Aktuelles

Tschetschenen sind halt so

In Gerasdorf hat ein Tschetschene einen anderen Tschetschenen erschossen. Der Mann wurde gefaßt, die Tat ist daher geklärt.  Beide sind Asylwerber, einer davon braucht kein Asyl mehr.

Jetzt wird ermittelt. Ich vermute fieberhaft.

Folgende Fragen wären zu klären: Wo hat der Tschetschene seinen Psychotest gemacht? Wo seinen Waffenführerschein? Und wo hat er seine Waffe sicher verwahrt gehabt? Welche Behörde hat ihm enen Waffenpaß ausgestellt? Er hat ja die Waffe geführt? Und ohne Waffenpaß geht das nicht. Wo war sie überhaupt registriert? Wir haben doch so ein wunderbares ZWR?

Rhetorische Fragen, ich weiß. Aber es zeigt die Hilflosigkeit unserer Behörden. Denn wie wir alle wissen, müssen sich Mohammedaner nicht an die Gesetze der Ungläubigen halten. 

Letzte Frage: Hat das keiner gewußt?

Neuester Beitrag

Corona und Koran - was ist gefährlicher?

 

Diese Frage hat Norbert Hofer beantwortet: Er hat gemeint, der Koran sei gefährlicher. Na, mehr hat er nicht gebraucht. Erstens: einer von der FPÖ – schon schlecht. Zweitens: das heilige Buch der Mohammedaner – noch schlechter.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 81 Gäste und ein Mitglied online

Allgemein

Wir verabschieden uns von einem Mitstreiter

Wir verabschieden uns von einem Mitstreiter

 

Richard Temple-Murray hat uns unerwartet und plötzlich verlassen. Wir alle stehen immer noch unter dem Eindruck dieses traurigen Ereignisses und können immer noch nicht fassen, warum das geschehen konnte.

Richard war ein Mitstreiter und zwar im besten Sinne des Wortes. Er ist keinem Streit ausgewichen, er hat seine Meinung immer kämpferisch gegen alle ohne Ansehen der Person vertreten. Seine Webseite www.dagarser.wordpress.com ist seit 2012 die Bühne gewesen, auf der er seine Ansichten, seine Erkenntnisse unter die Menschen gebracht hat.

Und es waren viele Menschen, die er ansprechen konnte. Leser im In- und Ausland haben mit Spannung auf seine neuesten Beiträge gewartet, sie kommentiert, diskutiert und weiterverbreitet. Sein Kampf für ein liberales Waffenrecht hat viele bekehrt, sie zu diesen Ideen geführt und auch festgefügte Ansichten zu ändern vermocht.

Leicht hat er es sich nicht gemacht. Auch viele Feinde hat er damit aus ihren Schlupfwinkeln geholt. Aber nie hat er sich von Anfeindungen von seinen Prinzipien abbringen lassen.

Unser lieber Freund ist nicht alt geworden und dennoch – in der kurzen Zeit, die ihm beschieden gewesen ist, hat er unglaublich viel erreicht. Das, was er geschrieben hat wird immer Bestand haben.

Wir werden ihn nie vergessen.

Zur Beerdigung siehe Parte http://iwoe.at/wir-verabschieden-uns-von-einem-mitstreiter/

Kommentare   

+20 #1 Tecumseh 2014-11-15 19:23
Ja, er bleibt unvergessen!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.