Aktuelles

Wo die Antisemiten zu Hause sind

Sogar unser Präsident weiß es, sagt es aber nicht. Er sagt es auch nicht in Israel, wo es am Platz gewesen wäre. Das Buch von der Frau Wiesinger hat er nicht gelesen, wird es sicher auch nicht tun. Wiesinger schreibt darin von einer Kollegin, die mit ihren mohammedanischen Schülern nicht mehr nach Mauthausen fährt, weil diese dort "Heil Hitler!" schreien und sie sich dafür verantworten muß. Wir alle wissen also, wo der Antisemitismus zu Hause ist. Sagen dürfen wir es aber nicht. Ist das jetzt schon Antisemitismus? Ich lese still meinen Koran und halte auch den Mund.

Neuester Beitrag

Eine Morddrohung im Knopfloch

 

Wer noch immer keine Morddrohung bekommen hat, ist nicht dabei. Die Frau Justizminister ist, wie sie sagt, inzwischen auch stolze Besitzerin einer Morddrohung und hat das entsprechend verkündet. Natürlich kriegt sie dafür, wie es scheint, eine komplette Cobra-Bewachung, damit sie noch wichtiger wird, als sie es bisher schon gewesen ist.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 71 Gäste und ein Mitglied online

Geschichte

Aus den geheimen Archiven des Dritten Reiches

Aus den geheimen Archiven des Dritten Reiches

 

Zufällig entdeckt habe ich ein Dokument aus dem Jahr 1938, dem Jahr, in welchem die intensive Judenverfolgung begonnen hat. Wir wissen schon: Waffenverbot für die Juden, Mißhandlungen, Plünderungen, Brandstiftungen, Verhaftungen, Deportationen, Ermordungen.

Wie man die Bertha von Suttner mißverstehen kann

Wie man die Bertha von Suttner mißverstehen kann

 

Geschieht ja andauernd. Ein besonderes schönes Beispiel habe ich selber erlebt. Es war auf dem Höhepunkt der politisch inszenierten Waffen-Hysterie Ende der Neunziger. Der ORF hat an vorderster Front mitgemacht. Eine schwere Zeit, eine Zeit der widerlichsten Manipulationen von Rot-Grün.

Gedanken zu Bertha von Suttner

Gedanken zu Bertha von Suttner

 

Vor hundert Jahren ist Bertha von Suttner gestorben. Den Weltkrieg hat sie nicht mehr erlebt. Ihr Buch: „Die Waffen nieder!“ wurde damals viel gelesen, bewirkt hat es nichts. Auch der Friedensnobelpreis konnte keinen Krieg verhindern, das können solche Preise nicht. Und inzwischen ist der Friedensnobelpreis ohnehin zu einer Lachnummer verkommen.

Wie wird man „radikal böse“?

Wie wird man „radikal böse“?

 

Das versucht uns ein zu Oscarehren gekommener Regisseur aus Österreich zu erklären. Den Film habe ich nicht angeschaut, ich weiß daher nicht, ob es ihm gelungen ist. Nach dem Stöckl-Frühstück im Ö 3 bin ich eher skeptisch. Die banalen Deutungen haben wir alle schon tausendmal gehört, nichts Neues wird bei dem Frühstück serviert.

Die Gestapo macht eine Waffenkontrolle

Die Gestapo macht eine Waffenkontrolle

 

Die Geschichte hat mir ein vertrauenswürdiger alter Freund erzählt. Er ist in der Nazizeit groß geworden und hatte schon immer ein Interesse für Schußwaffen und andere Waffen. Diese Sammelleidenschaft hat ihn einmal in den Besitz eines Karabiners K98 gebracht. Er hat das Gewehr „gefunden“, irgendjemand hatte es verloren oder nicht mehr gebraucht und dann hat er es nach Hause mitgenommen. Die Mutter durfte natürlich nichts wissen davon, so hat er das Ding in einem Kasten versteckt.