Aktuelles

Alles Gute zum Geburtstag!

Darf man das heute wünschen? Ich schon. Ich habe nämlich einen guten Freund, der tatsächlich heute Geburtstag hat. Daher wünsche ich ihm wirklich alles Gute, Glück und Gesundheit.

Ich werde auch heute abend mit ihm ein Geburtstagsessen verzehren. Übrigens: Eiernockerln mag ich nicht. Ist mir zu vegetarisch

Neuester Beitrag

Der Frieden und das Bundesheer

 

Am zweiten April gab es im „Kurier“ unter „Österreich“ einen Beitrag, der hat: „Das Ende des relativen Friedens“ geheißen und da durfte sich unter anderem das Bundesheer, hier das Jagdkommando vorstellen. Ob dafür was bezahlt worden ist, weiß ich nicht. Ich hätte für den Schmarrn keinen Cent ausgegeben. Aber bitte, Geld haben wir ja genug, vor allem die Frau Minister, die gerade über „Sicherheitsinseln“ nachdenkt. Was sie darunter versteht, weiß ich nicht, sie wahrscheinlich auch nicht. Und ein paar „Pandur“ will sie ja auch kaufen. Garagen dafür gibt es zwar nicht, aber gekauft ist gekauft. Sollen halt im Freien vergammeln. Bravo!

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 90 Gäste und keine Mitglieder online

Geschichte

Aus den geheimen Archiven des Dritten Reiches

Aus den geheimen Archiven des Dritten Reiches

 

Zufällig entdeckt habe ich ein Dokument aus dem Jahr 1938, dem Jahr, in welchem die intensive Judenverfolgung begonnen hat. Wir wissen schon: Waffenverbot für die Juden, Mißhandlungen, Plünderungen, Brandstiftungen, Verhaftungen, Deportationen, Ermordungen.

Wie man die Bertha von Suttner mißverstehen kann

Wie man die Bertha von Suttner mißverstehen kann

 

Geschieht ja andauernd. Ein besonderes schönes Beispiel habe ich selber erlebt. Es war auf dem Höhepunkt der politisch inszenierten Waffen-Hysterie Ende der Neunziger. Der ORF hat an vorderster Front mitgemacht. Eine schwere Zeit, eine Zeit der widerlichsten Manipulationen von Rot-Grün.

Gedanken zu Bertha von Suttner

Gedanken zu Bertha von Suttner

 

Vor hundert Jahren ist Bertha von Suttner gestorben. Den Weltkrieg hat sie nicht mehr erlebt. Ihr Buch: „Die Waffen nieder!“ wurde damals viel gelesen, bewirkt hat es nichts. Auch der Friedensnobelpreis konnte keinen Krieg verhindern, das können solche Preise nicht. Und inzwischen ist der Friedensnobelpreis ohnehin zu einer Lachnummer verkommen.

Wie wird man „radikal böse“?

Wie wird man „radikal böse“?

 

Das versucht uns ein zu Oscarehren gekommener Regisseur aus Österreich zu erklären. Den Film habe ich nicht angeschaut, ich weiß daher nicht, ob es ihm gelungen ist. Nach dem Stöckl-Frühstück im Ö 3 bin ich eher skeptisch. Die banalen Deutungen haben wir alle schon tausendmal gehört, nichts Neues wird bei dem Frühstück serviert.

Die Gestapo macht eine Waffenkontrolle

Die Gestapo macht eine Waffenkontrolle

 

Die Geschichte hat mir ein vertrauenswürdiger alter Freund erzählt. Er ist in der Nazizeit groß geworden und hatte schon immer ein Interesse für Schußwaffen und andere Waffen. Diese Sammelleidenschaft hat ihn einmal in den Besitz eines Karabiners K98 gebracht. Er hat das Gewehr „gefunden“, irgendjemand hatte es verloren oder nicht mehr gebraucht und dann hat er es nach Hause mitgenommen. Die Mutter durfte natürlich nichts wissen davon, so hat er das Ding in einem Kasten versteckt.