Aktuelles

Professoren unter sich

Filzi diskutiert mit einem echten Professor. Das muß man lesen in der "Krone". Immerhin ist der Filzi ein Professor. Auch Heinz Conrads war einer, den Filzi hat man aber in der letzten Zeit viel häufiger gesehen. Den Conrad früher  nur am Sonntag, den Filzi jetzt viel häufiger.

Es geht - erraten - um Corona und darum, wer die besseren Ideen hat. Daß die alle gut sind darf man ja von den Professoren erwarten, denn was Gescheiteres wird man ja kaum finden in unseren Landen.

Übrigens: Die Bischofberger war auch krank, ist aber schon wieder gesund und konnte die Zadic interviewen. Aber die ist gesund geblieben. Allah sei Dank.

Neuester Beitrag

Wie feige ist ein Mörder?

 

Kommt darauf an. In der Journalistenschule (gäbe es sie heute noch) lernt man sicher, daß ein Mörder immer „feige“ sein muß. Gerade wieder in so einer Trottelzeitung gelesen. Ich sage nicht in welcher, weil die ja alle unglaublich deppert sind.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 119 Gäste und keine Mitglieder online

Afrikanisches

Gelbe in einem schwarzen Land

Gelbe in einem schwarzen Land

 

Die Chinesen haben es nicht gleich verstanden: Sie haben in Afrika investiert und haben zuerst bitter draufgezahlt. Aber schnell haben sie begriffen, wie man es machen muß. Sie kaufen Grund, landwirtschaftliche Betriebe, Bodenschätze. Und sie bringen eigene Arbeiter mit. Mit den Einheimischen ist es einfach nicht gegangen. Die haben eine afrikanische Arbeitsmoral und keinen chinesischen Arbeitseifer.

Das Paradies Afrika

Das Paradies Afrika

 

Das könnte es sein. Afrika ist der rohstoffreichste Kontinent auf dieser Erde. Es ist auch der fruchtbarste Kontinent. Allein Simbabwe könnte ganz Afrika ernähren. Nordafrika hat dereinst das Römische Weltreich ernährt.

Eine einfache Frage und eine kurze Antwort

Eine einfache Frage und eine kurze Antwort

 

Ich werde immer wieder gefragt, warum ich so gerne und so oft nach Afrika fahre. Wirklich interessierten Menschen führe ich das aus, da nehme ich mir Zeit. Im wesentlichen erzähle ich das, was man hier lesen konnte. Ist natürlich zeitaufwendig, aber lohnend und ich habe schon viele meiner Weidkameraden, aber auch viele Nichtjäger dazu gebracht, Afrika zu besuchen. Und wenn man wenig diesbezügliche Erfahrungen hat, sollte man mit Namibia anfangen, da kann man nicht viel falsch machen.

Kolonialismus

Kolonialismus

 

Schon Jahrzehntelang gibt es keine Kolonien mehr in Afrika, aber immer noch ist der Kolonialismus eine willkommene und gerne akzeptierte Ausrede für die eigene Faulheit und Unfähigkeit. Auch die Korruption, die grausamen Kriege – alles wird damit entschuldigt.