Grüne Politik

Abschied vom Abgeordneten Öllinger

Abschied vom Abgeordneten Öllinger

 

Karl Öllinger ist nicht mehr im Parlament. Das stört mich nicht besonders. Allerdings hat er jetzt seine Krebs-Erkrankung öffentlich gemacht und daher ist ihm diesbezüglich mein Mitgefühl gewiß. Ich wünsche ihm jedenfalls alles Gute und er möge seine Krankheit bestmöglich überstehen.

Natürlich fällt mir einiges zum Öllinger ein, wenn ich mich jetzt wieder einmal mit ihm beschäftige. Sein Auftritt als Che in einer primitiven Jux-Sendung des ORF ist mir noch gut in Erinnerung. Auch, daß er damals ein Sturmgewehr geschwenkt hat, das möglicherweise demilitarisiert gewesen ist (oder auch nicht), hat mich recht beeindruckt.

Noch eines ist mir wieder eingefallen. Da hat es einen Kindermörder gegeben, der einen ihm anvertrauten Dreijährigen zu Tode geprügelt hat. Der Täter, übrigens ein Serbe, selber erst 25 Jahre alt, war aber alt genug, um vom österreichischen Staat eine Invaliditätspension zu beziehen.

Verständlich, daß dies scharf kritisiert worden ist. Hier ist aber die Homepage www.stopptdierechten.at (in der bin ich übrigens auch schon einmal vorgekommen) für den Mörder aktiv geworden und hat dem „rechtsextremen Mob“ den „Mißbrauch der Opfer“ vorgeworfen, nur weil beklagt worden ist, daß dieser Täter nicht nur wegen seiner vorangegangenen Straftaten zu milde behandelt wurde und noch dazu eine solche Pension beziehen durfte.

Diese Webseite steht oder stand unter der Verantwortung des Abgeordneten Öllinger. Wenn er jetzt seinen Abschied nimmt, wäre es anständig und angebracht, sich von dieser Webseite zu verabschieden.