimaschonend mit dem Dienstwagen angereist war. Gefragt hat ihn zwar keiner, wird aber wohl so gewesen sein. Der Kogler aachelt ja auch einen Big Mac.

In Innsbruck fährt der Herr Bürgermeister aber immer mit dem Rad sagt er und das rettet zumindest dort das Klima. Ist nur zu hoffen, daß er dabei keinen fahren läßt, das würde nämlich die türkis-grüne Klimabilanz aus dem Gleichgewicht bringen. Methan, wir verstehen.

Neuester Beitrag

Die Billion der Frau Von der Leyen

 

Keiner kann sich unter einer Billion wirklich etwas vorstellen. Das ist ein Glück für die EU und das ist auch ein Glück für die Frau Von der Leyen. Billion klingt ja so wie eine Million und das ist etwas, das die EU aus dem Westentaschel zaubert. So mir nix, Dir nix. Dort eine Million, dort noch eine und schon ist einmal eine Milliarde fertig. Tausend Millionen sind das, meine Herrschaften. Tausend! Und noch einmal tausend Milliarden sind eine Billion. Das ist das, was die Unglücksfigur Von der Leyen von uns haben will.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 129 Gäste und ein Mitglied online

Grüne Politik

Die Grünen sind die Pest (für die humorlosen Grünen: das ist satirisch gemeint)

Die Grünen sind die Pest (für die humorlosen Grünen: das ist satirisch gemeint)

 

Inzwischen sind schon viele verseucht. Die Grünen drängen in die Regierungen. Wo sie drinnensitzen haben sie unglaublichen Schaden angerichtet und die politische Kultur von Grund auf verdorben. Sie sind gerade dabei, die Demokratie dort abzuschaffen, wo sie regieren.

Beispiele gibt es genug. Siehe Mariahilferstraße, siehe Hochhausprojekte, siehe Energiepolitik, siehe Verkehrspolitik, siehe Asylanten.

Die Grünen sind eine Nachfolgepartei. Sie haben die ursprünglich durchaus begrüßenswerte Ökologie-Idee mit bolschewistischem Gedankengut verseucht und totalitäre Prinzipien in die Politik getragen. Daß sie auch bei den Nazis (z.B. als Antizionismus getarnter Antisemitismus) kräftige Anleihen genommen haben, steht fest. Dadurch, daß sie das abstreiten, wird es nicht besser.

Ich erzähle jetzt eine Geschichte, die mich selbst betrifft und die die brutale Intoleranz der Grünen offenbar werden läßt.

Meine Leser wissen, daß ich immer noch unterrichte und zwar Sanitätsrecht an einer FH. Im letzten Jahr hatte ich in meinem Unterricht eine seltsam gekleidete Schülerin, alternativ, was mir aber natürlich egal ist, mein Unterricht hat ja nichts mit vorteilhafter Kleidung zu tun. Nach der ersten von mir gehaltenen Lehreinheit erreichte mich der Anruf des Jahrgangsleiters, der meinte, es gebe Probleme mit einigen Schülerinnen (ich habe nur Schülerinnen). Eine von ihnen hätte meinen Blog (gemeint die Querschüsse) entdeckt und daher wollen die Schülerinnen nicht mehr von mir unterrichtet werden.

Natürlich bin ich in die Klasse gegangen und habe meinen Unterricht für dieses Semester kurzerhand abgesagt. Wer nicht von mir unterrichtet werden will, soll es halt bleiben lassen. Ich muß ja nicht unterrichten und schon gar nicht Leute, die meine publizistische Tätigkeit mit meinem Sachunterricht verwechseln.

Klar, daß die Schülerin, die das Ganze aufgebracht hat, bei den Grünen aktiv ist.

Damit das klar ist: Den Unterricht brauche ich wirklich nicht. Ich mache das freiwillig, das Honorar für meine Vorträge nimmt mir ohnehin die Steuer fast zur Gänze wieder weg, außerdem muß ich eine mühsame Buchhaltung dafür betreiben, Ausgaben belegen und was halt sonst noch so an widerlicher Bürokratie anfällt. Also habe ich keinen Schaden davon, höchstens mehr Freizeit.

Aber die Geschichte zeigt sehr gut, wie diese Grünen arbeiten, wie deren Aktivisten funktionieren. Das sind Nazimethoden, einen Vortragenden, dessen politische Einstellung einem nicht paßt, einfach abzuschießen. Allmählich wird es wirklich bedenklich in unserem Staat. Aber da wir immer noch in einer Demokratie leben, könnte uns dazu schon etwas einfallen. Sollte aber bald sein.

Kommentare   

+21 #7 Loki 2014-11-05 18:55
Und warum wollten die von Ihnen nicht unterrichtet werden?
Stand am Lehrplan "Waffenkunde" oder ähnliches?
Was hat das Sanitätsrecht mit den Querschüssen zu tun?
Leben wir schon in einer Oligarchie oder immer noch in einer Demokratie?
Was wäre, wenn Sie auf den Job angewiesen wären?
Haben Sie mal mit den Mädels darüber geredet? Lebendige Demokratie und so?
Ich hätte zwar genauso gehandelt wie Sie aber nicht so leise. Der Direktor und meine Schüler hätten von mir Nachhilfeunterricht in Demokratie bekommen.
Diese Grünen sind wirklich hart an der Grenze zur Diktatur. Der Diktatur der Niedertracht und Charakterlosigkeit.
Vorsicht vor denen! :-x :angry:
+21 #6 Gerhard M. 2014-11-05 18:19
Den größten Schaden richtet noch immer die dumme Wählerschaft an.
+21 #5 Tecumseh 2014-11-05 16:52
zitiere Walter Murschitsch:
"...würde ich jedes Asylantenheim direkt neben das Haus eines Grünen Politikers stellen, ..."


IN ihrem eigenen Haus, Heim, Wohnung müßten sie einige dieser Kulturbereicherer aufnehmen! Von uns verlangen sie das ja auch!
+20 #4 Walter Murschitsch 2014-11-05 16:36
!Klar, daß die Schülerin, die das Ganze aufgebracht hat, bei den Grünen aktiv ist.
-----------------------------------------

Bei solchen Berichten...

..stelle ich mir vor wie schön es wäre, wenn ich einmal das sagen hätte.... solange die Grünen und ihresgleichen von Multikulti und Vielfalt schwafeln, würde ich jedes Asylantenheim direkt neben das Haus eines Grünen Politikers stellen, und wenn dass nicht reicht, dann neben allen Neger- Lokalen ein Zigeunerhaus bis sie an ihrer eigenen Medizin krank werden, so muss man mit denen umgehen, sie sind immer Moralisch vollkommen, alle anderen sind böse Nazis, wenn nicht das getan wird was die Grünen wollen.

Aber in höchster heuchlerischer Disziplin sich selbst von der " Kulturberreicherung " ausschließen immer den kleinen Mann Opfern, der noch was leistet !

Mfg
+16 #3 Philipp Ott 2014-11-05 15:59
Es ist schade, daß sich da vielleicht einige der Schülerinnen mitreissen haben lassen, statt den Wert auf die (Aus-)Bildung, also das Vordringlichste an einer FH, zu legen.

Aber das fällt für mich in die Kategorie Denkbefreites Handeln; machen wir das was uns jemand anderer sagt, selbst denken ist schwer, niemand hat uns je beigebracht zu Analysieren, oder eine Sache zu hinterfragen. Dann hätten die Denker, Verzeihung, Denkerinnen, zumindest die Zusammenhaltlosigkeit zwischen Publizistik auf dem Blog und dem Sachunterricht erkannt und gesagt: bitte halt Deinen Schnabel, ich gehe in den Kurs wegen dem Sanitätsrecht.
+18 #2 Gustav 2014-11-05 15:47
Haben die jungen Damen die Querschüsse nur entdeckt oder auch gelesen?
+29 #1 Tecumseh 2014-11-05 14:07
"...Nach der ersten von mir gehaltenen Lehreinheit erreichte mich der Anruf des Jahrgangsleiters, der meinte, es gebe Probleme mit einigen Schülerinnen (ich habe nur Schülerinnen). Eine von ihnen hätte meinen Blog (gemeint die Querschüsse) entdeckt und daher wollen die Schülerinnen nicht mehr von mir unterrichtet werden. ..."

Naja, dann ist ja der Sprung zum Berufsverbot für anderst Denkende nicht mehr weit!
Hatten wir das nicht schon???

Um zu kommentieren, bitte anmelden.